Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunger verantwortlich für Kannibalismus der Neandertaler

05.12.2006
Neue Studien sollen Bild der frühen Verwandten verändern

Neandertaler lebten ein hartes Leben, manchmal so nah am Verhungern, dass sie Verstorbene aßen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Museo Nacional de Ciencias Naturales gekommen. Die moderne Sicht der Neandertaler als plumpe und nicht sehr intelligente Rohlinge kann durch neue Forschungsergebnisse, die Einblicke in ihren schweren Überlebenskampf ermöglichen, in Frage gestellt werden.

Das Team um Antonio Rosas untersuchte 43.000 Jahre alte Überreste in der El Sidrón Höhle im Norden der Iberischen Halbinsel. Diese Höhle ist besonders reich an sterblichen Überresten. Seit ihrer Entdeckung 1994 wurden rund 1.300 Fossilien von Neandertalern freigelegt. Das neue Bild, das sich aus dieser Grabung ergibt, soll jetzt das Verständnis dieser viel geschmähten menschlichen Verwandten verbessern. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wissenschafter untersuchten die Zähne von acht Neandertalern und fanden Beweise für eine Unterentwicklung, eine Hypoplasie. Hinweise darauf, dass die Betroffenen eine Periode des Hungers überstehen mussten. Die an manchen der Knochen sichtbaren Schnitte legen nahe, dass es zu Kannibalismus kam. Laut Rosas ist eine mögliche Erklärung, dass die Umweltbedingungen die Neandertaler zwangen alles zu essen, was erreichbar war, auch menschliches Fleisch. Eine weitere Erklärung könnte sein, dass der Kannibalismus eine symbolische Bedeutung hatte, ähnlich wie bei den menschlichen Jägern und Sammlern. "Anzeichen für Kannibalismus könnten uns etwas über das Seelenleben der Neandertaler erzählen."

... mehr zu:
»Fossil »Kannibalismus »Neandertaler

Der Vergleich mit Fossilien von anderen Grabungsstätten des Wissenschafters ergab laut New Scientist, dass es morphologische Unterschiede zwischen dem Süden und dem Norden gibt. Die im Süden lebenden Neandertaler verfügten über breitere Gesichter und Kiefer. Damit wird die These unterstützt, dass die Neandertaler-Populationen sich möglicherweise aufgrund von Umweltfaktoren voneinander unterschieden.

Rosas betont, dass die Neandertaler immer wieder als unkultiviert angesehen wurden. Neue Forschungsergebnisse könnten helfen dieses Bild zu verändern. "Alle Forscher meines Faches empfinden eine gewisse Liebe für die Art, die sie untersuchen und bei mir sind es eben die Neandertaler."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mncn.csic.es
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Fossil Kannibalismus Neandertaler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie