Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Golfkriegsveteranen doch nicht durch Pestizide vergiftet

21.12.2006
Genetische Veranlagung kann Empfindlichkeit beeinflussen

Golfkriegsveteranen, die seit ihrer Rückkehr an mysteriösen Erkrankungen leiden, wurden wahrscheinlich nicht durch Pestizide vergiftet. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Bristol gekommen. Immer wieder wurde der Kontakt mit Chemikalien für Symptome wie Depressionen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen verantwortlich gemacht. Im Journal of Epidemiology and Community Health werden jetzt andere Umweltgifte verantwortlich gemacht. Es wird laut BBC angenommen, dass bisher mehr als 8.500 Soldaten Gesundheitsprobleme haben.

Eine starke Belastung durch organophosphate Pestizide, die routinemäßig auf Zelte und andere Ausrüstungsgegenstände gesprüht wurden, gehörte zu jenen Theorien, die von den Wissenschaftlern überprüft wurden. Zusätzlich wurden auch die vor dem Einsatz verabreichten Impfungen oder der Kontakt mit Nervengas oder angereichertem Uran verantwortlich gemacht. Mehrere frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Tätigkeiten, die einen regelmäßigen Kontakt mit Organophosphaten mit sich bringen wie das Züchten von Schafen, und Erkrankungen hergestellt. Bisher wurde nie nachgewiesen, dass diese Chemikalien die wirkliche Ursache waren.

Menschen mit einer Version des Gens PON1 scheinen Organophosphate schlechter abzubauen und auszuscheiden. Damit könnte eine Erklärung dafür gefunden sein, warum manche Menschen stärker betroffen sind als andere. Die Wissenschafter untersuchten keine Kriegsveteranen, sondern konzentrierten sich auf eine Gruppe älterer Frauen, die in ihrem Berufsleben sehr wahrscheinlich keinen Kontakt mit Organophosphaten hatten. Es sollte getestet werden, ob Menschen mit dieser genetischen Veränderung gleich anfällig waren wie die Kriegsveteranen. Es zeigte sich, dass Frauen mit dieser genetischen Variante deutlich häufiger Symptome wie Depressionen meldeten als Teilnehmerinnen mit anderen Versionen von PON1. Ohne Kontakt mit Organophosphaten musste jedoch eine andere Ursache vorliegen.

Die Wissenschafter gehen davon aus, dass die Belastung durch einen bisher unbekannten Giftstoff in Großbritannien eher für die Symptome der Kriegsveteranen verantwortlich sein dürfte. Sean Newton, Vizepräsident der National Gulf War Veterans and Families Association http://www.ngvfa.com forderte weitere unabhängige Forschungsprojekte. "Dieses Problem wird nicht einfach verschwinden. Bei uns melden sich jeden Monat 50 Menschen mit neuen Beschwerden." Die Vereinigung ist immer wieder für die Anerkennung des Golfkriegs-Syndroms eingetreten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bristol.ac.uk
http://jech.bmj.com

Weitere Berichte zu: Depression Golfkriegsveteran Kriegsveteran Organophosphat Pestizide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics