Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

56 % der Eltern, deren Kleinkinder unter Durchfall litten, äußerten Angst und Besorgnis

11.12.2006
Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern werden häufig von Erbrechen, Fieber und Verweigerung der Nahrungsaufnahme begleitet. Eine retrospektive, schriftliche Befragung, die von Oktober 2005 bis März 2006 bundesweit in 69 pädiatrischen Praxen durchgeführt wurde, untersuchte nun - neben den Symptomen der Kinder - erstmals auch die Wahrnehmung und Einschätzung der Eltern.

Im Rahmen der Umfrage wurden 2.023 Fragebögen ausgewertet.(1) Mehr als jeder fünfte Fall ist als "klinisch schwer" einzustufen. 12,2 % aller betroffenen Kinder waren stationär behandelt worden. Die befragten Eltern nahmen die Belastung ihres Kindes durch die Durchfallerkrankung insgesamt als erheblich wahr. 56 % der Eltern gaben an, sie hätten Angst um das erkrankte Kind gehabt.

PAMODI (2)- Studie

Harmloser Durchfall - oder ernste Erkrankung? Die durchgeführte, schriftliche Befragung sollte ermitteln, wie Eltern eines Kindes bis zu zwei Jahren eine Durchfallerkrankung bei ihrem Kind wahrnehmen. Per Fragebogen wurden Details zu Art und Dauer der Symptome, zur erfolgten Behandlung sowie die Gefühle der Eltern des kranken Kindes abgefragt. Mit den Angaben der Eltern wurden dann mittels einer modifizierten Vesikari-Skala (3) insgesamt 2.023 Fälle in klinisch leichte bzw. schwere Fälle eingeteilt. Danach hatten 20,3 % der Kinder eine schwere Erkrankung durchgemacht. Durchschnittlich hatten die Kinder 3,6 Tage lang Durchfall. Neben Durchfall litten 47,7 % zudem unter Erbrechen, 52,2 % unter Fieber und 32,4 % unter Flüssigkeitsverlust. 77,2 % hatten einen reduzierten Appetit, 56,5 % tranken weniger. Ein Arzt wurde in 77,1 % der Fälle konsultiert. Insgesamt mussten 12,2 % sogar stationär betreut werden.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Dauer und Häufigkeit des Durchfalles und den Gewichtsverlust nahmen die Eltern als schlimmste klinische Symptome wahr. Bei der körperlichen Verfassung war bei den leichten Fällen ein "wunder, entzündeter Po" das Hauptproblem; bei den schweren Gastroenteritiden waren für die meisten Eltern "Schmerzen" beim Kind der Hauptgrund zur Sorge. Im Mittel beurteilten die Eltern den Gesundheitszustand ihres Kindes auf einer Skala von 0 (=denkbar schlechtester Zustand) bis 100 (=völlig gesund) mit dem Wert 50,3 als "erheblich beeinträchtigt".

Die vorherrschende Emotion war bei allen Eltern das Mitgefühl (72 %); allerdings gaben 56 % der Eltern an, sie hätten auch Angst um ihr Kind gehabt. Erwartungsgemäß war die Angst bei den schweren Fällen mit 79 % deutlich häufiger, doch auch bei den leichten Fällen gaben 51 % der Eltern Angst an. Gerade bei schweren Erkrankungen klagten die Eltern häufig über Überforderung, mentale oder körperliche Erschöpfung. Insgesamt notierten sie eine starke Einschränkung ihrer Alltagsaktivitäten. 78 % der berufstätigen Eltern konnten wegen der notwendigen Betreuung der erkrankten Kinder durchschnittlich 3,1 Tage nicht arbeiten gehen.

Impfung gegen Rotaviren

Rotaviren gelten als häufigster viraler Auslöser von schweren Gastroenteritiden bei Säuglingen und Kleinkindern. (4) Je jünger das betroffene Kind ist, umso größer ist das Risiko, dass der eintretende Flüssigkeitsverlust gefährlich wird. Seit Mai 2006 ist in Deutschland ein oraler Impfstoff gegen Rotavirus-bedingte Magen-Darm-Infektionen verfügbar. Es handelt sich um eine Schluckimpfung, die ab einem Alter von sechs Wochen gegeben werden kann, um Kinder frühest möglich vor Infektionen mit Rotaviren zu schützen. Dies ist sinnvoll, da Magen-Darm-Infektionen gehäuft im Alter zwischen 6 und 24 Monaten auftreten. (4,5,6) Der Impfstoff befindet sich in einem Applikator, mit dessen Hilfe er schonend und säuglingsgerecht auf die Zunge geträufelt wird. Die Impfung kann in Koadministration mit den üblichen Kinderimpfstoffen erfolgen. (7) Rotarix® ist in mittlerweile 74 Ländern zugelassen. In Deutschland hat sich die DAKJ (Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin) klar für die Rotavirus-Impfung für alle Säuglinge ausgesprochen. (8)

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Thema Impfung gegen Rotaviren finden Sie im Internet unter www.gesundes-kind.de (Laienseite); Fachkreise können auf der Seite www.impfakademie.de im Rahmen des Online-Fortbildungsmoduls "Impfkurs 36" ab sofort auch ein Kurskapitel zur Impfung gegen Rotaviren abschließen (2 CME-Punkte).

Anmerkungen:

1 Vorraussetzung für die Teilnahme war, dass in der Familie ein Kind bis zu 2 Jahren in den vorangegangenen 6 Monaten an mindestens 2 zusammenhängenden Tagen Durchfall hatte.

2 PAMODI - Studie: Parental Appraisal of the Morbidity of Diarrhoea in Infants and Toddlers. Huppert et al. Symptomatik und Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen bei Durchfallerkrankungen von Säuglingen und Kleinkindern bis 2 Jahre: Ergebnisse einer Elternbefragung Monatsschrift Kinderheilkunde 154(Suppl.1);2006:207-208 (DGKJ-PS-308) und Huppertz et al. Elternbefragung zur subjektiven Bewertung von Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern bis 2 Jahre. Monatsschrift Kinderheilkunde 154(Suppl.1);2006:208 (DGKJ-PS-309)

3 Anmerkung: "modifiziert" bezeichnet die Anwendung der Vesikari-Skala in der vorliegenden Umfrage bei Eltern. Dabei wurde die im Rahmen der Skala übliche Einstufung nach dem Grad der Dehydrierung weggelassen, da dieser den Eltern nicht bekannt sein dürfte.

4 Huilan S et al. Bull WHO, 1991, Vol 69(5):549-555

5 Linhares AC et al. Rotavirus vaccines and vaccination in Latin America. Rev Panam Salud Publica 2000;8 (5):305-331

6 De Vos B, et al. A rotavirus vaccine for prophylaxis of infants against rotavirus gastroen-teritis. Pediatr Infect Dis J 2004;23:S179-8

7 Steele AD. Et al. Concomitant administration of live attenuated oral rotavirus vaccine (RIX4414) with poliovirus vaccines in African infants. Poster presented at ESPID annual meeting, May 2005

8 Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin. Empfehlung zur Rotavirusimpfung: Stellungnahme der Kommission für Infektionskrankheiten und Impffragen. 2006

Katja Riegger | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.GlaxoSmithKline.com

Weitere Berichte zu: Durchfallerkrankung Impfung Rotavire Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten