Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Arbeitslosengeld-II-Empfänger sind häufig gering qualifiziert

22.12.2006
Viele der jungen Erwachsenen, die Arbeitslosengeld II beziehen, haben keinen Schul- und Berufsabschluss.

Knapp ein Fünftel der 18- bis 24-Jährigen Hartz-IV-Empfänger besitzt nach Ende der allgemeinen Schulzeit keinen Schulabschluss, mehr als doppelt so viele wie in der gleichen Altersgruppe der Gesamtbevölkerung. Nahezu drei Viertel der jungen Hartz-IV-Empfänger haben noch keinen Ausbildungsabschluss - in der gleichaltrigen Gesamtbevölkerung liegt der entsprechende Wert unter 50 Prozent.

Überdurchschnittlich häufig weisen die jungen Leistungsbezieher zudem einen Migrationshintergrund auf, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Die 700.000 jungen Hartz-IV-Empfänger setzen sich vorrangig aus zwei sehr unterschiedlichen Gruppen zusammen: Fast ein Drittel geht noch zur Schule oder absolviert eine Ausbildung - ihr Bildungsweg ist noch nicht abgeschlossen. Sie sind meist erst zwischen 18 und 20 Jahren alt, leben noch bei den Eltern und beziehen wegen deren Hilfebedürftigkeit Arbeitslosengeld II. Ihr weiteres Erwerbsleben ist noch nicht absehbar.

Die zweite große Gruppe besteht aus jungen Erwachsenen, die einen eigenen Haushalt gegründet haben - zum Teil mit einem Partner und Kindern. Überwiegend sind sie zwischen 21 und 24 Jahren alt, arbeitslos oder nur geringfügig beschäftigt. Sie sind vornehmlich aufgrund eigener Arbeitsmarktprobleme und Qualifikationsdefizite Hartz-IV-Empfänger. Mit 37 Prozent bilden die arbeitslosen jungen Erwachsenen die größte Gruppe unter den jungen Leistungsempfängern. Bei ihnen ist die Tendenz zur Niedrigqualifizierung besonders ausgeprägt. Sie seien die eigentliche Zielgruppe für das "Fördern und Fordern", so das IAB.

Pauschale Lösungen und Maßnahmen seien hier allerdings nicht zweckmäßig, warnen die Nürnberger Arbeitsmarktforscher. Maßnahmen zur Eingliederung müssten an den individuellen Fähigkeiten und Voraussetzungen ansetzen und die jeweilige Lebenssituation berücksichtigen. "Wenn Vorschläge und Maßnahmezuweisungen nicht wirklich passen, ist ein Scheitern häufig schon programmiert", schreiben Sandra Popp, Brigitte Schels und Ulrich Wenzel in ihrer Studie.

Überdurchschnittlich oft Migrationshintergrund

Neben dem hohen Anteil Geringqualifizierter fällt ein weiteres Strukturmerkmal bei den jungen Hartz-IV-Empfängern ins Auge: Personen mit Migrationshintergrund sind hier überdurchschnittlich vertreten. 27 Prozent sind selbst nicht in Deutschland geboren, bei weiteren 15 Prozent der jungen Erwachsenen sind die Eltern oder ein Elternteil nach Deutschland zugewandert. Zusammengenommen sind dies 42 Prozent. Zum Vergleich: Auch wenn die Altersgruppen nicht ganz deckungsgleich sind, zeigen doch die vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2005, dass in der Gesamtbevölkerung nur 27 Prozent der Personen unter 25 Jahren einen Migrationshintergrund haben.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2606.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2606.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics