Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autokäufer fahren vor allem auf niedrigen Benzinverbrauch ab

05.01.2007
Für Autokäufer wird der Benzinverbrauch immer wichtiger. Das ist das Ergebnis einer KPMG-Umfrage unter 150 Top-Managern von internationalen Automobilherstellern und -zulieferern aus Anlass der bevorstehenden Detroit Motor Show (7. - 21. Januar 2007).

89 Prozent sind der Meinung, dass für die Kunden ein niedriger Kraftstoffverbrauch ein entscheidendes Kaufkriterium ist - vor fünf Jahren waren es erst 58 Prozent. Dessen Bedeutung liegt damit nach Ansicht der Befragten erstmals - wenn auch knapp - noch vor der Qualität eines Fahrzeugs. Diese schätzen 88 Prozent der Fachleute als wichtiges Argument beim Autokauf ein.

Unverändert rangieren Sicherheit (76 Prozent) und Erschwinglichkeit (71 Prozent) eines Fahrzeugs auf den weiteren Plätzen. Die neue Kategorie "Fahrzeugstyling und Design" spielt bereits nach Ansicht von zwei Dritteln der Fachleute (68 Prozent) eine wichtige Rolle beim Autokauf. Offenbar gehen Kunden eine enge emotionale Bindung mit ihrem Fahrzeug ein und wählen es nach Ansicht der Experten oft alleine auf Grund ihres Aussehens aus.

Marktanteil von Hybrid- und Billigfahrzeugen nimmt zu

Die Befragten gehen davon aus, dass bis 2011 der Marktanteil von Hybridfahrzeugen und vor allem der von preiswerten Autos steigen wird. Letzteres liegt sicherlich an der steigenden Kaufkraft in Ländern wie China und Indien, aber auch Osteuropa. Zu den größten Verlierern dürften nach Ansicht der Branchenexperten in den kommenden fünf Jahren vor allem in Nordamerika und Europa Minivans, SUVs und große Pickup-Trucks gehören. So genannte Crossover-Modelle und Oberklasse-Fahrzeuge werden nach Expertenmeinung ihre Anteile halten können. Die Wachstumserwartungen der Befragten fallen allerdings je nach Region sehr unterschiedlich aus.

Chinesische Automarken auf der Überholspur

Hans-Dieter Krauss, Leiter des Sektors Automotive bei KPMG: "Die Automobilhersteller tendieren dazu, ihre Strategien mit Fokus auf die neuen Wachstumsmärkte China, Indien, Vietnam, Ost-Europa und Südamerika auszurichten. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass diese Schwellenländer nicht nur auf Grund niedriger Produktionskosten und als wachsende Absatzmärkte der Zukunft von Interesse sind. Es wird auch erwartet, dass Automarken dieser Länder internationale Marktanteile gewinnen werden."

Nach wie vor gehen die Branchenexperten davon aus, dass vor allem Hersteller aus China (79 Prozent) ihren weltweiten Marktanteil werden weiter ausbauen können. Etwas mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) meint, dass auch indische Automarken im globalen Wettbewerb zulegen werden. Weniger optimistisch als im vergangenen Jahr sind die Fachleute dagegen für Hersteller aus Japan und Südkorea, die erstmals in der Kategorie "Asien außer China" zusammengefasst wurden: Gemeinsam kommen sie auf 55 Prozent Zustimmung; vor einem Jahr waren die Experten für Südkorea (79 Prozent) und Japan (65 Prozent) noch deutlich optimistischer. Für europäische Marken sind die Erwartungen der Fachleute gemischt und lassen keine eindeutige Aussage erkennen.

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Autokauf Automobilhersteller Benzinverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten