Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch ältere Patienten profitieren von Training und Psychotherapie

24.11.2006
Multimodale Therapie bei chronischem Rückenschmerz steigert Beweglichkeit und Lebensqualität / Studie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg

Chronische Rückenschmerzen können auch bei älteren Menschen mit einem Trainingsprogramm erfolgreich behandelt werden, das nicht nur körperliche, sondern auch psychische Ursachen angeht. Eine Untersuchung der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg hat jetzt gezeigt, dass rund zwei Drittel der Patienten in der Altersgruppe zwischen 50 und 65 Jahren ihre Arbeit nach sechs Monaten wieder aufnehmen konnten - in vergleichbarem Unfang wie jüngere Schmerzpatienten. Mit ihrer Behandlung waren die älteren Patienten ebenso zufrieden wie die jüngeren.

Dies sind Ergebnisse einer Studie unter der Federführung von Professor Dr. Marcus Schiltenwolf, Leiter der Sektion Schmerztherapie an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, die in der Zeitschrift "Clinical Rheumatology" veröffentlicht worden ist.

An der Studie nahmen insgesamt 405 Männer und Frauen teil, die seit mindestens drei Monaten an Rückenschmerzen litten und bereits sechs Wochen krank geschrieben waren. Jeweils rund ein Viertel der Studienteilnehmer gehörten zu den Altersgruppen 51 - 65 Jahre und 18 - 34 Jahre. Die Hälfte der Patienten war zwischen 35 und 50 Jahre alt.

Drei Wochen Ganztagesprogramm mit Entspannungs- und Rückentraining

Alle Patienten nahmen an einem multidisziplinären Ganztages-Therapieprogramm über drei Wochen teil. Dazu gehörten krankengymnastische Übungen und Rückentraining ebenso wie Entspannungsübungen, Psychotherapie, Verhaltenstherapie und Anpassungen am Arbeitsplatz. Die Behandlungsergebnisse wurden nach sechs Monaten überprüft.

"Aus unseren früheren Studien wissen wir, dass die Behandlung von psychischer Belastung und Stress die Patienten beweglicher und arbeitsfähiger macht", erklärt Professor Schiltenwolf. "In dieser Studie konnten wir erstmals zeigen, dass dies nicht nur für jüngere Patienten zutrifft." Wesentliche Beobachtung bei der Studie war: Schmerzrückbildung und Steigerung der Lebensqualität konnte bei den älteren Patienten erreicht werden, ohne dass die Rückenfunktionen verbessert wurden. "Diese Ergebnisse zeigen, dass sich die multimodale Schmerztherapie auch bei älteren Patienten lohnt". so Professor Schiltenwolf.

Rückenschmerzen sind ein weit verbreitetes Leiden: Rund 30 Millionen, also mindestens jeder dritte Bundesbürger, klagen einmal im Jahr darüber. Vom akuten zum chronischen Leiden ist der Weg oft nicht weit. Der volkswirtschaftliche Ausfall liegt schätzungsweise bei 20 Milliarden Euro pro Jahr.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Marcus Schiltenwolf
Sektion Schmerztherapie
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Telefon: +49 6221 96 6323
Fax: +49 6221 96 6380
Sekretariat Frau Lueg-Damm
Email: sabine.lueg-damm@ok.uni-heidelberg.de
Literatur:
Buchner M, Neubauer E, Zahlten-Hinguranage A , Schiltenwolf M: Age as a predicting factor in the therapy outcome of multidisciplinary treatment of patients with chronic low back pain-a prospective longitudinal clinical study in 405 patients. Clin Rheumatol. 2006 Jul 25

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik