Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG unterstützt europaweite Studie

06.02.2002


Sozialwissenschaftliche Erhebung zum Verhältnis von Individuum und Gesellschaft in 20 europäischen Ländern und Israel

Die Grenzen zwischen den Ländern Europas verschwinden nicht erst seit der Einführung des Euro zunehmend. Der Prozess der europäischen Integration ist in den vergangenen Jahren vor allem auf wirtschaftlicher Ebene mit hoher Geschwindigkeit vorangetrieben worden. Doch wie sieht vor diesem Hintergrund die Entwicklung in den einzelnen Ländern Europas aus? Wie nehmen Menschen in den verschiedenen Ländern die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Veränderungen wahr? Welche Verhaltensweisen und individuellen Orientierungen stehen den jeweiligen gesellschaftlichen Entwicklungen gegenüber?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich das multinationale Projekt "European Social Survey" (ESS), das in diesem Jahr europaweit eine repräsentative Bevölkerungsumfrage durchführt. Mit einem standardisierten Fragebogen und weiteren bewährten Erhebungsinstrumenten werden zeitgleich Menschen in der Mehrzahl der Trägerstaaten der European Science Foundation (ESF) und in Israel über Probleme des politischen und gesellschaftlichen Zusammenlebens befragt. Mit Beschluss ihres Hauptausschusses vom 31. Januar 2002 fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Durchführung der ersten Erhebungsphase in Deutschland von 2002 bis 2003 mit einer Summe von rund 595.000 Euro. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jan Willem van Deth vom Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) der Universität Mannheim werden Personen ab 15 Jahren befragt, die in einem privaten Haushalt leben, ungeachtet ihrer Nationalität, Staatsbürgerschaft, Sprache oder Rechtsstellung.

Ziel des langfristig angelegten Projekts ist es, die Interaktion zwischen den sich wandelnden politischen und ökonomischen Institutionen in den europäischen Staaten und den Einstellungen, Überzeugungen und Verhaltensmustern der Bevölkerungen zu beschreiben und zu erklären. Darüber hinaus werden die Daten aus den nationalen Erhebungen in einem europäischen Datenarchiv aufbereitet und Forschern zugänglich gemacht werden. Die Koordination des Projekts erfolgt durch eine internationale Gruppe aus Vertretern der teilnehmenden Länder unter der Leitung von Prof. Roger Jowell. Für die Sicherstellung der Qualitätsstandards ist eine direkte Beteiligung des Zentrums für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) in Mannheim vorgesehen. Das multinationale Design und die Koordination des Projekts werden durch die Europäische Kommission finanziert und zusätzlich von der European Science Foundation (ESF) bezuschusst. Die Kosten der nationalen Erhebungen werden von den jeweiligen Ländern getragen.

Weitere Informationen zum ESS in Deutschland sind erhältlich bei Prof. Dr. Jan Willem van Deth, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung der Universität Mannheim (MZES), Tel.: (0621) 181-2869, E-Mail: Jvdeth@sowi.uni-mannheim.de.

Dr. Eva-Maria Streier | idw

Weitere Berichte zu: ESF ESS Erhebung Foundation Koordination

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics