Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Arbeitslosengeld-II-Empfänger sind häufig gering qualifiziert

22.12.2006
Viele der jungen Erwachsenen, die Arbeitslosengeld II beziehen, haben keinen Schul- und Berufsabschluss.

Knapp ein Fünftel der 18- bis 24-Jährigen Hartz-IV-Empfänger besitzt nach Ende der allgemeinen Schulzeit keinen Schulabschluss, mehr als doppelt so viele wie in der gleichen Altersgruppe der Gesamtbevölkerung. Nahezu drei Viertel der jungen Hartz-IV-Empfänger haben noch keinen Ausbildungsabschluss - in der gleichaltrigen Gesamtbevölkerung liegt der entsprechende Wert unter 50 Prozent.

Überdurchschnittlich häufig weisen die jungen Leistungsbezieher zudem einen Migrationshintergrund auf, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Die 700.000 jungen Hartz-IV-Empfänger setzen sich vorrangig aus zwei sehr unterschiedlichen Gruppen zusammen: Fast ein Drittel geht noch zur Schule oder absolviert eine Ausbildung - ihr Bildungsweg ist noch nicht abgeschlossen. Sie sind meist erst zwischen 18 und 20 Jahren alt, leben noch bei den Eltern und beziehen wegen deren Hilfebedürftigkeit Arbeitslosengeld II. Ihr weiteres Erwerbsleben ist noch nicht absehbar.

Die zweite große Gruppe besteht aus jungen Erwachsenen, die einen eigenen Haushalt gegründet haben - zum Teil mit einem Partner und Kindern. Überwiegend sind sie zwischen 21 und 24 Jahren alt, arbeitslos oder nur geringfügig beschäftigt. Sie sind vornehmlich aufgrund eigener Arbeitsmarktprobleme und Qualifikationsdefizite Hartz-IV-Empfänger. Mit 37 Prozent bilden die arbeitslosen jungen Erwachsenen die größte Gruppe unter den jungen Leistungsempfängern. Bei ihnen ist die Tendenz zur Niedrigqualifizierung besonders ausgeprägt. Sie seien die eigentliche Zielgruppe für das "Fördern und Fordern", so das IAB.

Pauschale Lösungen und Maßnahmen seien hier allerdings nicht zweckmäßig, warnen die Nürnberger Arbeitsmarktforscher. Maßnahmen zur Eingliederung müssten an den individuellen Fähigkeiten und Voraussetzungen ansetzen und die jeweilige Lebenssituation berücksichtigen. "Wenn Vorschläge und Maßnahmezuweisungen nicht wirklich passen, ist ein Scheitern häufig schon programmiert", schreiben Sandra Popp, Brigitte Schels und Ulrich Wenzel in ihrer Studie.

Überdurchschnittlich oft Migrationshintergrund

Neben dem hohen Anteil Geringqualifizierter fällt ein weiteres Strukturmerkmal bei den jungen Hartz-IV-Empfängern ins Auge: Personen mit Migrationshintergrund sind hier überdurchschnittlich vertreten. 27 Prozent sind selbst nicht in Deutschland geboren, bei weiteren 15 Prozent der jungen Erwachsenen sind die Eltern oder ein Elternteil nach Deutschland zugewandert. Zusammengenommen sind dies 42 Prozent. Zum Vergleich: Auch wenn die Altersgruppen nicht ganz deckungsgleich sind, zeigen doch die vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2005, dass in der Gesamtbevölkerung nur 27 Prozent der Personen unter 25 Jahren einen Migrationshintergrund haben.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2606.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2606.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive