Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomie und Image der Weihnachtsmärkte

24.11.2006
Studie von Wirtschaftsgeografen der Universität Jena zu Weihnachtsmärkten in Jena und Erfurt

Alle Jahre wieder ... weihnachtet es sehr. Der Einzelhandel lockt seine Kunden bereits seit Wochen mit entsprechenden Offerten. Und in etwa 2.500 deutschen Städten öffnen in den nächsten Tagen Weihnachtsmärkte mit ganz unterschiedlichem Ambiente und verschiedener Größe ihre Pforten. Einige, etwa der Dresdener oder der Nürnberger, können auf eine Jahrhunderte alte Tradition verweisen. Die meisten jedoch erblickten erst in den vergangenen rund 30 Jahren das Licht der Welt. Dazu gehören auch jene in Erfurt und Jena.

Diese haben Wissenschaftler und Studenten des Instituts für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena genauer unter die Lupe genommen und ein ebenso überraschendes wie erfreuliches Fazit gezogen. "Der Erfurter Weihnachtsmarkt hat das Potenzial, bundesweit einer der bedeutendsten Märkte dieser Art zu werden", bringt Prof. Dr. Peter Sedlacek die Ergebnisse einer an seinem Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung durchgeführten Studie auf den Punkt. Um überregional noch mehr Aufmerksamkeit zu erregen, sollten jedoch die bundesweite Werbung mit der Kulisse der historischen Altstadt verstärkt und eine eigene "corporate identity" entwickelt werden. "Außerdem empfehlen wir, neben dem bestehenden Markenzeichen einen einprägsamen Namen analog des Striezelmarktes in Dresden oder des Christkindlmarktes in Nürnberg zu erwägen", zeigt er Möglichkeiten einer noch besseren touristischen Vermarktung auf.

Die Idee zu dieser Studie wurde am Lehrstuhl geboren. "Wir wollten herausfinden, ob und wie die Weihnachtsmärkte als jährliches 'Event' die Attraktivität der Innenstädte und die Lebensqualität der Menschen erhöhen, welche Bedeutung sie für die Ökonomie der Region haben und welche Rolle sie im Stadt- und Regionalmarketing spielen. Da es die erste Analyse zu Weihnachtsmärkten im Freistaat Thüringen überhaupt ist, wollten wir natürlich auch grundlegende Erkenntnisse und aussagekräftiges Datenmaterial zu Chancen und Risiken derartiger Märkte gewinnen, um - wie im Fall des Erfurter Marktes - konkrete Empfehlungen für ihre Zukunft geben zu können", macht Sedlacek deutlich.

... mehr zu:
»Weihnachtsmarkt »Ökonomie

Rund 40 Studenten haben deshalb in zwei Jahren jeweils an je einem Werk- und einem Sonntag nach eigens entworfenen Fragebögen mehr als 1.800 Besucher und fast 340 Anbieter - wahllos herausgegriffen - interviewt. Das Ergebnis ihrer Analyse verblüfft, zeigt es doch, dass sich Weihnachtsmärkte längst nicht nur in Ausmaß und Ambiente unterscheiden. Während der Jenaer Weihnachtsmarkt nämlich zu 90 Prozent von in der Stadt und der Region lebenden Menschen besucht wird, lockt der Erfurter nur zu etwa je einem Drittel Einheimische und bis zu 50 Kilometer entfernt wohnende Gäste an. Der Rest kommt von weiter her - oftmals nur wegen des Marktes in der historischen Erfurter Altstadt. Die Erfurter Gäste sind zudem eher bereit, Geld auszugeben als die Jenaer. Dass die Jenaer Kunden sparsamer sind, liege nicht an zu hohen oder als ungerecht empfundenen Preisen, sondern sei der höheren Zahl von Studenten geschuldet, betont der Experte. Sie nämlich lassen sich öfter zu einem Bummel über den Weihnachtsmarkt verführen, müssen deshalb ihr Geld aber besser einteilen.

Von den Weihnachtsmärkten profitieren längst nicht nur jene, die dort ihre Waren feilbieten, sondern auch die Einzelhändler vor Ort. Immerhin fließt gut ein Drittel der etwas mehr als 31 Euro, die der Bundesbürger durchschnittlich bei einem Besuch des Weihnachtsmarktes ausgibt, in ihre und die Kassen der Fachgeschäfte, nur ein Fünftel in jene der "fliegenden" Händler. Diese sollten - so die Empfehlung aus der Analyse - künftig verstärkt aus der Region kommen. Dann würden größere regionalökonomische Effekte entstehen, etwa eine stärkere saisonale Entlastung des Arbeitsmarktes.

Die Studie "Die Weihnachtsmärkte in Jena und Erfurt" ist 2006 im Selbstverlag des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Universität Jena erschienen und zu beziehen über:
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831
E-Mail: human[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Weihnachtsmarkt Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie