Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Manager ruinieren Ruf der Großkonzerne

22.11.2006
Studie: 42 Prozent halten Wirtschaftsführende für korrupt

Die Mehrheit der Deutschen vertraut den großen Wirtschaftsunternehmen noch weniger als der Bundesregierung. Dies geht aus einer TNS Emnid-Umfrage hervor, die im Auftrag der gemeinnützigen Stiftung "Wertevolle Zukunft" heute, Dienstag, präsentiert wurde.

"Die mediale Negativberichterstattung ist ein wesentlicher Erklärungsgrund für die immer größer werdende Skepsis gegenüber der großen Wirtschaftsunternehmen, wenngleich sich Meinungen in der Bevölkerung nur im begrenzten Maße davon beeinflussen lassen", erklärt Jesco Kreft, Geschäftsführer von "Wertevolle Zukunft", gegenüber pressetext. Die Studie mit Namen "Ethik-Monitor" basiert auf einer Befragung von 1.003 Bundesbürgern, die den großen Wirtschaftsunternehmen noch weniger Vertrauen schenken als dies gegenüber dem Bundestag und der Bundesregierung zum Ausdruck kommt. Nur elf Prozent stellen den Wirtschaftsriesen gute Noten aus, wobei der Bundesregierung mit 14 Prozent nur geringfügig mehr Vertrauen zugesprochen wird.

Als Ursache für diesen Vertrauensverlust werden vor allem die Top-Manager in ihrem Verhalten verantwortlich gemacht. Kreft führt dazu aus, "dass eine Renaissance von Integrität und Transparenz nötig wäre, um das Ansehen großer Wirtschaftsunternehmen in der Bevölkerung wieder anzuheben". Außerdem sei es für große Firmen und Konzerne zunehmend schwieriger geworden, sich medial positiv darzustellen, so der Fachmann. 79 Prozent der befragten Personen gaben an, davon überzeugt zu sein, dass die Wirtschaftsführenden im Besonderen ihre eigenen Interessen verfolgen. Währendessen meinen sogar 42 Prozent, die meisten Top-Manager seien korrupt. Die Minderheit mit nur 13 Prozent beurteilt die großen Konzernchefs positiv. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich diese auch für das Gemeinwohl einsetzen. Für 77 Prozent der Befragten hingegen scheint die alleinige Gewinnmaximierung und Aktienkurssteigerung der Spitzen der Wirtschaft auf Kosten der eigenen Mitarbeiter im Vordergrund zu stehen.

"Es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Vertrauensverlust der großen Unternehmen und der Bewertung der Wirtschaftsführer", resümiert Joachim Behnke von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) http://www.uni-muenchen.de , wissenschaftlicher Leiter des die Studie auswertenden Forscherteams. Laut der Studie ist das Vertrauen in den Mittelstand deutlich höher als das in die großen Wirtschaftsunternehmen. Hierbei zu berücksichtigen sei, dass das Vertrauen in "die Wirtschaft" stark davon abhängt, wer als Repräsentant derselben angesehen wird. Dies drückt sich in den Zahlen aus: Demnach genießen mittelständische Unternehmen das Vertrauen von 43 Prozent der Befragten, während nur elf Prozent den großen Wirtschaftsunternehmen ihr Vertrauen bekunden. Dennoch zeugen die Ergebnisse der Studie nicht von einer Vertrauenskrise der Wirtschaft im Allgemeinen, wie dies beispielsweise gegenüber der Politik der Fall ist. Vielmehr konzentriert sich die Skepsis der befragten Bürger auf große Wirtschaftsunternehmen. Die Studie soll bis 2008 in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, um Langzeitprognosen aufstellen zu können.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wertevolle-zukunft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften