Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunger verantwortlich für Kannibalismus der Neandertaler

05.12.2006
Neue Studien sollen Bild der frühen Verwandten verändern

Neandertaler lebten ein hartes Leben, manchmal so nah am Verhungern, dass sie Verstorbene aßen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Museo Nacional de Ciencias Naturales gekommen. Die moderne Sicht der Neandertaler als plumpe und nicht sehr intelligente Rohlinge kann durch neue Forschungsergebnisse, die Einblicke in ihren schweren Überlebenskampf ermöglichen, in Frage gestellt werden.

Das Team um Antonio Rosas untersuchte 43.000 Jahre alte Überreste in der El Sidrón Höhle im Norden der Iberischen Halbinsel. Diese Höhle ist besonders reich an sterblichen Überresten. Seit ihrer Entdeckung 1994 wurden rund 1.300 Fossilien von Neandertalern freigelegt. Das neue Bild, das sich aus dieser Grabung ergibt, soll jetzt das Verständnis dieser viel geschmähten menschlichen Verwandten verbessern. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Die Wissenschafter untersuchten die Zähne von acht Neandertalern und fanden Beweise für eine Unterentwicklung, eine Hypoplasie. Hinweise darauf, dass die Betroffenen eine Periode des Hungers überstehen mussten. Die an manchen der Knochen sichtbaren Schnitte legen nahe, dass es zu Kannibalismus kam. Laut Rosas ist eine mögliche Erklärung, dass die Umweltbedingungen die Neandertaler zwangen alles zu essen, was erreichbar war, auch menschliches Fleisch. Eine weitere Erklärung könnte sein, dass der Kannibalismus eine symbolische Bedeutung hatte, ähnlich wie bei den menschlichen Jägern und Sammlern. "Anzeichen für Kannibalismus könnten uns etwas über das Seelenleben der Neandertaler erzählen."

... mehr zu:
»Fossil »Kannibalismus »Neandertaler

Der Vergleich mit Fossilien von anderen Grabungsstätten des Wissenschafters ergab laut New Scientist, dass es morphologische Unterschiede zwischen dem Süden und dem Norden gibt. Die im Süden lebenden Neandertaler verfügten über breitere Gesichter und Kiefer. Damit wird die These unterstützt, dass die Neandertaler-Populationen sich möglicherweise aufgrund von Umweltfaktoren voneinander unterschieden.

Rosas betont, dass die Neandertaler immer wieder als unkultiviert angesehen wurden. Neue Forschungsergebnisse könnten helfen dieses Bild zu verändern. "Alle Forscher meines Faches empfinden eine gewisse Liebe für die Art, die sie untersuchen und bei mir sind es eben die Neandertaler."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mncn.csic.es
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Fossil Kannibalismus Neandertaler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie