Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Marke Eigenbau ist ein Auslaufmodell

23.11.2006
Unternehmen setzen immer seltener auf selbst entwickelte Software. Zwar behauptet sich der Anteil der Programme aus Eigenproduktion mit 20,6 Prozent knapp auf Vorjahresniveau.

Allerdings planen mehr als ein Fünftel der IT-Verantwortlichen ihre Software in Zukunft verstärkt von externen Anbietern zu beziehen. Nur 14,2 Prozent der Befragten haben angekündigt, mehr Geld für die Entwicklung hauseigener Software ausgeben zu wollen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Budget 2006“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Je größer das Unternehmen, desto höher ist der Anteil hauseigener Software. Es sind vor allem Betriebe mit mehr als 2.000 Beschäftigten, die nach wie vor eher den eigenen als externen Anwendungen vertrauen. Ein Viertel der großen Firmen setzt noch auf selbst entwickelte Programme. Im Finanzsektor liegt der Anteil sogar bei knapp 40 Prozent . Die Großunternehmen halten somit den Anteil der eigenentwickelten Software stabil. Mittelständische Betriebe sind dagegen eher bereit, Software extern einzukaufen. In Unternehmen mit einer Größe zwischen 20 und 100 Mitarbeitern sinkt der Anteil selbst entwickelter Programme unter den Durchschnitt auf 16 Prozent .

Die Unternehmen, die ihre Eigenleistungen im Bereich Softwareentwicklung zurückfahren, wollen mit externen Programmen vor allem ihre IT stärker standardisieren (45,5 Prozent) sowie Abläufe effizienter machen (31,8 Prozent). Die IT-Entscheider, die noch immer auf eigene Software setzen, argumentieren andersherum. Mehr als die Hälfte sieht gerade in individuell angepassten Systemen einen Wettbewerbsvorteil. 14,3 Prozent der Unternehmen ist es wichtig, mit selbst programmierter Software flexibel und unabhängig zu sein.

Fremdvergabe ist nicht nur für die Softwareentwicklung ein Thema. Auch andere Aufgaben der IT-Abteilungen sind betroffen. Insgesamt haben in diesem Jahr 31,8 Prozent der befragten Unternehmen ihre IT ganz oder teilweise outgesourct – rund sieben Prozentpunkte mehr als 2005. IT-Outsourcing wird besonders von Unternehmen ab einer Größe von 500 Mitarbeitern bevorzugt, die zum Teil über 50 Prozent ihres IT-Bedarfs mit externen Kräften bestreiten . Auch hier ist der Finanzsektor führend. Hier werden bei dem durchschnittlich 57,4 Prozent der IT-Leistungen extern vergeben wird. Zugekauft werden vor allem IT-Bereiche, wie beispielsweise das Rechenzentrum (52,5 Prozent), der IT-Support (37,4 Prozent) sowie die Programmierung und Entwicklung (36,4 Prozent).

Die Studie „IT-Budget 2006“ untersucht die konkreten Investitions- und Anschaffungsabsichten von Unternehmen in Deutschland. Im Zeitraum zwischen Dezember 2005 und Februar 2006 wurden in einer Online-Befragung 563 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen interviewt. Die detaillierten Ergebnisse sind auf über 100 Seiten dargestellt und liefern nicht nur wichtige Hinweise auf Absatzchancen und die Ansprache potenzieller Kunden, sondern geben auch Indizien für ein Stimmungsbild in der Wirtschaft.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie