Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie zu Not leidenden Krediten (Distressed Debt) in Deutschland aus Sicht der Banken

22.12.2006
  • Transaktionsvolumen für Distressed Debt von Unternehmen wird in den kommenden zwei Jahren von heute 21 Milliarden Euro auf 7,5 bzw. 10 Milliarden Euro sinken
  • Unterschiedliche Preisvorstellungen zwischen Käufern und Verkäufern gelten als größtes Handelshindernis
  • Banken wünschen sich Kreditbörse bzw. organisierten Handel mit Distressed Debt

Der Handel mit Not leidenden Krediten (Distressed Debt) von Unternehmen wird sich in den kommenden beiden Jahren abschwächen: Die Banken rechnen mit einem deutlichen Rückgang des Transaktionsvolumens bei Unternehmenskrediten von heute rund 21 Milliarden Euro auf 7,5 Milliarden Euro im Jahr 2007 und etwa 10 Milliarden Euro im Folgejahr. Dies ist das Ergebnis einer Trendstudie von Roland Berger Strategy Consultants über Distressed Debt in Deutschland aus Bankensicht. Das größte Handelshindernis sind aus Sicht der Befragten die unterschiedlichen Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern. Daher wünscht sich mehr als die Hälfte der befragten Manager eine Kreditbörse für Distressed Debt, die den Handel einfacher und transparenter gestalten würde.

Für diese Trendstudie hat Roland Berger Strategy Consultants im Jahr 2006 47 für Distressed Debt Verantwortliche an renommierten Banken aus Deutschland befragt. Die Hälfte (48 Prozent) der befragten Manager befasst sich seit über fünf Jahren mit Distressed Debt.

Sinkendes Transaktionsvolumen

Das Transaktionsniveau von Distressed Debt für Unternehmenskredite in Deutschland wird nach Einschätzung der Banken von rund 21 Milliarden Euro im Jahr 2006 auf 7,5 Milliarden Euro (2007) sinken und 2008 rund 10 Milliarden Euro betragen. Das Transaktionsvolumen für Hypothekendarlehen/Immobilienkredite wird ebenfalls sinken und sich im gleichen Zeitraum von rund 39 Milliarden Euro auf etwa 21,4 Milliarden Euro verringern. Auch Portfoliotransaktionen werden laut Studie um fast zehn Prozentpunkte abnehmen, von 39 auf 29,1 Prozent. Zulegen können lediglich Einzel- und Basket-Transaktionen (von 47,7 auf 55,1 Prozent bzw. von 13,3 auf 15,8 Prozent).

Insgesamt geht die Mehrheit der befragten Banken (85 Prozent) von einem Gesamtvolumen Not leidender Unternehmenskredite von unter 100 Milliarden Euro aus. Das unsichere Immobilienkreditvolumen taxieren die Finanzinstitute hingegen höher. 71,4 Prozent gehen von einem Gesamtvolumen von bis zu 100 Milliarden Euro aus; 28,6 Prozent glauben, dass es sogar noch höher liegt.

Gründe für Distressed Debt-Verkauf

Drei Viertel (79 Prozent) der im Distressed Debt tätigen Banken treten ausschließlich als Verkäufer von Krediten auf. Reine Käufer gibt es unter den befragten Banken nicht. 21 Prozent der Kreditinstitute agieren jedoch auch als Händler. Michael Blatz, Leiter des Kompetenzzentrums Restructuring & Corporate Finance bei Roland Berger Strategy Consultants und Autor der Studie begründet dies so: "Viele Institute möchten sowohl ihr Kreditbuch neu ordnen als auch am Kredithandel verdienen."

Banken verkaufen Not leidende Kredite, um ihr Kreditbuch zu bereinigen (74,1 Prozent) oder weil sie einen attraktiven Verkaufspreis erzielen können (20,4 Prozent). Weniger wichtig für den Verkauf ist eine verringerte Eigenkapitalunterlegung (14,8 Prozent) oder eine bessere eigene Bonität (11,1 Prozent).

Hindernisse für den Kreditverkauf

Wie die Studie ergab, stellen unterschiedliche Preisvorstellungen (88,9 Prozent) und rechtliche Rahmenbedingungen (72,2 Prozent), beispielsweise eine fehlende Banklizenz, bislang die größten Hindernisse für den Handel mit Distressed Debt dar. Daher wünschen sich 58 Prozent, dass der Handel mit Problemkrediten künftig über eine Kreditbörse organisiert wird. Denn eine Börse macht den Markt transparenter und Kredite sind so leichter handelbar. Allerdings wissen die Banken noch nicht, wie ein solcher Handel im Detail organisiert sein könnte.

Zur Zeit dominieren vor allem Unternehmenskredite das Portfolio Not leidender Kredite bei Banken (53,2 Prozent). Es folgen Hypothekendarlehen/Immobilienkredite (34,1 Prozent) und Konsumentenkredite (12,7 Prozent). Ein weiteres Ergebnis der Studie: Der Mittelstand ist stärker als Großkonzerne von Problemkrediten betroffen. 24,7 Prozent der Distressed Debt bei den befragten Banken entfallen auf Unternehmen mit weniger als 10 Millionen Euro Umsatz im Jahr, jeweils rund 30 Prozent auf Firmen mit einem Umsatz zwischen 10 und 100 Millionen sowie zwischen 100 und 500 Millionen Euro Umsatz. Nur 15,9 Prozent der Problemkredite betreffen Großkonzerne mit mehr als 500 Millionen Euro Umsatz.

Banken vertrauen auf interne Frühwarnsysteme

Um möglichst früh Not leidende Kredite zu erkennen und die Gefahr einzuschätzen, vertrauen 61,3 Prozent der Institute auf interne Frühwarnsysteme. Zudem ziehen die Banken Zahlungsverzug (22,6 Prozent) und die Ausfallkriterien nach Basel II (19,4 Prozent) zur Klassifizierung von Krediten heran. Eine schlechte wirtschaftliche Situation des Kreditnehmers dient 16,1 Prozent als Indikator.

Wie die Studie zeigt, ist bei zwei Drittel der befragten Banken die Workout-Abteilung (Restrukturierung/Spezialkreditmanagement) für den Kreditverkauf zuständig. 90 Prozent der Kreditinstitute haben keine festen Verkaufskriterien festgelegt, sondern beurteilen und entscheiden jeden Fall individuell.

Reputation des Käufers für Kreditverkauf entscheidend

Als wichtigstes Kriterium (41,2 Prozent) beim Verkauf Not leidender Kredite nannten die Befragten die Reputation des Käufers. Für die Banken ist es zudem wichtig, dass ihr eigener Ruf durch den Verkauf nicht leidet und der Käufer in der Abwicklung sehr erfahren ist (jeweils 29,4 Prozent). "Vor allem Spezialinstitute möchten ihr eigenes Reputationsrisiko minimieren und suchen Käufer mit hoher Sanierungskompetenz, um negative Auswirkungen auf ihr Geschäft zu vermeiden", sagt Nils Kuhlwein von Rathenow, Partner im Kompetenzzentrum Restructuring & Corporate Finance bei Roland Berger Strategy Consultants und Co-Autor der Studie. Nur für 15 Prozent der Banken ist der Preis das allein entscheidende Verkaufskriterium.

Fast alle befragten Banken verkaufen vorrangige Darlehen bzw. haben sie in der Vergangenheit verkauft. 63,2 Prozent der Kreditinstitute setzen den Schwerpunkt auf Avale/Garantien, während 52,6 Prozent nachrangige Darlehen/Mezzanine veräußern.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 32 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2005 einen Honorarumsatz von rund 550 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten