Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software Marke Eigenbau ist ein Auslaufmodell

23.11.2006
Unternehmen setzen immer seltener auf selbst entwickelte Software. Zwar behauptet sich der Anteil der Programme aus Eigenproduktion mit 20,6 Prozent knapp auf Vorjahresniveau.

Allerdings planen mehr als ein Fünftel der IT-Verantwortlichen ihre Software in Zukunft verstärkt von externen Anbietern zu beziehen. Nur 14,2 Prozent der Befragten haben angekündigt, mehr Geld für die Entwicklung hauseigener Software ausgeben zu wollen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „IT-Budget 2006“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Je größer das Unternehmen, desto höher ist der Anteil hauseigener Software. Es sind vor allem Betriebe mit mehr als 2.000 Beschäftigten, die nach wie vor eher den eigenen als externen Anwendungen vertrauen. Ein Viertel der großen Firmen setzt noch auf selbst entwickelte Programme. Im Finanzsektor liegt der Anteil sogar bei knapp 40 Prozent . Die Großunternehmen halten somit den Anteil der eigenentwickelten Software stabil. Mittelständische Betriebe sind dagegen eher bereit, Software extern einzukaufen. In Unternehmen mit einer Größe zwischen 20 und 100 Mitarbeitern sinkt der Anteil selbst entwickelter Programme unter den Durchschnitt auf 16 Prozent .

Die Unternehmen, die ihre Eigenleistungen im Bereich Softwareentwicklung zurückfahren, wollen mit externen Programmen vor allem ihre IT stärker standardisieren (45,5 Prozent) sowie Abläufe effizienter machen (31,8 Prozent). Die IT-Entscheider, die noch immer auf eigene Software setzen, argumentieren andersherum. Mehr als die Hälfte sieht gerade in individuell angepassten Systemen einen Wettbewerbsvorteil. 14,3 Prozent der Unternehmen ist es wichtig, mit selbst programmierter Software flexibel und unabhängig zu sein.

Fremdvergabe ist nicht nur für die Softwareentwicklung ein Thema. Auch andere Aufgaben der IT-Abteilungen sind betroffen. Insgesamt haben in diesem Jahr 31,8 Prozent der befragten Unternehmen ihre IT ganz oder teilweise outgesourct – rund sieben Prozentpunkte mehr als 2005. IT-Outsourcing wird besonders von Unternehmen ab einer Größe von 500 Mitarbeitern bevorzugt, die zum Teil über 50 Prozent ihres IT-Bedarfs mit externen Kräften bestreiten . Auch hier ist der Finanzsektor führend. Hier werden bei dem durchschnittlich 57,4 Prozent der IT-Leistungen extern vergeben wird. Zugekauft werden vor allem IT-Bereiche, wie beispielsweise das Rechenzentrum (52,5 Prozent), der IT-Support (37,4 Prozent) sowie die Programmierung und Entwicklung (36,4 Prozent).

Die Studie „IT-Budget 2006“ untersucht die konkreten Investitions- und Anschaffungsabsichten von Unternehmen in Deutschland. Im Zeitraum zwischen Dezember 2005 und Februar 2006 wurden in einer Online-Befragung 563 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen interviewt. Die detaillierten Ergebnisse sind auf über 100 Seiten dargestellt und liefern nicht nur wichtige Hinweise auf Absatzchancen und die Ansprache potenzieller Kunden, sondern geben auch Indizien für ein Stimmungsbild in der Wirtschaft.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie