Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenloser EU-Arbeitsmarkt ist noch Vision

11.12.2006
Ernüchternde Bilanz zum "Europäischen Jahr der Mobilität der Arbeitnehmer"/ PwC-Studie: Nur jeder 20. Arbeitnehmer bewirbt sich außerhalb seines Heimatlandes / Unternehmen unterschätzen individuelle Wechselhindernisse

Der europäische Binnenmarkt für Güter, Dienstleistungen und Kapital ist weitgehend Realität, der grenzenlose Arbeitsmarkt hingegen ist noch eine Vision. Im Jahr 2006, das von der Europäischen Union (EU) zum "Europäischen Jahr der Mobilität der Arbeitnehmer" ausgerufen wurde, stammte nur jede 20. Bewerbung bei europäischen Unternehmen von einem ausländischen Arbeitnehmer.

Dies ist eines der Ergebnisse der Studie "Managing Mobility Matters 2006" von PricewaterhouseCoopers (PwC), die heute auf der Abschlussveranstaltung des europaweiten Aktionsjahres im französischen Lille vorgestellt wurde. "Verantwortlich für diese enttäuschende Bilanz sind nicht nur bürokratische Hürden, sondern auch die zurückhaltende Einstellung der Arbeitnehmer und Arbeitgeber", kommentiert Louis de Vries, PwC-Partner und Leiter des Bereichs Human Resources Services, die Kernergebnisse der Studie.

Von Land zu Land unterschiedliche Steuer- und Sozialsysteme sowie Probleme bei der Anerkennung von Ausbildungsabschlüssen erschweren Arbeitnehmern den Wechsel ins Ausland. Gleichzeitig schrecken viele Beschäftigte wegen mangelnder Sprachkenntnisse und der Angst vor dem privaten Neuanfang vor einer Auslandsbewerbung zurück, und schließlich werben die Unternehmen weniger intensiv als noch vor fünf Jahren um ausländische Fach- und Führungskräfte. "Doch spricht Einiges dafür, dass sich die Schere zwischen Nachfrage und Angebot bei flexiblen Arbeitskräften in den kommenden Jahren öffnet und die Karrierechancen international mobiler Bewerber deutlich wachsen", sagt de Vries.

... mehr zu:
»Mobilität »Sprachbarriere

Die PwC-Studie basiert auf der Befragung von 445 europäischen Unternehmen aus 13 EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz. Die Untersuchung wurde von der EU-Kommission gefördert.

Deutsche Unternehmen beklagen Sprachbarrieren

Die Möglichkeit der Integration ausländischer Arbeitnehmer wird in den befragten Ländern unterschiedlich eingeschätzt. So sind irische Unternehmen ausländischen Arbeitnehmern gegenüber sehr positiv eingestellt. Über 80 Prozent der befragten irischen Unternehmen geben an, dass ausländische Arbeitnehmer sich sehr leicht eingliedern ließen, über 40 Prozent glauben, dass ausländische Arbeitnehmer härter arbeiten als inländische. Im Gegensatz dazu steht die Einschätzung deutscher Unternehmen. Nur gut 10 Prozent geben an, dass ausländische Arbeitnehmer sich ohne Eingewöhnungszeit sofort eingliedern, ebenso wenige glauben, dass sie härter arbeiten würden als inländische Arbeitnehmer. Sprachbarrieren werden dabei als besonders problematisch betrachtet. Bei den befragten deutschen Unternehmen gaben knapp 90 Prozent an, dass diese ein Hindernis für die Zusammenarbeit seien. Kritischer (94 Prozent) schätzen nur schwedische Unternehmen die sprachlichen Hindernisse ein.

Schwache Konjunktur - geringe Mobilität

Nach statistischen Daten der EU arbeiteten 2005 lediglich zwei Prozent aller Beschäftigten außerhalb ihres Geburtslandes. Dabei beeinflusst die wirtschaftliche Lage im Heimatland die Bereitschaft der Arbeitnehmer zum Ortswechsel offenbar kaum. So haben 15 Prozent aller Iren und gut 11 Prozent aller Dänen schon einmal im Ausland gelebt, aber nur 8 Prozent der Deutschen. Gleichzeitig sind die Arbeitslosenquoten in Dänemark und Irland weit niedriger und die Wachstumsraten in den vergangenen Jahren deutlich höher ausgefallen als hier zu Lande.

Auf das Suchverhalten der Unternehmen hingegen hat die wirtschaftliche Entwicklung einen deutlichen Einfluss. So sahen bei der Vorgängerstudie im Boomjahr 2001 über 30 Prozent der Unternehmen die Suche nach qualifiziertem Personal als wichtige Aufgabe an, bei der aktuellen Befragung jedoch nur noch 17 Prozent. Entsprechend bemühten sich 2001 gut 20 Prozent aller Befragten um ausländische beziehungsweise mobil einsetzbare Arbeitskräfte, 2006 gaben dies nur 13 Prozent der Unternehmen an.

Doch ist die Rekrutierung mobiler Mitarbeiter auch unabhängig von der Wirtschaftslage für viele Unternehmen von Bedeutung. So setzen 38 Prozent der Befragten auf eine international einsetzbare Belegschaft, um die Internationalisierung des Unternehmens voran zu treiben (2001: 42 Prozent), und 33 Prozent hoffen auf einen besseren Kundenservice (2001: 21 Prozent).

Arbeitgeber unterschätzen private Motive

Die Anwerbung ausländischer Fach- und Führungskräfte ist aus Sicht der Unternehmen in den vergangenen Jahren einfacher geworden. So berichteten 2001 noch mehr als 50 Prozent der befragten Arbeitgeber über Schwierigkeiten auf dem internationalen Arbeitsmarkt, 2006 nur noch 42 Prozent. Die betroffenen Unternehmer mussten sich bei der Bewerbersuche vor allem mit Sprachbarrieren (20 Prozent) und Visa-Problemen (17 Prozent) auseinander setzen, während lediglich 4 Prozent ihre Schwierigkeiten bei der Gewinnung ausländischer Fachkräfte auf familiäre Gründe bei den Bewerbern zurückführten.

Der Vergleich mit Arbeitnehmerbefragungen legt nahe, dass Unternehmen die privaten Motive und Verpflichtungen der Bewerber unterschätzen. So war in der Befragung die Angst vor dem Verlust sozialer Bindungen für über 40 Prozent der wichtigste Hinderungsgrund für einen Ortswechsel. Sprachschwierigkeiten folgten mit großem Abstand auf dem zweiten Rang (19 Prozent der Befragten).

Gute Perspektiven für mobile Arbeitnehmer

Ungeachtet der bislang schleppenden Entwicklung des einheitlichen europäischen Arbeitsmarktes sind fast 70 Prozent der befragten Unternehmen davon überzeugt, dass die Mobilitätsanforderungen an ihre Beschäftigten in den kommenden Jahren steigen werden. Da gleichzeitig nur 55 Prozent glauben, dass künftig mehr Arbeitnehmer als bislang im Ausland arbeiten wollen, dürften mobile Bewerber künftig deutliche Wettbewerbsvorteile auf dem Arbeitsmarkt haben. "Gesamtwirtschaftlich betrachtet ist die geringe Mobilität auf dem europäischen Arbeitsmarkt jedoch ein Problem. Unternehmen und Regierungen müssen noch bestehende Hürden auf dem Weg zum einheitlichen europäischen Arbeitsmarkt beseitigen, vor allem aber Arbeitnehmer zu mehr Mobilität ermutigen", so de Vries. Dazu gehöre nicht zuletzt eine bessere Informationspolitik: "Noch immer ist ein großer Teil der Erwerbstätigen in der EU irrtümlich davon überzeugt, dass der Wechsel zu einem Arbeitgeber im Ausland ein extrem schwieriger Prozess ist. Viele denken daher gar nicht erst über diese Möglichkeit nach".

Die Studie "Managing Mobility Matters 2006" finden Sie als kostenlosen Download unter: http://www.pwc.com/Extweb/pwcpublications.nsf/docid/5CF66D8DAC8C7640 852572350083A659

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Louis de Vries
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Leiter des Bereichs Human Resources Services
Tel. 089 - 5790 6305
louis.devries@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Louis de Vries | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Mobilität Sprachbarriere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie