Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauchen lässt Hirnmasse schrumpfen

24.11.2006
Je mehr Zigaretten, desto geringer Volumen der Grauen Substanz

Mit einem interessanten Studienergebnis kann ein Forscherteam der Psychiatrischen Klinik der Charité - Campus Mitte und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Berlin aufwarten: Die Wissenschaftler um den Psychiater Jürgen Gallinat haben nachgewiesen, dass Raucher gegenüber Nichtrauchern ein vermindertes Volumen des Gehirns aufweisen. Betroffen davon ist die so genannte graue Substanz, in der die meisten Nervenzellen und viele Hirnfunktionen lokalisiert sind.

"Die neue Studie stellt fest, je mehr Zigaretten im Leben konsumiert werden, desto geringer ist das Volumen der grauen Substanz", so Studienleiter Gallinat im pressetext-Interview. "Diese Hirnregionen spielen für Aufmerksamkeit und Erinnerungsvermögen eine Rolle." Das könnte erklären, warum Raucher eine verminderte Leistungsfähigkeit in diesen Gedächtnisfunktionen aufweisen. Die Berliner Studie war klein angelegt: Lediglich 22 Raucher und 23 Nichtraucher wurden bezüglich ihrer Gehirnstruktur untersucht. Anhand kernspintomographischer Bilder konnten die Gehirne dreidimensional vermessen und in weiteren Schritten hinsichtlich der Größe miteinander verglichen werden. Das Verfahren markierte farblich, welche Unterschiede zwischen Rauchern und Nichtrauchern aufgetreten sind. Die Unterschiede bei den beiden Versuchsgruppen waren signifikant, wie Gallinat erklärte. Allerdings könne anhand der Bilder einer einzelnen Person kein Rückschluss auf dessen Rauchgewohnheiten geschlossen werden.

Bereits im Vorfeld war den Wissenschaftlern aus Studien bekannt, dass Nikotin eine unmittelbar schädigende Wirkung auf das Hirngewebe besitzt. "In Tierversuchen konnte man nachweisen, dass Nikotin nachweislich die Entwicklung des Gehirns verändert", erklärt der Mediziner. Dabei sei aufgefallen, dass die Nervenzelldichte geringer war. In vorangegangenen Untersuchungen hatten Wissenschaftler auch festgestellt, dass es bei Rauchern zu hirnfunktionellen Veränderungen durch das Rauchen gekommen ist. "Aber auch diese Veränderungen sind nur gruppenstatistisch signifikant", betont der Forscher. Solche Veränderungen sind beim individuellen Menschen in Untersuchungen nicht feststellbar. Was die Wissenschaftler nun herausfinden wollen, ist die Tatsache, ob sich die Hirnstruktur von Rauchern durch Abstinenz von Nikotin wieder normalisieren kann.

... mehr zu:
»Nikotin »Rauchen »Raucher

"Es kann aber derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass diese substanzielle Verminderung der grauen Masse, die bei Rauchern gefunden wurde, schon vorher vorhanden war", so Gallinat. Es sei vorstellbar, dass diese möglicherweise eine besondere Prädisposition des Nikotinabusus bedeuten könne. Das sei derzeit nicht beweisbar. Der Wissenschaftler betont allerdings, dass es wissenschaftlich erwiesen ist, dass Nikotin nachhaltig schädliche Wirkungen auf die Hirnstruktur bei Mäusen habe. Was die anderen tausend Zusatzstoffe, die im Zigarettenrauch enthalten sind, angehe, könne der Experte keine Angaben machen. Eines sei jedoch klar: "Rauchen hat nicht nur die bekannten schädigenden Effekte auf Lunge, Herz und Gefäße, sondern beeinträchtigt auch die Leistung des Gehirns", meint Gallinat abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Berichte zu: Nikotin Rauchen Raucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten