Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlässliche Daten für kommunalen Investitionsbedarf bis 2020 Bau- und Baustoffindustrie beauftragen Difu mit Studie

12.12.2006
Eine leistungsfähige kommunale Infrastruktur ist entscheidend für die Qualität des Wirtschaftsstandorts und der regionalen Entwicklungen.

Angesichts weiterhin knapper öffentlicher Finanzen ist es von herausragender Bedeutung, eine abgesicherte Schätzung des erheblichen kommunalen Investitionsbedarfs vorzunehmen.

Nur so können die Mittel effizient eingesetzt, Fehlentwicklungen vermieden und eine adäquate Steuerung von Investitionen vorgenommen werden, die sich am Bedarf orientiert. Um eine verlässliche aktuelle Informationsbasis hierfür zu schaffen, haben der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) und der Bundesverband der Deutschen Zementindustrie (BDZ) jetzt das renommierte Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) mit einem wissenschaftlichen Gutachten zur "Schätzung des kommunalen Investitionsbedarfs 2006 bis 2020" beauftragt. Dieses Projekt wird aus dem Bundeshaushalt im Rahmen der Forschungsinitiative "Zukunft Bau" öffentlich gefördert. Federführend ist auf Seiten des Bundes das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR).

Für die Bau- und Baustoffindustrie sind die kommunalen Investitionen von besonderer Bedeutung, denn die Kommunen sind Träger von über 60 Prozent des öffentlichen Bauvolumens. Die vom Difu vorgenommene empirische Bedarfsschätzung wird sich auf die bauintensiven Teilbereiche Verkehr, leitungsgebundene Infrastruktur, soziale Infrastruktur, Verwaltungsgebäude und Stadtumbau konzentrieren. Vor allem die absehbare demographische Entwicklung und die möglichen strukturellen Veränderungen der Wirtschaft machen es erforderlich, über aktuelle Daten für die Anforderungen an eine moderne Infrastruktur zu verfügen.

Über die empirischen Bedarfsschätzungen hinaus wird das Forschungsprojekt auf Ursachen, Strukturen und Auswirkungen des gegenwärtigen kommunalen Investitionsstaus eingehen. Auch Ansätze zur Beschleunigung der Projektdurchführung und Verbesserung der Effizienz, z.B. durch Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP), sollen diskutiert werden.

Sowohl mit dieser Anwendungsorientierung als auch mit der erweiterten Problemstellung geht das Projekt über die bislang turnusmäßig vorgelegten Schätzungen des kommunalen Investitionsbedarfs hinaus. Das Projekt wurde vor kurzem gestartet. Erste Zwischenergebnisse sollen im Herbst 2007 vorgestellt werden. Im Frühjahr 2008 werden dann die abschließenden Ergebnisse vorliegen.

Susanne Hoffmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de
http://www.BDZement.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften