Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ebola-Ausbruch tötet 5.000 Gorillas

08.12.2006
Dringender Bedarf für eine Impfkampagne

Ausbrüche der tödlichen Krankheit Ebola in Afrika gingen in den vergangenen Jahren immer wieder einher mit dem Sterben von Schimpansen und Gorillas in den benachbarten Wäldern. Heftig umstritten war, ob es sich dabei nur um isolierte Ereignisse gehandelt hat oder um Anzeichen eines Massensterbens unter den Affen. Jetzt hat ein internationals Forscherteam aus Deutschland, Spanien und Schweden diese Debatte durch neue Befunde beendet, die überzeugend belegen, dass Ebola in einem einzigen Schutzgebiet allein in kurzer Zeit über 5.000 Gorillas getötet hat. Die Studie lässt allerdings auch hoffen, denn mit einer gezielten Impfkampagne könnten die verheerenden Folgen von Ebola auf frei lebende Gorillas und Schimpansen klar eingegrenzt werden (Science, 8. Dezember 2006).


Geschützter Lebensraum der Menschenaffen Populationen. Bild: Dr. Peter Walsh, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie

Seitdem im Jahr 2003 erstmals über das massenhaftes Sterben von Affen berichtet wurde, haben Skeptiker immer wieder in Zweifel gezogen, ob es sich dabei tatsächlich um ein Massensterben handelt und ob Ebola auch wirklich die Ursache dafür sei. Die jetzt unter Leitung von Magdalena Bermejo von der Universität Barcelona veröffentlichte Studie zerstreut diese Zweifel, denn sie wurde in einer gut kontrollierten Gorilla-Population durchgeführt. Genetische Tests bestätigten Ebola eindeutig als Todesursache. Bermejo und ihre Kollegen vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und der Universität Uppsala zeigten erstmals, dass 93 Prozent (221 of 238) der individuell bekannten Gorillas im Lossi-Schutzgebiet im Nordwesten Kongos durch Ebola während der Ausbrüche 2002 und 2003 getötet wurden. An Hand von Auszählungen zeigten die Forscher, dass sich die 95 prozentige Gorilla-Sterberate über ein weitaus größeres Gebiet von einigen Tausend Quadratkilometern erstreckt. Auch die Schimpansen waren mit einer Todesrate von 77 Prozent stark davon betroffen.

Lossi ist jedoch nur einer von vielen anderen Standorten mit Massensterben von Gorillas und Schimpansen, die durch Ebola in den vergangenen zwölf Jahren verursacht wurden. Genaue Zahlen, wie viele Affen tatsächlich gestorben sind, sind nicht verfügbar. Aber angesichts der großen Zahl betroffener Lebensräume dürften diese Ebola-Ausbrüche etwa ein Viertel der Welt-Gorilla-Population dahingerafft haben. Besonders stark waren die Folgen auf große, weit entfernt liegende Schutzgebiete, die eigentlich als letzte Zufluchtsstätte für die Affen gedacht waren. Ebola hat die Affen dort zwar nicht völlig ausgerottet, aber einst große Populationen sehr stark dezimiert, so dass sie jetzt weitaus weniger widerstandsfähig sind gegen illegale Jagd und andere Gefahren.

... mehr zu:
»Ebola »Schutzgebiet

Ebenso beunruhigend sind neue Studien, die zeigen, dass sich die Ebola-Infektionen sehr rasch in Richtung auf einige der letzten in der Region noch verbliebenen Schutzgebiete ausbreiten. Die Ergebnisse der neuen Studie legen allerdings nahe, dass der Schutz der verbliebenen Affenpopulationen gegen Ebola viel einfacher sein könnte als bisher angenommen. In Lossi wurden die meisten der Gorillas nicht direkt durch einen Wirt im Schutzgebiet infiziert, wie bisher angenommen. Vielmehr scheint sich die Epidemie eher von einer sozialen Gruppe zur anderen zu übertragen. Das eröffnet die Möglichkeit für gezielte Impfstrategien, die - durch Unterbrechen der Übertragungskette - viel effizienter sein könnten als bei Ausbrüchen, die komplett durch direkte Übertragung getrieben werden. Die Vorhersehbarkeit der Übertragungsrate der Ebola-Infektionswelle würde ermöglichen, dass man die Impfung direkt vor die vorrückende Infektionswelle platzieren und auf diese Weise stoppen könnte.

Das bisherige Fehlen von Impfprogrammen ist nicht etwa auf einen Mangel an Impfoptionen zurück zu führen, da man mit verschiedenen Impfungen inzwischen Laboraffen vor Ebola schützen kann und große Impfstofflabore interessiert sind zu helfen. "Vielmehr ist es die Unsicherheit darüber, ob eine umfassende Ebola-Kontrolle notwendig oder überhaupt möglich ist, welche die großen Spender und Hilfsorganisationen gelähmt hat", sagt Peter Walsh, Koautor der Studie vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. "Wir hoffen, dass die Klarheit unserer Ergebnisse einige öffentliche oder private Spender bewegen wird, jene zwei bis drei Millionen Dollar bereit zu stellen, die für die Entwicklung einer sicheren und effektiven Ebola-Impfung für frei lebende Affen benötigt werden."

Walsh betont, dass die Ebola-Impfung eine kosteneffiziente Methode zum Schutz der Affen ist. "Viele der im Artenschutz aktiven Leute sind eingeschüchtert durch die anfänglichen Kosten einer Impfung und würden stattdessen das Geld lieber in die Bekämpfung der Wilderei investieren. Was sie nicht einrechnen ist die Tatsache, dass ein Jahr Ebola-Impfung so vielen Affen das Leben retten könnte wie zehn Jahre Kampf gegen die Wilderei. Wir müssen beides tun."

Walsh hebt auch hervor, dass Ebola durchaus das Potential hat, jahrelange Investitionen in den Ökotourismus innerhalb kurzer Zeit zu zerstören. Beispielsweise wurde das Gorilla-Ansiedlungsprogramm von Magdalena Bermejo im Lossi-Schutzgebiet Mitte der 1990er-Jahre in Kooperation mit dem "Ecosystem Forestiere d’Afrique Centrale (ECOFAC)" der Europäischen Union auch deshalb in Gang gesetzt, um der einheimischen Bevölkerung ein Einkommen aus dem Ökotourismus zu ermöglichen. Doch Ebola hat nicht nur viele der in Lossi angesiedelten Gorillas getötet, sondern auch jahrelange Investitionen in den Ökotourismus im benachbarten Odzala-Nationalpark durch die Vernichtung der dortigen Gorilla-Bestände neutralisiert.

"Wir befinden uns in einer Periode, in der relativ geringe Investitionen sowohl in die Ebola-Kontrolle als auch in die Bekämpfung der Wilderei es langfristig ermöglichen würden, die Zukunft unserer engsten Verwandten wirklich zu sichern", sagt Walsh. "Lasst uns diese Chance nicht versäumen."

Originalveröffentlichung:

Magdalena Bermejo, José Domingo Rodríguez-Teijeiro, Germán Illera, Alex Barroso, Carles Vilà, Peter D. Walsh
Ebola Outbreak Kills 5000 Gorillas
Science, 8 December 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Ebola Schutzgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics