Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB-Studie: Alleinerziehende schaffen den Absprung aus Hartz IV am seltensten

11.12.2006
Paare ohne Kinder schaffen den Absprung aus dem Arbeitslosengeld-II-Bezug am schnellsten. Alleinerziehende bleiben dagegen am längsten von der staatlichen Unterstützung abhängig, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Zudem zeigen die Zahlen eindrücklich: Je länger die Hilfebedürftigkeit bereits dauert, desto schwieriger wird der Ausstieg.

Paare ohne Kinder, die noch nicht lange auf staatliche Unterstützung angewiesen sind, schaffen den Absprung aus Hartz IV am schnellsten. Innerhalb von zwölf Monaten war knapp die Hälfte ununterbrochen bedürftig. Bei den Paaren mit Kindern und den Alleinstehenden blieb etwas mehr als die Hälfte zwölf Monate ohne Unterbrechung auf die staatlichen Leistungen angewiesen. Deutlich schwieriger ist der Ausstieg für Alleinerziehende: Mehr als zwei Drittel bezogen über ein Jahr durchgehend die Leistungen der Grundsicherung.

Neuzugänge schaffen den Ausstieg schneller

Bei den Neuzugängen, die zwischen Februar und Juni 2005 Arbeitslosengeld II beantragten, ist die Wahrscheinlichkeit rund 50 Prozent höher, innerhalb von 12 Monaten die Hilfebedürftigkeit zu überwinden, als bei den Haushalten, die zuvor bereits Arbeitslosenhilfe oder Sozialhilfe bezogen haben. Dieses Ergebnis ist nicht überraschend: Der Ausstieg wird umso schwieriger, je länger die Arbeitslosigkeit dauert.

Bei den Haushalten, die zu Beginn des Jahres 2005 in das Arbeitslosengeld II überführt wurden, handelt es sich zu einem großen Teil um langjährige Empfänger staatlicher Leistungen. So weist die Sozialhilfestatistik für Dezember 2004 ein Drittel der Haushalte mit einem ununterbrochenen Leistungsbezug von drei und mehr Jahren aus.

Von den 3,33 Millionen Bedarfsgemeinschaften, die bereits im Januar 2005 Arbeitslosengeld II bezogen, waren drei Viertel auch am Jahresende noch auf die staatliche Unterstützung angewiesen.

Mehr als 500.000 Bedarfsgemeinschaften vom Januar 2005 konnten bis zum Jahresende ihre Hilfebedürftigkeit durch andere Einkommen überwinden. Zudem gab es rund 150.000 vorübergehende Unterbrechungen des Leistungsbezugs, beispielsweise wegen einer Saisonbeschäftigung. Diese Bedarfsgemeinschaften bezogen zum Ende des Jahres aber wieder Arbeitslosengeld II.

Seit Mitte 2006 geht die Zahl der Arbeitslosengeld-II-Empfänger zurück

Seit Mitte des Jahres geht die Zahl der Arbeitslosengeld-II-Empfänger spürbar zurück. Nach der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe im Januar 2005 war sie zunächst bis Mitte 2006 stetig gestiegen: Im Januar 2005 bezogen 3,33 Millionen Bedarfsgemeinschaften Arbeitslosengeld II, im Juni 2006 4,11 Millionen. Für den November 2006 weisen die vorläufigen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit rund 3,6 Millionen Bedarfsgemeinschaften mit 5,1 Millionen Empfängern von Arbeitslosengeld II aus. Aufgrund von Nachmeldungen können zu den vorläufigen Zahlen allerdings noch bis zu 5 Prozent hinzukommen.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2306.pdf abgerufen werden.

Stichwort: Bedarfsgemeinschaften

Eine Bedarfsgemeinschaft besteht aus den Personen, die finanziell füreinander einstehen müssen. Zur Bedarfsgemeinschaft zählen also im Haushalt lebende Partner und Kinder unter 25 Jahren.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb2306.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmakologie - Im Strom der Bläschen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft

21.07.2017 | Informationstechnologie

Blutstammzellen reagieren selbst auf schwere Infektionen

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie