Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baugeräte als Luftverpester

12.12.2006
Experten ziehen Bilanz: Kalifornien als Negativ-Beispiel

Nicht nur der viel zitierte Autoverkehr, sondern auch Baumaschinen auf einer Baustelle sind nach jüngsten Berechnungen der Union of Concerned Scientists für zahlreiche Schäden verantwortlich. Alleine die Bilanz im US-Bundesstaat Kalifornien liest sich grauenvoll: geschätzte 1.132 vorzeitige Todesfälle, fast 183.000 durch Krankenstände verlorene Arbeitstage, mehr als 1.000 Krankenhausaufenthalte und jährliche Kosten von 9,1 Mrd. Dollar im Jahr 2005. Neun von zehn Krankheitsfällen unter den Bauarbeitern ereigneten sich in den am dichtesten besiedelten Regionen mit der schlechtesten Luftgüte.

"Die Verschmutzung auf den Baustellen ist eine Ernst zu nehmende Bedrohung und fordert zu viele Opfer", meint Studienautor Don Anair, der an der University of California in Berkeley im Projekt Clean Vehicles Engeneering tätig ist. "Baufahrzeuge sollen Krankenhäuser bauen und nicht dafür sorgen, dass die mit Opfern angefüllt werden", so der Experte. Die Methodik, die die Autoren angewendet haben, entspricht jenen internationaler Fachstudien. Hervor gestrichen wird dabei etwa die ohnehin starke Luftverschmutzung in jenen Gebieten, in denen rege Bautätigkeit herrscht. Was zu der extremen Belastung führt, sind etwa die Abgasfahnen von großen Bulldozern oder anderen Baumaschinen, die mehrere 100 PS stark sind.

Ein weiteres Problem bei den Baumaschinen ist die Tatsache, dass diese eine sehr lange Lebensdauer haben und dementsprechend alt sind. Drei Viertel dieser Maschinen seien heute veraltet und damit auch nicht mehr am Stand der neuesten Technik. Ein solcher Bulldozer emittiert in einer Stunde so viel wie ein moderner Sattelschlepper auf einer 1.700 Kilometer langen Reise. Tatsächlich hat sich die Environmental Protection Agency (EPA) dem Problem angenommen und will ihrerseits darauf reagieren. Schon 2004 wurden neue Emissions-Standards für Motoren eingeführt. Doch räumten die Experten ein, würde es bis 2030 dauern, ehe alle Maschinen umgerüstet sind, da Baumaschinen eben eine lange Lebensdauer haben.

... mehr zu:
»Baugerät »Baumaschine »Baustelle

Darüber hinaus sollen aber vor allem die ältesten und schmutzigsten Baumaschinen mit neuen Motoren oder zumindest mit Filtern versehen werden, um die Dieselabgas-Emissionen zu reduzieren. Das Air Resources Board von Kalifornien entwickelt bereits jetzt Maßnahmen um die Diesel-Emissionen zu reduzieren. Aber genau in dieser Strategie sieht Anair eine Möglichkeit. Obwohl dies kostenintensiv sei, wären die Vorteile immens, gibt der Experte zu bedenken.

"Baumaschinen gehören weltweit zu den schlimmen Verschmutzern", meint der Abgas-Experte Gerhard Fleischhacker von CEF-Austria http://www.cefaustria.at zu pressetext. Es gehe hier in erster Linie um Großstaub-Belastungen. Ein Problem sieht Fleischhacker vor allen dabei, dass diese Maschinen nicht dem neuesten Stand der Technik entsprechen, da Technologien wie Common-Rail in Baumaschinen nicht zur Anwendung kommen. Das größte Problem sieht Fleischhacker aber in der Zunahme der Feinstpartikel. "Diese konnten nicht gemessen werden, sind aber eine Ernst zu nehmende Gesundheitsgefahr, die bisher grob unterschätzt wurde." Quartzwollefilter wie sie in Baumaschinen zum Einsatz kommen, aber auch der viel gepriesene Partikelfilter, wären nicht in der Lage, die lungengängigen und damit gesundheitsschädlichen Partikel zu filtern.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsusa.org

Weitere Berichte zu: Baugerät Baumaschine Baustelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE