Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimwerker legen Wert auf Sicherheit und gute Beratung

09.01.2007
Bundesweite Umfrage der FH Köln im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz

250.000 Unfälle im Heimwerkerbereich gefährden nicht nur die Bastler, sie bedeuten auch einen spürbaren volkswirtschaftlichen Schaden.

"Das ist mit einem Pflaster nicht getan, diese Unfallopfer fallen bis zu fünf Tagen in ihrem Betrieb aus." So beschreibt Prof. Dr. Christian Averkamp vom Betriebswirtschaftlichen Institut Gummersbach (BIG) der Fachhochschule Köln die Situation. Die Unfallzahlen waren Anlass für die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), eine Studie zum Sicherheits- und Umweltbewusstsein bei Heimwerkermaschinen in Auftrag zu geben. Prof. Averkamp und seine Mitarbeiterin Dipl.-Ing. Amina Hadzeric ließen Studierenden-Gruppen bundesweit Interviews durchführen. Rund 900 Befragungen gab es vor Baumärkten, in Fußgängerzonen und in Einkaufspassagen, 250 weitere Rückmeldungen kamen per Internet (über www.heimwerkeruntersuchung.de).

Die Studie bestätigte viele Vermutungen: Für rund 60 Prozent der Käufer von Heimwerkergeräten spielen die Faktoren "Sicherheit, Ergonomie und Umweltverträglichkeit" eine wichtige Rolle, nur 13 Prozent halten dies für unwichtig. Während junge Käufer nach dem Motto "Geiz ist geil" schon mal spontan zum Billigprodukt greifen, legen z. B. 80 Prozent der über 60jährigen Wert auf Sicherheit und gute Handhabung. Frauen sind sicherheitsbewusster beim Kauf als Männer, für sie ist auch die persönliche Beratung wichtiger.

Überrascht war der Arbeitswissenschaftler Prof. Averkamp über den hohen Stellenwert der Kaufberatung im Geschäft: Auch in den Zeiten des Internets legen rund die Hälfte der Befragten Wert auf das persönliche Beratungsgespräch im Geschäft, nur 20 Prozent orientieren sich an Testberichten. Unerwartet war auch das Ergebnis, dass knapp die Hälfte der Befragten das CE-Kennzeichen nicht kannte. Es zeigt, dass das jeweilige Produkt den EU-Richtlinien zu Sicherheit und Umweltverträglichkeit entspricht. Sogar unter den Profi-Handwerkern wissen nur 40 Prozent mit dem "CE" etwas anzufangen. Dagegen haben es unabhängige Prüf- und Zertifierungsstellen geschafft, das "GS"-Kennzeichen ("geprüfte Sicherheit") weithin bekannt zu machen: 83 aller Befragten kennen die Bedeutung dieses Prüfsiegels.

"Natürlich", so bestätigt Prof. Averkamp, "sind die Geräte, die man aus dem Ladenregal kauft, grundsätzlich sicher." Bei den Billigangeboten (z. B. einer Bohrmaschine für 13 Euro) können Funktionalität und Ergonomie aber eingeschränkt sein. "Schnelleres Ermüden beim Gebrauch dieser Geräte oder nachlassende Konzentration durch zu großen Lärm können zu Unfällen führen."

Auf der Grundlage der vorliegenden Ergebnisse wird Prof. Averkamp gemeinsam mit seiner Kollegin Prof. Dr. Marion Halfmann in den nächsten Monaten ein Marketingkonzept erstellen, damit Kunden den Aspekt "Sicherheit, Ergonomie und Umweltverträglichkeit" zukünftig stärker in die Kaufentscheidung einbeziehen. Da gerade ältere Verbraucher beim Kauf von Heimwerkergeräten besonders auf den Sicherheitsaspekt achten, sollte diese Produkteigenschaft stärker in die Kundenberatung und die Werbe-Aussagen einfließen. Gerade vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung wird man der älteren Käufergruppe mehr Beachtung schenken müssen. Außerdem soll eine Aufklärungskampagne konzipiert werden, um über die Bedeutung von Prüfkennzeichen zu informieren. Das Interesse an der Studie ist groß: Schon in den letzten Wochen ließen sich die Unternehmen Praktiker und OBI die Ergebnisse der Befragung übermitteln.

Weitere Informationen:
Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften
Betriebswirtschaftliches Institut Gummersbach (BIG)
Prof. Dr. Christian Averkamp
Tel: (02261) 8196 365
Fax: (02261) 8196 15
E-Mail: averkamp@gm.fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.gm.fh-koeln.de
http://www.heimwerkeruntersuchung.de

Weitere Berichte zu: Averkamp Ergonomie Heimwerkergerät Umweltverträglichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise