Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie erprobt neuen Malaria-Impfstoff für Kleinkinder

28.11.2006
In Ghana wird seit kurzem ein viel versprechender neuer Malaria-Impfstoff für Kleinkinder auf seine Sicherheit und Wirksamkeit getestet. Die ghanaische Forschungsstation des Hamburger Tropeninstituts ist Partner der internationalen Phase II Studie, die an insgesamt acht Zentren in Afrika durchgeführt wird. Am 29.11. sendet das Wissenschaftsmagazin "Nano" eine Reportage über den Auftakt der Studie in Ghana (3sat, 18.30 Uhr).

Das "Kumasi Centre for Collaborative Research in Tropical Medicine" (KCCR) wird vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) gemeinsam mit der Universität von Kumasi in Ghana betrieben. "Die Auswahl des KCCR als eines der Impfzentren für diese Studie unterstreicht seine Bedeutung als international anerkannte Forschungseinrichtung", so Rolf Horstmann, Koordinator für Forschung in den Tropen am BNI.

Kinderärztin Dr. Jennifer Evans vom BNI und Prof. Tsiri Agbenyega, Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität von Kumasi, betreuen die Studie im Ashanti-Gebiet, einer von zwei ghanaischen Studienregionen. Insgesamt werden in Ghana 540 Kinder zwischen fünf und 17 Monaten für die Studie rekrutiert und über die nächsten zwei Jahre regelmäßig medizinisch betreut. "Wir testen verschiedene Zusammensetzungen des Impfstoffs und verschiedene Impfpläne um zu prüfen, wie diese Faktoren die Wirksamkeit beeinflussen" erklärt Jennifer Evans. "Die Studien sind ein wichtiger Schritt auf dem Weg, den Menschen in Ghana und im übrigen Afrika einen echten Schutz vor Malaria anbieten zu können. Ein Impfstoff mit 40-50 Prozent Wirksamkeit könnte besonders Kleinkinder vor der lebensbedrohlichen Form der Malaria schützen und jährlich mehr als einer Million Menschen das Leben retten." Derzeit ist Malaria in Afrika eine der häufigsten Todesursachen für Kinder unter fünf Jahren.

Etwas Geduld wird jedoch nötig sein. Läuft alles nach Plan, könnte der Malaria-Impfstoff 2010 zur Zulassung eingereicht werden. Die Impfung verhindert nicht die Infektion und damit die Ausbildung einer im Erwachsenenalter schützenden Immunantwort, trägt aber zur Reduktion der Malaria-Episoden bei und senkt das Risiko für einen schweren Verlauf der Malaria.

... mehr zu:
»BNI »Centre »Health »KCCR »Malaria-Impfstoff »Science

Der Impfstoff namens RTS,S wurde Ende der 1980er Jahre von GlaxoSmithKline Biologicals mit Partnern in den USA entwickelt. In Pilotstudien erwies sich RTS,S bei Erwachsenen als potentiell wirksam gegen den Erreger der Malaria tropica, die schwerste Form von Malaria. Seit 2001 wird RTS,S in Kooperation mit der gemeinnützigen Organisation PATH Malaria Vaccine Initiative für die Anwendung bei Säuglingen und Kleinkindern weiterentwickelt.

Die PATH Malaria Vaccine Initiative wird zu großen Teilen von der Bill und Melinda Gates Stiftung finanziert.

Das BNI dankt den ghanaischen Partnern:

- Kwame Nkrumah University of Science and Technology (KNUST), Kumasi, Ghana

- School of Medical Sciences (SMS), College of Health Sciences, KNUST, Kumasi, Ghana (Medizinische Fakultät der Universität von Kumasi)

- Presbyterian Health Service Agogo, Ghana
(Studienort von SMS und KCCR in der Ashanti-Region)
- Kintampo Health Research Centre
- Ministry of Health of the Republic of Ghana
Sendetermin:
Die Reportage über die Impfstudie am KCCR in Ghana wird am Mittwoch, 29.11.2006 um 18.30 Uhr im Wissenschaftsmagazin "Nano" (3sat) gesendet.

Tropeninstitut und Kumasi Centre for Collaborative Research in Tropical Medicine (KCCR):

Im Jahre 1900 gegründet, ist das Bernhard-Nocht-Institut (BNI) Deutschlands älteste und größte Einrichtung für Tropenmedizin. Forschungsschwerpunkte sind Malaria, Amöbiasis und tropische Fieberviren. Das Kumasi Centre for Collaborative Research in Tropical Medicine (KCCR) wurde 1997 als modellhafte Kooperation zwischen dem BNI und der örtlichen Kwame Nkrumah University of Science and Technology gegründet. Der mit Mitteln der VolkswagenStiftung errichtete Forschungscampus des KCCR bietet administrative Unterstützung, modern eingerichtete Laboratorien und Büroräume sowie Kommunikations- und Transportmöglichkeiten für internationale Forschungsprojekte unter Einbeziehung ghanaischer Wissenschaftler. Durch eine Vielzahl erfolgreicher Projekte hat sich KCCR international als Einrichtung für Forschung und wissenschaftliche Ausbildung etabliert, die Wissenschaftlern aus aller Welt offensteht.

Grundlage für die langjährige Kooperation ist ein Staatsvertrag zwischen der Republik Ghana und der Freien und Hansestadt Hamburg, der privilegierte Bedingungen für internationale wissenschaftliche Projekte in Ghana zusichert. Das Hamburger Tropeninstitut organisiert den Betrieb des KCCR, die Universität von Kumasi stellt wissenschaftliche Partner und gewährt die logistische Anbindung an die Universität.

Das Tropeninstitut im Internet:
http://www.bni-hamburg.de
Das KCCR im Internet:
http://www.kccr-ghana.org
Die PATH Malaria Vaccine Initiative
http://www.malariavaccine.org
GlaxoSmithKline
http://www.gsk.com

Dr. Barbara Ebert | idw
Weitere Informationen:
http://www.bni-hamburg.de/

Weitere Berichte zu: BNI Centre Health KCCR Malaria-Impfstoff Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie