Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Golfkriegsveteranen doch nicht durch Pestizide vergiftet

21.12.2006
Genetische Veranlagung kann Empfindlichkeit beeinflussen

Golfkriegsveteranen, die seit ihrer Rückkehr an mysteriösen Erkrankungen leiden, wurden wahrscheinlich nicht durch Pestizide vergiftet. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Bristol gekommen. Immer wieder wurde der Kontakt mit Chemikalien für Symptome wie Depressionen, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen verantwortlich gemacht. Im Journal of Epidemiology and Community Health werden jetzt andere Umweltgifte verantwortlich gemacht. Es wird laut BBC angenommen, dass bisher mehr als 8.500 Soldaten Gesundheitsprobleme haben.

Eine starke Belastung durch organophosphate Pestizide, die routinemäßig auf Zelte und andere Ausrüstungsgegenstände gesprüht wurden, gehörte zu jenen Theorien, die von den Wissenschaftlern überprüft wurden. Zusätzlich wurden auch die vor dem Einsatz verabreichten Impfungen oder der Kontakt mit Nervengas oder angereichertem Uran verantwortlich gemacht. Mehrere frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Tätigkeiten, die einen regelmäßigen Kontakt mit Organophosphaten mit sich bringen wie das Züchten von Schafen, und Erkrankungen hergestellt. Bisher wurde nie nachgewiesen, dass diese Chemikalien die wirkliche Ursache waren.

Menschen mit einer Version des Gens PON1 scheinen Organophosphate schlechter abzubauen und auszuscheiden. Damit könnte eine Erklärung dafür gefunden sein, warum manche Menschen stärker betroffen sind als andere. Die Wissenschafter untersuchten keine Kriegsveteranen, sondern konzentrierten sich auf eine Gruppe älterer Frauen, die in ihrem Berufsleben sehr wahrscheinlich keinen Kontakt mit Organophosphaten hatten. Es sollte getestet werden, ob Menschen mit dieser genetischen Veränderung gleich anfällig waren wie die Kriegsveteranen. Es zeigte sich, dass Frauen mit dieser genetischen Variante deutlich häufiger Symptome wie Depressionen meldeten als Teilnehmerinnen mit anderen Versionen von PON1. Ohne Kontakt mit Organophosphaten musste jedoch eine andere Ursache vorliegen.

Die Wissenschafter gehen davon aus, dass die Belastung durch einen bisher unbekannten Giftstoff in Großbritannien eher für die Symptome der Kriegsveteranen verantwortlich sein dürfte. Sean Newton, Vizepräsident der National Gulf War Veterans and Families Association http://www.ngvfa.com forderte weitere unabhängige Forschungsprojekte. "Dieses Problem wird nicht einfach verschwinden. Bei uns melden sich jeden Monat 50 Menschen mit neuen Beschwerden." Die Vereinigung ist immer wieder für die Anerkennung des Golfkriegs-Syndroms eingetreten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bristol.ac.uk
http://jech.bmj.com

Weitere Berichte zu: Depression Golfkriegsveteran Kriegsveteran Organophosphat Pestizide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung