Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomie und Image der Weihnachtsmärkte

24.11.2006
Studie von Wirtschaftsgeografen der Universität Jena zu Weihnachtsmärkten in Jena und Erfurt

Alle Jahre wieder ... weihnachtet es sehr. Der Einzelhandel lockt seine Kunden bereits seit Wochen mit entsprechenden Offerten. Und in etwa 2.500 deutschen Städten öffnen in den nächsten Tagen Weihnachtsmärkte mit ganz unterschiedlichem Ambiente und verschiedener Größe ihre Pforten. Einige, etwa der Dresdener oder der Nürnberger, können auf eine Jahrhunderte alte Tradition verweisen. Die meisten jedoch erblickten erst in den vergangenen rund 30 Jahren das Licht der Welt. Dazu gehören auch jene in Erfurt und Jena.

Diese haben Wissenschaftler und Studenten des Instituts für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena genauer unter die Lupe genommen und ein ebenso überraschendes wie erfreuliches Fazit gezogen. "Der Erfurter Weihnachtsmarkt hat das Potenzial, bundesweit einer der bedeutendsten Märkte dieser Art zu werden", bringt Prof. Dr. Peter Sedlacek die Ergebnisse einer an seinem Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung durchgeführten Studie auf den Punkt. Um überregional noch mehr Aufmerksamkeit zu erregen, sollten jedoch die bundesweite Werbung mit der Kulisse der historischen Altstadt verstärkt und eine eigene "corporate identity" entwickelt werden. "Außerdem empfehlen wir, neben dem bestehenden Markenzeichen einen einprägsamen Namen analog des Striezelmarktes in Dresden oder des Christkindlmarktes in Nürnberg zu erwägen", zeigt er Möglichkeiten einer noch besseren touristischen Vermarktung auf.

Die Idee zu dieser Studie wurde am Lehrstuhl geboren. "Wir wollten herausfinden, ob und wie die Weihnachtsmärkte als jährliches 'Event' die Attraktivität der Innenstädte und die Lebensqualität der Menschen erhöhen, welche Bedeutung sie für die Ökonomie der Region haben und welche Rolle sie im Stadt- und Regionalmarketing spielen. Da es die erste Analyse zu Weihnachtsmärkten im Freistaat Thüringen überhaupt ist, wollten wir natürlich auch grundlegende Erkenntnisse und aussagekräftiges Datenmaterial zu Chancen und Risiken derartiger Märkte gewinnen, um - wie im Fall des Erfurter Marktes - konkrete Empfehlungen für ihre Zukunft geben zu können", macht Sedlacek deutlich.

... mehr zu:
»Weihnachtsmarkt »Ökonomie

Rund 40 Studenten haben deshalb in zwei Jahren jeweils an je einem Werk- und einem Sonntag nach eigens entworfenen Fragebögen mehr als 1.800 Besucher und fast 340 Anbieter - wahllos herausgegriffen - interviewt. Das Ergebnis ihrer Analyse verblüfft, zeigt es doch, dass sich Weihnachtsmärkte längst nicht nur in Ausmaß und Ambiente unterscheiden. Während der Jenaer Weihnachtsmarkt nämlich zu 90 Prozent von in der Stadt und der Region lebenden Menschen besucht wird, lockt der Erfurter nur zu etwa je einem Drittel Einheimische und bis zu 50 Kilometer entfernt wohnende Gäste an. Der Rest kommt von weiter her - oftmals nur wegen des Marktes in der historischen Erfurter Altstadt. Die Erfurter Gäste sind zudem eher bereit, Geld auszugeben als die Jenaer. Dass die Jenaer Kunden sparsamer sind, liege nicht an zu hohen oder als ungerecht empfundenen Preisen, sondern sei der höheren Zahl von Studenten geschuldet, betont der Experte. Sie nämlich lassen sich öfter zu einem Bummel über den Weihnachtsmarkt verführen, müssen deshalb ihr Geld aber besser einteilen.

Von den Weihnachtsmärkten profitieren längst nicht nur jene, die dort ihre Waren feilbieten, sondern auch die Einzelhändler vor Ort. Immerhin fließt gut ein Drittel der etwas mehr als 31 Euro, die der Bundesbürger durchschnittlich bei einem Besuch des Weihnachtsmarktes ausgibt, in ihre und die Kassen der Fachgeschäfte, nur ein Fünftel in jene der "fliegenden" Händler. Diese sollten - so die Empfehlung aus der Analyse - künftig verstärkt aus der Region kommen. Dann würden größere regionalökonomische Effekte entstehen, etwa eine stärkere saisonale Entlastung des Arbeitsmarktes.

Die Studie "Die Weihnachtsmärkte in Jena und Erfurt" ist 2006 im Selbstverlag des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie und Regionalentwicklung der Universität Jena erschienen und zu beziehen über:
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948831
E-Mail: human[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Weihnachtsmarkt Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise