Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von wegen "Studienabbrecher" - Neue Studie tritt falschen Vorwürfen entgegen

07.02.2002


In der Reihe der "Regensburger Diskussionsbeiträge zur Wirtschaftswissenschaft" hat Prof. Dr. Walter Oberhofer nun eine Studie zur "Studienabbruchquote und Typologie der Studienabbrecher und Hochschulwechsler" vorgelegt, in der es insbesondere um die Berechnung einer statistisch validen Studienabbruchquote für die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Regensburg geht.

In der Presse sorgt die Zahl der sogenannten Studienabbrecher wegen ihrer angeblichen Höhe immer wieder für Schlagzeilen, die ein negatives Licht auf die Hochschulen werfen. So stellte z. B. der Vorsitzende des Hochschulausschusses im Bayerischen Landtag im Juli 2001 fest: "Durchschnittlich ein Drittel aller Studienanfänger bricht das Studium wieder ab". Häufig basieren solche Aussagen über die Studienabbruchquote jedoch auf einer falschen Interpretation bzw. Berechnungsweise, denn nach üblicher Definition sind "Studienabbrecher" Exmatrikulierte, die bis zu ihrem Abgang keine Abschlussprüfung mit Erfolg absolviert haben und ihr Studium nicht fortsetzen. Studienfach-, Studiengang- und Hochschulwechsler sind demnach keine Studienabbrecher, ebenso wenig wie Studierende, die bereits über einen Studienabschluss verfügen und ein weiteres Studium abbrechen.

Von der Abbruchquote zu unterscheiden ist die Schwundquote, die angibt, welcher Anteil von Studierenden beim Übergang von einem Semester zum nächsten per Saldo übrig bleibt. Rückschlüsse auf die Zahl der Studienabbrecher lässt diese Schwundquote nicht zu, auch wenn sie immer wieder für eine Quantifizierung herangezogen wird.

In der Reihe der "Regensburger Diskussionsbeiträge zur Wirtschaftswissenschaft" hat Prof. Dr. Walter Oberhofer nun eine Studie zur "Studienabbruchquote und Typologie der Studienabbrecher und Hochschulwechsler" vorgelegt, in der es insbesondere um die Berechnung einer statistisch validen Studienabbruchquote für die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Regensburg geht. Dabei werden Daten sowohl aus der Exmatrikulationsstatistik zu Grunde gelegt als auch aus einer eigens dazu durchgeführten Befragung. Die Daten beziehen sich teils auf das Hochschuljahr 1999/2000 und teils auf das Jahr 2000.Unter der Annahme, dass das für das Jahr 2000 festgestellte semesterspezifische Abgängerverhalten auch für die Zukunft gilt, können für einen im Jahr 2000 beginnenden fiktiven Studienjahrgang mit einem geplanten Diplomabschluss die folgenden Aussagen getroffen werden:

49 % der Studierenden schließen ihr Studium in Regensburg mit dem Diplom ab,
36 % sind Studienwechsler und


15 % bilden die Studienabbrecher.

Genauso wie eine hohe Studienabbruchquote wird auch eine hohe Studienwechslerquote oft als Indikator für Mängel in der Lehre und der Betreuung der Studierenden einer Fakultät angesehen. Dazu wäre aber der Studienwechslersaldo besser geeignet. Das Problem ist jedoch, dass sich Studienwechsler in aller Regel in der Zugangsfakultät in das erste Fachsemester einschreiben und von außerhalb der Universität kommende Studienwechsler zu den normalen Studienanfängern gerechnet und nicht getrennt erfasst werden.

Die uni-internen Wechslerbewegungen sind aber bekannt. Im Jahre 2000 stehen den 116 uni-internen Zugängen nur 80 uni-interne Abgänge aus der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gegenüber. Die hohen Wechslerbewegungen dürften Ausdruck von Schwierigkeiten der Studierenden sein, das für sie geeignete Studium zu finden. Es muss aber festgehalten werden, dass die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät bei den uni-internen Studienwechslern per Saldo mehr Studierende gewinnt als verliert.

Bei einer Untersuchung, die Prof. Dr. Alfred Hamerle mit anderen 1994 durchführte, ergab sich für die Abbruchquote der BWL-Studenten der Universität Regensburg ein vergleichbarer Wert von 12 %. Dabei erfolgte die Berechnung mit einer sehr aufwendigen Datenerhebung von mehreren Studienjahrgängen. In der vorliegenden Studie finden sich unter den Studienabbrechern 36 % in beruflicher Ausbildung, 53 % im Beruf und 8 % sind arbeitslos. Vom Rest liegt keine Antwort vor. Dabei muss erwähnt werden, dass von den in der Befragung erfassten vier Arbeitslosen zwei angaben, dass sie eine Internetfirma gegründet haben und damit in Konkurs gegangen sind.

Sofern die Studienabbruchquote als Indikator für die Qualität einer Fakultät in Lehre und Betreuung der Studenten verwendet wird, sind einige Einschränkungen angebracht. Es kann nicht das Ziel einer Fakultät sein, alle Studierenden, die ein Studium beginnen, unabhängig von ihrer Qualifikation zu einem Studienabschluss zu führen. Dies trifft besonders auf Fakultäten zu, die wie die Wirtschafts-wissenschaftliche Fakultät überlaufen sind und oft nicht aus Neigung oder Begabung, sondern wegen der guten beruflichen Aussichten gewählt werden. Andere Studierende brechen ihr Studium wegen "höherer Gewalt" ab, z. B. aus finanziellen Gründen oder wegen einer Heirat oder der Notwendigkeit, den Familienbetrieb zu übernehmen. Die guten beruflichen Aussichten, auch ohne einen Abschluss, können ebenso Ursache eines Studienabbruchs sein. Ein Indiz dafür sind die beiden Abbrecher, die ihr Studium aufgegeben haben, um eine Internetfirma zu gründen.

Abgesehen davon, dass die Abbruchquote in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät keineswegs die oft angeführte Höhe aufweist, sind die vorgebrachten Argumente zu beachten, wenn die offizielle Studienabbruchquote verwendet wird, um eine Aussage über die Qualität der Fakultät bezüglich Lehre und Betreuung der Studierenden zu treffen.

Eine solche Aussage von Seiten der Betroffenen hat wesentlich mehr Gewicht. Dazu wurde in der Datenerhebung die Frage aufgenommen, ob an Freunde eine Empfehlung für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften in Regensburg abgegeben werden könnte. Von den Studienabbrechern wären 52 % bereit, eine solche Empfehlung abzugeben, 36 % wären unentschieden und nur etwa 6 % würden abraten. Vom Rest liegt keine Antwort vor. Bei den Hochschulwechslern sieht die Situation etwas anders aus. Hier gäben 37 % eine Empfehlung ab, 42 % enthielten sich und 17 % rieten ab.

Kontakt:
Prof. Dr. Walter Oberhofer, Lehrstuhl für Ökonometrie, Universität Regensburg
Tel. (0941) 943 2736/2737


E-Mail: walter.oberhofer@wiwi.uni-regensburg.de

Dr./M.A. Rudolf F. Dietze | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie