Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie und Life Science im Ostseeraum - Neue Studie evaluiert Kompetenzen im ScanBalt-Verbund

28.11.2006
BioCon Valley als Erfolgsmodell mit großem wirtschaftlichen Potential

Um die Bio-Technologie- und Life-Science-orientierte Wirtschaft im Ostseeraum auf ihre ökonomischen Potentiale hin zu analysieren, hat BioCon Valley federführend für den ScanBalt-Verbund die Studie "ScanBalt - A string of Life Science Competence Clusters" verfasst.

Der Bericht gibt einen umfassenden Überblick über die Kompetenzen und Ressourcen der einzelnen Bioregionen im Ostseeraum. Er verweist unter anderem auf die hohe Qualität von Wissenschaft und Technologie in Mecklenburg-Vorpommern sowie auf die gute kommerzielle Umsetzung und unternehmerische Entwicklung der Biotechnologie- und Life Science Branche im nordostdeutschen Bundesland.

Untersucht wurden in verschiedenen Regionen des ScanBalt-Verbundes individuelle Akteure, universitäre Einheiten und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen auf Basis umfangreicher ökonomischer und innovationsbezogener Kennzahlen. Die in vierzehnmonatiger Arbeit entstandene Studie bewertet die Bioregionen nach drei Entwicklungsphasen. In der so genannten 1. Phase ("Scientific fountain") liegt der Schwerpunkt auf dem wissenschaftlichen Output als Quelle der High Tech Entwicklung. Dieser Stufe werden unter anderem die Regionen North Poland Biotech Cluster, North West Russia Biotech Cluster oder Latvia Biotech Cluster zugeordnet.

... mehr zu:
»Cluster »Life »ScanBalt-Verbund »Science

Die Regionen der 2. Phase ("Co-Location") sind gekennzeichnet durch einen dynamischen Technologietransfer und den erfolgreichen Übergang von wissenschaftlichem Output in eine kommerzielle Umsetzung und unternehmerische Entwicklungen. Netzwerke dieser Entwicklungsstufe erzielen einen erheblichen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung einer Region. Neben BioCon Valley hat dieses Stadium unter anderem die finnische Life Science Region Bio Turku erreicht.

Die Cluster der 3. und höchsten Entwicklungsstufe ("Mode 3 Cluster") sind in der Studie gekennzeichnet durch sehr enge Verzahnungen von Wissenschaft und Wirtschaft mit einem bereits sehr hohen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Dazu zählen das norwegisch-schwedische MedCoast Scandinavia und vor allem das schwedisch-dänische Medicon Valley. Für ein erfolgreiches und international wettbewerbsfähiges Cluster ist es essentiell, eine enge Vernetzung und Zusammenarbeit von Regionen aller drei Entwicklungsphasen zu realisieren.

ScanBalt ist im Jahr 2001 als gemeinsames EU-Projekt der BioRegionen Medicon Valley, BioCon Valley und BioTurku gestartet und seit August 2004 in eigener Rechtsform (Verein nach dänischem Recht) etabliert. Neben BioCon Valley, der Life Science Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern, sind die Norgenta aus Hamburg/Schleswig-Holstein, BioTOP aus Berlin-Brandenburg sowie das Steinbeis-Tranferzentrum Technologie-Management-Nordost als deutsche Einrichtungen Mitglied im Scanbalt-Verbund. Als "Meta-Region" umfasst ScanBalt den gesamten Ostseeraum mit 63 Universitäten und über 870 Life-Science-Firmen mit mehr als 60.000 Beschäftigten und ist heute das größte europäische Netzwerk für den Bereich Biotechnologie und Lebenswissenschaften. Ziel ist es, die Interessen der Mitglieder auf europäischer Ebene zu bündeln sowie internationale Zusammenarbeit von Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern.

Eine digitale Fassung des Mapping Reports kann im Internet unter http://www.scanbalt.org/sw938.asp abgerufen werden.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
D-17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 108
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.scanbalt.org/sw938.asp

Weitere Berichte zu: Cluster Life ScanBalt-Verbund Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE