Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aborigines sterben häufiger an Krebs

30.11.2006
Erschreckende Studie: Lebenserwartung bei Männern liegt bei 56 Jahren

Die australischen Ureinwohner erkranken deutlich häufiger an Krebs, als alle anderen Bewohner des Kontinents. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Cancer Council New South Wales, die beim Treffen der Clinical Oncological Society in Melbourne vorgestellt wurde. Demnach ist das Risiko als Aborigine an Krebs zu erkranken 62 Prozent größer als bei allen anderen ethnischen Gruppen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

Erstmals hat Rajah Supramaniam vom Cancer Council New South Wales in seiner Studie Daten aus städtischen Gebieten und aus ländlichen Regionen miteinander kombiniert. "Aller Wahrscheinlichkeit nach, sehen die Ergebnisse in den anderen nicht untersuchten Regionen sehr ähnlich aus", meint der Forscher. Frauen der indigenen australischen Bevölkerung sterben doppelt so häufig an Lungenkrebs wie alle anderen Australierinnen. Ähnlich hoch sind auch die Mortalitätsraten unter den Männern. Die Sterberaten bei Eierstock- und Nierenkrebs sind unter den Ureinwohnern bis zu drei Mal höher als bei allen anderen Bevölkerungsschichten.

Dass die Aborigines eher an Lungenkrebs erkranken, liege nach Aussagen der Forscher daran, dass sie eher zu Zigaretten greifen. Allerdings gibt der Forscher zu bedenken, dass es offensichtlich auch andere Gründe gebe, warum die Ureinwohner häufiger an Krebs sterben, als die restliche australische Bevölkerung. "Wir müssen herausfinden, was den Unterschied zwischen diesen beiden Bevölkerungsgruppen ausmacht", meint der Forscher. Wenn es etwa daran liege, dass die Aborigines später ins Krankenhaus gehen, wenn sie an einer Erkrankung leiden, müsse dem entgegen gewirkt werden.

Auch bei der Lebenserwartung liegen die australischen Ureinwohner weit hinter dem landesweiten Mittelwert: Männer werden durchschnittlich nur 56, Frauen 65 Jahre alt. Im Vergleich dazu erreichen die anderen Australier ein Durchschnittsalter von 76 Jahren, Frauen werden durchschnittlich 85 Jahre alt. Diese Zahlen sehen seit 30 Jahren gleich aus, eine Verbesserung ist nicht feststellbar.

"In anderen Ländern ist die Gesundheitskluft zwischen der Urbevölkerung und den restlichen Einwohnern in den vergangenen Jahren kleiner geworden. In Australien ist allerdings genau das Gegenteil eingetreten", beklagt der Forscher. Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache der Aborigines.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cancercouncil.com.au
http://www.cosa.org.au

Weitere Berichte zu: Aborigine Lebenserwartung Lungenkrebs Ureinwohner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive