Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimwerker legen Wert auf Sicherheit und gute Beratung

09.01.2007
Bundesweite Umfrage der FH Köln im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz

250.000 Unfälle im Heimwerkerbereich gefährden nicht nur die Bastler, sie bedeuten auch einen spürbaren volkswirtschaftlichen Schaden.

"Das ist mit einem Pflaster nicht getan, diese Unfallopfer fallen bis zu fünf Tagen in ihrem Betrieb aus." So beschreibt Prof. Dr. Christian Averkamp vom Betriebswirtschaftlichen Institut Gummersbach (BIG) der Fachhochschule Köln die Situation. Die Unfallzahlen waren Anlass für die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), eine Studie zum Sicherheits- und Umweltbewusstsein bei Heimwerkermaschinen in Auftrag zu geben. Prof. Averkamp und seine Mitarbeiterin Dipl.-Ing. Amina Hadzeric ließen Studierenden-Gruppen bundesweit Interviews durchführen. Rund 900 Befragungen gab es vor Baumärkten, in Fußgängerzonen und in Einkaufspassagen, 250 weitere Rückmeldungen kamen per Internet (über www.heimwerkeruntersuchung.de).

Die Studie bestätigte viele Vermutungen: Für rund 60 Prozent der Käufer von Heimwerkergeräten spielen die Faktoren "Sicherheit, Ergonomie und Umweltverträglichkeit" eine wichtige Rolle, nur 13 Prozent halten dies für unwichtig. Während junge Käufer nach dem Motto "Geiz ist geil" schon mal spontan zum Billigprodukt greifen, legen z. B. 80 Prozent der über 60jährigen Wert auf Sicherheit und gute Handhabung. Frauen sind sicherheitsbewusster beim Kauf als Männer, für sie ist auch die persönliche Beratung wichtiger.

Überrascht war der Arbeitswissenschaftler Prof. Averkamp über den hohen Stellenwert der Kaufberatung im Geschäft: Auch in den Zeiten des Internets legen rund die Hälfte der Befragten Wert auf das persönliche Beratungsgespräch im Geschäft, nur 20 Prozent orientieren sich an Testberichten. Unerwartet war auch das Ergebnis, dass knapp die Hälfte der Befragten das CE-Kennzeichen nicht kannte. Es zeigt, dass das jeweilige Produkt den EU-Richtlinien zu Sicherheit und Umweltverträglichkeit entspricht. Sogar unter den Profi-Handwerkern wissen nur 40 Prozent mit dem "CE" etwas anzufangen. Dagegen haben es unabhängige Prüf- und Zertifierungsstellen geschafft, das "GS"-Kennzeichen ("geprüfte Sicherheit") weithin bekannt zu machen: 83 aller Befragten kennen die Bedeutung dieses Prüfsiegels.

"Natürlich", so bestätigt Prof. Averkamp, "sind die Geräte, die man aus dem Ladenregal kauft, grundsätzlich sicher." Bei den Billigangeboten (z. B. einer Bohrmaschine für 13 Euro) können Funktionalität und Ergonomie aber eingeschränkt sein. "Schnelleres Ermüden beim Gebrauch dieser Geräte oder nachlassende Konzentration durch zu großen Lärm können zu Unfällen führen."

Auf der Grundlage der vorliegenden Ergebnisse wird Prof. Averkamp gemeinsam mit seiner Kollegin Prof. Dr. Marion Halfmann in den nächsten Monaten ein Marketingkonzept erstellen, damit Kunden den Aspekt "Sicherheit, Ergonomie und Umweltverträglichkeit" zukünftig stärker in die Kaufentscheidung einbeziehen. Da gerade ältere Verbraucher beim Kauf von Heimwerkergeräten besonders auf den Sicherheitsaspekt achten, sollte diese Produkteigenschaft stärker in die Kundenberatung und die Werbe-Aussagen einfließen. Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung wird man der älteren Käufergruppe mehr Beachtung schenken müssen. Außerdem soll eine Aufklärungskampagne konzipiert werden, um über die Bedeutung von Prüfkennzeichen zu informieren. Das Interesse an der Studie ist groß: Schon in den letzten Wochen ließen sich die Unternehmen Praktiker und OBI die Ergebnisse der Befragung übermitteln.

Weitere Informationen:
Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften
Betriebswirtschaftliches Institut Gummersbach (BIG)
Prof. Dr. Christian Averkamp
Tel: (02261) 8196 365
Fax: (02261) 8196 15
E-Mail: averkamp@gm.fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.gm.fh-koeln.de
http://www.heimwerkeruntersuchung.de

Weitere Berichte zu: Averkamp Ergonomie Heimwerkergerät Umweltverträglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie