Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotechnologie und Life Science im Ostseeraum - Neue Studie evaluiert Kompetenzen im ScanBalt-Verbund

28.11.2006
BioCon Valley als Erfolgsmodell mit großem wirtschaftlichen Potential

Um die Bio-Technologie- und Life-Science-orientierte Wirtschaft im Ostseeraum auf ihre ökonomischen Potentiale hin zu analysieren, hat BioCon Valley federführend für den ScanBalt-Verbund die Studie "ScanBalt - A string of Life Science Competence Clusters" verfasst.

Der Bericht gibt einen umfassenden Überblick über die Kompetenzen und Ressourcen der einzelnen Bioregionen im Ostseeraum. Er verweist unter anderem auf die hohe Qualität von Wissenschaft und Technologie in Mecklenburg-Vorpommern sowie auf die gute kommerzielle Umsetzung und unternehmerische Entwicklung der Biotechnologie- und Life Science Branche im nordostdeutschen Bundesland.

Untersucht wurden in verschiedenen Regionen des ScanBalt-Verbundes individuelle Akteure, universitäre Einheiten und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen auf Basis umfangreicher ökonomischer und innovationsbezogener Kennzahlen. Die in vierzehnmonatiger Arbeit entstandene Studie bewertet die Bioregionen nach drei Entwicklungsphasen. In der so genannten 1. Phase ("Scientific fountain") liegt der Schwerpunkt auf dem wissenschaftlichen Output als Quelle der High Tech Entwicklung. Dieser Stufe werden unter anderem die Regionen North Poland Biotech Cluster, North West Russia Biotech Cluster oder Latvia Biotech Cluster zugeordnet.

... mehr zu:
»Cluster »Life »ScanBalt-Verbund »Science

Die Regionen der 2. Phase ("Co-Location") sind gekennzeichnet durch einen dynamischen Technologietransfer und den erfolgreichen Übergang von wissenschaftlichem Output in eine kommerzielle Umsetzung und unternehmerische Entwicklungen. Netzwerke dieser Entwicklungsstufe erzielen einen erheblichen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung einer Region. Neben BioCon Valley hat dieses Stadium unter anderem die finnische Life Science Region Bio Turku erreicht.

Die Cluster der 3. und höchsten Entwicklungsstufe ("Mode 3 Cluster") sind in der Studie gekennzeichnet durch sehr enge Verzahnungen von Wissenschaft und Wirtschaft mit einem bereits sehr hohen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region. Dazu zählen das norwegisch-schwedische MedCoast Scandinavia und vor allem das schwedisch-dänische Medicon Valley. Für ein erfolgreiches und international wettbewerbsfähiges Cluster ist es essentiell, eine enge Vernetzung und Zusammenarbeit von Regionen aller drei Entwicklungsphasen zu realisieren.

ScanBalt ist im Jahr 2001 als gemeinsames EU-Projekt der BioRegionen Medicon Valley, BioCon Valley und BioTurku gestartet und seit August 2004 in eigener Rechtsform (Verein nach dänischem Recht) etabliert. Neben BioCon Valley, der Life Science Initiative des Landes Mecklenburg-Vorpommern, sind die Norgenta aus Hamburg/Schleswig-Holstein, BioTOP aus Berlin-Brandenburg sowie das Steinbeis-Tranferzentrum Technologie-Management-Nordost als deutsche Einrichtungen Mitglied im Scanbalt-Verbund. Als "Meta-Region" umfasst ScanBalt den gesamten Ostseeraum mit 63 Universitäten und über 870 Life-Science-Firmen mit mehr als 60.000 Beschäftigten und ist heute das größte europäische Netzwerk für den Bereich Biotechnologie und Lebenswissenschaften. Ziel ist es, die Interessen der Mitglieder auf europäischer Ebene zu bündeln sowie internationale Zusammenarbeit von Firmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern.

Eine digitale Fassung des Mapping Reports kann im Internet unter http://www.scanbalt.org/sw938.asp abgerufen werden.

BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
D-17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 108
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.scanbalt.org/sw938.asp

Weitere Berichte zu: Cluster Life ScanBalt-Verbund Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten