Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IPO-Boom: Kein Ende in Sicht

20.12.2006
Weltweit steigende Anzahl von Börsengängen - USA führend

In den vergangenen zwölf Monaten stieg die Anzahl der Börsengänge weltweit auf 1.559 nach 1.537 im Jahr 2005. Gleichzeitig erhöhte sich das Emissionsvolumen deutlich von 167 Mrd. auf insgesamt 227 Mrd. Dollar. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young hervor, welche die Börsengänge des Jahres 2006 zusammenfasst. Für das kommende Jahr prognostizieren die Studienautoren einen weiteren Anstieg der Erstnotierung an den Weltbörsen. Neben der steigenden Nachfrage nach großen Emissionen war das Börsenjahr 2006 auch von jungen Unternehmen wie OpenBC gekennzeichnet, die vermehrt den Schritt an die Börse wagten.

Im Jahr 2000 wurde mit 1.883 Börsengängen der Höchststand der vergangenen zehn Jahre erreicht, bereits ein Jahr darauf brach die Zahl der weltweit erfolgten IPOs jedoch auf 832 ein. Seitdem findet erneut ein kontinuierlicher Anstieg statt, der sich auch 2007 fortsetzen soll. "Ich gehe nicht davon aus, dass das Niveau von 2000 so schnell wieder erreicht wird. Dies war eine außergewöhnliche Situation, getrieben durch den Internet-Boom, Technologie-Werte und neue Märkte", sagt Heinrich Lind, Partner bei Ernst & Young, im Gespräch mit pressetext.

In Deutschland zeigte sich innerhalb der vergangenen zwölf Monate eine deutliche Steigerung der Börsengänge. Nach 19 IPOs im Jahr 2005 notierten dieses Jahr 70 deutsche Unternehmen erstmals an der Börse, im kommenden Jahr sollen es mindestens 80 sein. Insgesamt ergab sich daraus ein Platzierungsvolumen von knapp 7,6 Mrd. Euro. "Das Klima hat sich geändert. Finanzinvestoren haben die Börse oft dazu genutzt, um Beteiligungsgesellschaften zu veräußern. Darüber hinaus gab es im Bereich Erneuerbare Energien einige Börsengänge, gestützt durch gesetzliche Regulatorien", erläutert Lind den starken IPO-Anstieg in Deutschland. Die Ankündigung der Börsengänge mehrerer großer Unternehmen lässt auch eine positive Einschätzung für 2007 zu. "Investment Banken gehen von einem regen IPO-Geschäft für 2007 aus", so Lind.

Deutschland liegt weltweit auf Rang sieben, während in den USA wie auch im Vorjahr die größte Anzahl an Erstnotizen verzeichnet wurde. Gegenüber 2005 verringerte sich die Zahl der amerikanischen Börsengänge jedoch von 213 auf188. Die weltweite Nummer zwei stellt Japan mit 166 IPOs dar, Großbritannien folgt mit 142 Börsengängen.

Nach Regionen geteilt, fanden 43 Prozent aller Börsengänge im Raum Asien-Pazifik statt, 34 Prozent der im Jahr 2006 erfolgten IPOs entfielen auf den EMEA-Raum. Mit 21 Prozent folgen USA und Kanada, das Schlusslicht bildet die Region Mittel- und Südamerika (zwei Prozent). In den nächsten Jahren werden auch IPOs in Schwellenländer wie Russland oder China aufgrund weiterer Privatisierungen auf das Börsengeschehen einwirken. Die Regionen Asien und Pazifik werden auch im kommenden Jahr führende Rollen im weltweiten Börsengeschehen einnehmen. In den USA herrscht dagegen aufgrund strenger Regeln und Vorschriften bei Börsennotierungen Zurückhaltung von europäischen und asiatischen Unternehmen, erklärt Lind abschließend gegenüber pressetext.

Die drei größten deutschen Börsengänge stellten 2006 Symrise mit einem Platzierungsvolumen von 1,4 Mrd. Euro, Wacker Chemie (1,2 Mrd. Euro) sowie GAGFAH (852 Mio. Euro) dar. Der weltweit größter IPO war jener der Industrial & Commercial Bank of China, dessen Volumen 22 Mrd. Dollar betrug, gefolgt von der Bank of China mit 11 Mrd. Dollar Platzierungsvolumen.

Victoria Schubert | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ey.com

Weitere Berichte zu: Börsengang Börsengeschehen IPO IPO-Boom Platzierungsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen