Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomie und Image der Weihnachtsmärkte

24.11.2006
Studie von Wirtschaftsgeografen der Universität Jena zu Weihnachtsmärkten in Jena und Erfurt

Alle Jahre wieder ... weihnachtet es sehr. Der Einzelhandel lockt seine Kunden bereits seit Wochen mit entsprechenden Offerten. Und in etwa 2.500 deutschen Städten öffnen in den nächsten Tagen Weihnachtsmärkte mit ganz unterschiedlichem Ambiente und verschiedener Größe ihre Pforten. Einige, etwa der Dresdener oder der Nürnberger, können auf eine Jahrhunderte alte Tradition verweisen. Die meisten jedoch erblickten erst in den vergangenen rund 30 Jahren das Licht der Welt. Dazu gehören auch jene in Erfurt und Jena.

Diese haben Wissenschaftler und Studenten des Instituts für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena genauer unter die Lupe genommen und ein ebenso überraschendes wie erfreuliches Fazit gezogen. "Der Erfurter Weihnachtsmarkt hat das Potenzial, bundesweit einer der bedeutendsten Märkte dieser Art zu werden", bringt Prof. Dr. Peter Sedlacek die Ergebnisse einer an seinem Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung durchgeführten Studie auf den Punkt. Um überregional noch mehr Aufmerksamkeit zu erregen, sollten jedoch die bundesweite Werbung mit der Kulisse der historischen Altstadt verstärkt und eine eigene "corporate identity" entwickelt werden. "Außerdem empfehlen wir, neben dem bestehenden Markenzeichen einen einprägsamen Namen analog des Striezelmarktes in Dresden oder des Christkindlmarktes in Nürnberg zu erwägen", zeigt er Möglichkeiten einer noch besseren touristischen Vermarktung auf.

Die Idee zu dieser Studie wurde am Lehrstuhl geboren. "Wir wollten herausfinden, ob und wie die Weihnachtsmärkte als jährliches 'Event' die Attraktivität der Innenstädte und die Lebensqualität der Menschen erhöhen, welche Bedeutung sie für die Ökonomie der Region haben und welche Rolle sie im Stadt- und Regionalmarketing spielen. Da es die erste Analyse zu Weihnachtsmärkten im Freistaat Thüringen überhaupt ist, wollten wir natürlich auch grundlegende Erkenntnisse und aussagekräftiges Datenmaterial zu Chancen und Risiken derartiger Märkte gewinnen, um - wie im Fall des Erfurter Marktes - konkrete Empfehlungen für ihre Zukunft geben zu können", macht Sedlacek deutlich.

... mehr zu:
»Weihnachtsmarkt »Ökonomie

Rund 40 Studenten haben deshalb in zwei Jahren jeweils an je einem Werk- und einem Sonntag nach eigens entworfenen Fragebögen mehr als 1.800 Besucher und fast 340 Anbieter - wahllos herausgegriffen - interviewt. Das Ergebnis ihrer Analyse verblüfft, zeigt es doch, dass sich Weihnachtsmärkte längst nicht nur in Ausmaß und Ambiente unterscheiden. Während der Jenaer Weihnachtsmarkt nämlich zu 90 Prozent von in der Stadt und der Region lebenden Menschen besucht wird, lockt der Erfurter nur zu etwa je einem Drittel Einheimische und bis zu 50 Kilometer entfernt wohnende Gäste an. Der Rest kommt von weiter her - oftmals nur wegen des Marktes in der historischen Erfurter Altstadt. Die Erfurter Gäste sind zudem eher bereit, Geld auszugeben als die Jenaer. Dass die Jenaer Kunden sparsamer sind, liege nicht an zu hohen oder als ungerecht empfundenen Preisen, sondern sei der höheren Zahl von Studenten geschuldet, betont der Experte. Sie nämlich lassen sich öfter zu einem Bummel über den Weihnachtsmarkt verführen, müssen deshalb ihr Geld aber besser einteilen.

Von den Weihnachtsmärkten profitieren längst nicht nur jene, die dort ihre Waren feilbieten, sondern auch die Einzelhändler vor Ort. Immerhin fließt gut ein Drittel der etwas mehr als 31 Euro, die der Bundesbürger durchschnittlich bei einem Besuch des Weihnachtsmarktes ausgibt, in ihre und die Kassen der Fachgeschäfte, nur ein Fünftel in jene der "fliegenden" Händler. Diese sollten - so die Empfehlung aus der Analyse - künftig verstärkt aus der Region kommen. Dann würden größere regionalökonomische Effekte entstehen, etwa eine stärkere saisonale Entlastung des Arbeitsmarktes.

Die Studie "Die Weihnachtsmärkte in Jena und Erfurt" ist 2006 im Selbstverlag des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Universität Jena erschienen und zu beziehen über:
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831
E-Mail: human[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Weihnachtsmarkt Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie