Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunger verantwortlich für Kannibalismus der Neandertaler

05.12.2006
Neue Studien sollen Bild der frühen Verwandten verändern

Neandertaler lebten ein hartes Leben, manchmal so nah am Verhungern, dass sie Verstorbene aßen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Museo Nacional de Ciencias Naturales gekommen. Die moderne Sicht der Neandertaler als plumpe und nicht sehr intelligente Rohlinge kann durch neue Forschungsergebnisse, die Einblicke in ihren schweren Überlebenskampf ermöglichen, in Frage gestellt werden.

Das Team um Antonio Rosas untersuchte 43.000 Jahre alte Überreste in der El Sidrón Höhle im Norden der Iberischen Halbinsel. Diese Höhle ist besonders reich an sterblichen Überresten. Seit ihrer Entdeckung 1994 wurden rund 1.300 Fossilien von Neandertalern freigelegt. Das neue Bild, das sich aus dieser Grabung ergibt, soll jetzt das Verständnis dieser viel geschmähten menschlichen Verwandten verbessern. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wissenschafter untersuchten die Zähne von acht Neandertalern und fanden Beweise für eine Unterentwicklung, eine Hypoplasie. Hinweise darauf, dass die Betroffenen eine Periode des Hungers überstehen mussten. Die an manchen der Knochen sichtbaren Schnitte legen nahe, dass es zu Kannibalismus kam. Laut Rosas ist eine mögliche Erklärung, dass die Umweltbedingungen die Neandertaler zwangen alles zu essen, was erreichbar war, auch menschliches Fleisch. Eine weitere Erklärung könnte sein, dass der Kannibalismus eine symbolische Bedeutung hatte, ähnlich wie bei den menschlichen Jägern und Sammlern. "Anzeichen für Kannibalismus könnten uns etwas über das Seelenleben der Neandertaler erzählen."

... mehr zu:
»Fossil »Kannibalismus »Neandertaler

Der Vergleich mit Fossilien von anderen Grabungsstätten des Wissenschafters ergab laut New Scientist, dass es morphologische Unterschiede zwischen dem Süden und dem Norden gibt. Die im Süden lebenden Neandertaler verfügten über breitere Gesichter und Kiefer. Damit wird die These unterstützt, dass die Neandertaler-Populationen sich möglicherweise aufgrund von Umweltfaktoren voneinander unterschieden.

Rosas betont, dass die Neandertaler immer wieder als unkultiviert angesehen wurden. Neue Forschungsergebnisse könnten helfen dieses Bild zu verändern. "Alle Forscher meines Faches empfinden eine gewisse Liebe für die Art, die sie untersuchen und bei mir sind es eben die Neandertaler."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mncn.csic.es
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Fossil Kannibalismus Neandertaler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften