Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helden im Cyberspace

19.12.2006
Zwei aktuelle Studien untersuchen den Zusammenhang von Aggressivität und dem Konsum gewalthaltiger Computerspiele

32 Verletzte, fünf Schwerverletzte und ein toter Amokläufer. Die bestürzende Bilanz der Ereignisse an der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten vor einigen Wochen hat die Diskussion um ein Verbot von gewalthaltigen Computerspielen wieder neu entfacht.

Manche Politiker scheinen sich sicher: Blutrünstige PC-Spiele führen zu einem gefährlichen Realitätsverlust, der anfällige Spieler zu Gewalttätern werden lässt. Doch diese Argumentation ist nicht neu. Denn immer wenn Jugendliche in vergleichbare Gewalttaten verwickelt sind, werden fast reflexartig Medien oder Computerspiele als Auslöser benannt. Sowohl nach dem blutigen Amoklauf zweier Schüler an einer Schule im US-amerikanischen Littleton 1999, als auch nach dem Amoklauf eines Schülers am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt 2002 wurden schnell so genannte Killerspiele als Schuldige ausgemacht.

Wissenschaftler sind hier sehr viel zurückhaltender. Denn tatsächlich konnten jene Experten, die sich mit Gewaltdarstellungen in den Medien beschäftigen, bisher keinen einfachen Zusammenhang zwischen dem Konsum von brutalen Videospielen und kriminellen Handlungen nachweisen. Zwar haben US-amerikanische Studien gezeigt, dass es einen möglichen Zusammenhang zwischen gewalthaltigen Computerspielen und kurzzeitigen, flüchtigen Erregungszuständen unmittelbar nach dem Spielen geben kann. Nachhaltige Veränderungen der Spieler bis hin zu kriminellen Verhalten konnten hingegen bis heute nicht nachgewiesen werden. Denn korrekterweise lassen sich diese flüchtigen Erregungszustände nicht von den "gewöhnlichen" emotionalen Zuständen unterscheiden, welche die Jugendliche tagtäglich in der realen Welt, ob in der Schule mit Freunden oder Zuhause erleben. Die aktuellen wissenschaftlichen Studien dazu zeigen vielmehr, dass die "Wirkung" von Medien nicht, wie vielfach angenommen, losgelöst von den zahlreichen anderen Bereichen des Lebens betrachtet werden kann. Die reale Welt kann also in gleicher Weise das aggressive Verhalten von Kindern und Jugendlichen beeinflussen. Inwieweit es innerhalb dieses komplexen Gefüges einen Zusammenhang zwischen der am Computer virtuell "gespielten Gewalt" und dem aggressiven Verhalten bestimmter Jugendlichen gibt, lässt sich nur durch Längsschnitt-Studien feststellen, die solche Verhaltensveränderungen bei Kindern und Jugendlichen über einen längeren Zeitraum beobachten.

... mehr zu:
»Computerspiel »Konsum »Rollenspiel

Wissenschaftlerinnen am Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie der Freien Universität Berlin haben kürzlich genau das getan. In zwei miteinander verbundenen jeweils über ein Jahr angelegten Längsschnitt-Studien beschäftigten sie sich mit dem Zusammenhang von aggressivem Verhalten und gewalthaltigen Computerspielen. Im Fokus der Arbeiten stand die Frage nach der treibenden Kraft: Sucht sich ein aggressives Kind, entsprechend seiner Persönlichkeit, gewalthaltige Computerspiele aus? Oder sind es die gewalthaltigen Computerspielen, die jugendliche Nutzer erst aggressiv machen? Oder hängt beides miteinander zusammen?

In ihren Dissertationen versuchten Caroline Oppl und Astrid Kristen dieser Fragestellung mithilfe Berliner Grundschülerinnen und Grundschülern, die sie im Abstand von einem Jahr zweimal interviewten, auf den Grund zu gehen. Die Kinder sollten angeben, wann, wie oft und vor allem was sie am Computer spielten. Zudem schätzen sie selbst ein, wie sie mit Ärger und Frustrationen umgehen. Gleichzeitig wurden das offen aggressive Verhalten (Schubsen, Treten Hauen, Schimpfen), aber auch das so genannte relational aggressive Verhalten (Intrigen, Gerüchte, Dritte ausschließen) der Kinder von den jeweiligen Klassenkameraden und den Lehrern bewertet. Fachleute stuften die genannten Lieblingsspiele der Kinder bezüglich ihrer Gewalthaltigkeit ein. Die Daten der 115 Jungen und 163 Mädchen zwischen 8 und 13 Jahren aus sechs Berliner Grundschulen wurden dann im Rahmen des Projekts KUHL (KinderCompUterHobbyLernen) der Freien Universität Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Maria von Salisch ausgewertet.

"Im Bereich gewalthaltige Computerspiele existieren bislang kaum Untersuchungen, die sich mit Grundschülern beschäftigen und schon gar nicht über einen längeren Zeitraum, also so genannten Längsschnittstudien", erklärt Astrid Kristen. Das hat seinen Grund vor allem in der Anlage der Untersuchung, die relativ komplex ist. "Längsschnittstudien sind schon allein deshalb so aufwändig, weil sie über einen möglichst langen Zeitraum durchgeführt werden müssen und gerade bei Schülern natürlich die Gefahr besteht, dass einmal befragte Kinder im nächsten Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen - etwa weil sie die Schule gewechselt haben oder umgezogen sind", ergänzt Caroline Oppl.

Trotz dieser Schwierigkeiten und eines vergleichsweise kurzen Längsschnitts von einem Jahr hat die Studie dennoch wertvolle Daten sammeln können. Denn die Ergebnisse der Wissenschaftlerinnen scheinen zu entwarnen: Die Mehrheit der befragten Kinder gaben keine gewalthaltigen Computerspiele als Lieblingsspiele an. Allerdings: "Bei der ersten Befragung gaben 21 Prozent der Jungen und fünf Prozent der Mädchen an, Computerspiele zu spielen, die erst ab 16 bzw. 18 Jahren freigegeben waren", so die Autorinnen. Nur ein geringer Teil der befragten Kinder beschäftigte sich demnach mit Spielen, die die "Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle" (USK), die in Deutschland für die Alterskennzeichnung von Computer- und Videospielen verantwortlich ist, erst geeignet für Kinder über 16 Jahre einstuft. Dazu gehören auch so genannte Egoshooter-Spiele. Hier schlüpft der Spieler in die Rolle des Helden und betrachtet aus dessen Augen die Szenerie, in der er sich wie in einer realen Umgebung bewegt - und schießt. Eher harmlos anmutende Spiele wie das "Moorhuhn" (freigegeben ab sechs Jahre), das einem Schießbudenszenario auf dem Rummelplatz gleicht, gehören ebenso zu dieser Kategorie wie das martialische "Doom" oder andere indizierte Killerspiele. Mehrheitlich als Lieblingsspiele nannten die Schüler jedoch vor allem Rollenspiele, Lernspiele oder so genannte Jump&Run-Spiele, die entweder Geschicklichkeit oder Rätsellust erfordern. Kultfiguren, wie die kleinen Taschen-("Pocket")-Monster Pokémon oder Super Mario sind deshalb besonders beliebt, weil man bei ihnen sammeln, spielen und sich mit anderen messen kann.

Die Ergebnisse von Astrid Kristen und Caroline Oppl zeigen, dass nicht die Spiele die Kinder im Alter zwischen 8 und 13 Jahren aggressiv machten. Vielmehr suchten sich die Schüler und Schülerinnen jene Spiele aus, die zu ihrer Persönlichkeitsstruktur passten. Jungen, die ohnehin ein aggressives Verhalten an den Tag legten, tendierten über die Zeit eher dazu, sich mit gewalthaltigen Computerspielen zu beschäftigen. Mädchen hingegen, die eher zum lügen und intrigieren neigten, also als relational aggressiv eingestuft wurden, wählten über die Zeit eher Rollenspiele als Lieblingsspiele aus. "Unsere Untersuchungen haben damit jene Theorien unterstützt, die von aktiver Mediennutzung ausgehen. Kinder suchen sich solche Spiele aus, die zu ihrem Entwicklungsstand und zu ihrer Persönlichkeit passen. Die Ergebnisse lassen sich damit in die internationale Forschung einordnen", erklären die beiden Autorinnen. Die öffentliche Debatte über gewalthaltige Computerspiele wird weitergehen.

AH/OH

Literatur:
Maria von Salisch, Caroline Oppl und Astrid Kristen, "Computerspiele mit und ohne Gewalt. Auswahl und Wirkung bei Kindern", Kohlhammer Verlag 2006.
Kontakt:
Dr. Caroline Oppl, Telefon: 030 / 22 68 27 75, E-Mail: aufreise@gmx.de
Dr. Astrid Kristen, Telefon: 030 / 46 79 32 35, E-Mail: astrid_kristen@yahoo.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Computerspiel Konsum Rollenspiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE