Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baugeräte als Luftverpester

12.12.2006
Experten ziehen Bilanz: Kalifornien als Negativ-Beispiel

Nicht nur der viel zitierte Autoverkehr, sondern auch Baumaschinen auf einer Baustelle sind nach jüngsten Berechnungen der Union of Concerned Scientists für zahlreiche Schäden verantwortlich. Alleine die Bilanz im US-Bundesstaat Kalifornien liest sich grauenvoll: geschätzte 1.132 vorzeitige Todesfälle, fast 183.000 durch Krankenstände verlorene Arbeitstage, mehr als 1.000 Krankenhausaufenthalte und jährliche Kosten von 9,1 Mrd. Dollar im Jahr 2005. Neun von zehn Krankheitsfällen unter den Bauarbeitern ereigneten sich in den am dichtesten besiedelten Regionen mit der schlechtesten Luftgüte.

"Die Verschmutzung auf den Baustellen ist eine Ernst zu nehmende Bedrohung und fordert zu viele Opfer", meint Studienautor Don Anair, der an der University of California in Berkeley im Projekt Clean Vehicles Engeneering tätig ist. "Baufahrzeuge sollen Krankenhäuser bauen und nicht dafür sorgen, dass die mit Opfern angefüllt werden", so der Experte. Die Methodik, die die Autoren angewendet haben, entspricht jenen internationaler Fachstudien. Hervor gestrichen wird dabei etwa die ohnehin starke Luftverschmutzung in jenen Gebieten, in denen rege Bautätigkeit herrscht. Was zu der extremen Belastung führt, sind etwa die Abgasfahnen von großen Bulldozern oder anderen Baumaschinen, die mehrere 100 PS stark sind.

Ein weiteres Problem bei den Baumaschinen ist die Tatsache, dass diese eine sehr lange Lebensdauer haben und dementsprechend alt sind. Drei Viertel dieser Maschinen seien heute veraltet und damit auch nicht mehr am Stand der neuesten Technik. Ein solcher Bulldozer emittiert in einer Stunde so viel wie ein moderner Sattelschlepper auf einer 1.700 Kilometer langen Reise. Tatsächlich hat sich die Environmental Protection Agency (EPA) dem Problem angenommen und will ihrerseits darauf reagieren. Schon 2004 wurden neue Emissions-Standards für Motoren eingeführt. Doch räumten die Experten ein, würde es bis 2030 dauern, ehe alle Maschinen umgerüstet sind, da Baumaschinen eben eine lange Lebensdauer haben.

... mehr zu:
»Baugerät »Baumaschine »Baustelle

Darüber hinaus sollen aber vor allem die ältesten und schmutzigsten Baumaschinen mit neuen Motoren oder zumindest mit Filtern versehen werden, um die Dieselabgas-Emissionen zu reduzieren. Das Air Resources Board von Kalifornien entwickelt bereits jetzt Maßnahmen um die Diesel-Emissionen zu reduzieren. Aber genau in dieser Strategie sieht Anair eine Möglichkeit. Obwohl dies kostenintensiv sei, wären die Vorteile immens, gibt der Experte zu bedenken.

"Baumaschinen gehören weltweit zu den schlimmen Verschmutzern", meint der Abgas-Experte Gerhard Fleischhacker von CEF-Austria http://www.cefaustria.at zu pressetext. Es gehe hier in erster Linie um Großstaub-Belastungen. Ein Problem sieht Fleischhacker vor allen dabei, dass diese Maschinen nicht dem neuesten Stand der Technik entsprechen, da Technologien wie Common-Rail in Baumaschinen nicht zur Anwendung kommen. Das größte Problem sieht Fleischhacker aber in der Zunahme der Feinstpartikel. "Diese konnten nicht gemessen werden, sind aber eine Ernst zu nehmende Gesundheitsgefahr, die bisher grob unterschätzt wurde." Quartzwollefilter wie sie in Baumaschinen zum Einsatz kommen, aber auch der viel gepriesene Partikelfilter, wären nicht in der Lage, die lungengängigen und damit gesundheitsschädlichen Partikel zu filtern.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsusa.org

Weitere Berichte zu: Baugerät Baumaschine Baustelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie