Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Top-Manager ruinieren Ruf der Großkonzerne

22.11.2006
Studie: 42 Prozent halten Wirtschaftsführende für korrupt

Die Mehrheit der Deutschen vertraut den großen Wirtschaftsunternehmen noch weniger als der Bundesregierung. Dies geht aus einer TNS Emnid-Umfrage hervor, die im Auftrag der gemeinnützigen Stiftung "Wertevolle Zukunft" heute, Dienstag, präsentiert wurde.

"Die mediale Negativberichterstattung ist ein wesentlicher Erklärungsgrund für die immer größer werdende Skepsis gegenüber der großen Wirtschaftsunternehmen, wenngleich sich Meinungen in der Bevölkerung nur im begrenzten Maße davon beeinflussen lassen", erklärt Jesco Kreft, Geschäftsführer von "Wertevolle Zukunft", gegenüber pressetext. Die Studie mit Namen "Ethik-Monitor" basiert auf einer Befragung von 1.003 Bundesbürgern, die den großen Wirtschaftsunternehmen noch weniger Vertrauen schenken als dies gegenüber dem Bundestag und der Bundesregierung zum Ausdruck kommt. Nur elf Prozent stellen den Wirtschaftsriesen gute Noten aus, wobei der Bundesregierung mit 14 Prozent nur geringfügig mehr Vertrauen zugesprochen wird.

Als Ursache für diesen Vertrauensverlust werden vor allem die Top-Manager in ihrem Verhalten verantwortlich gemacht. Kreft führt dazu aus, "dass eine Renaissance von Integrität und Transparenz nötig wäre, um das Ansehen großer Wirtschaftsunternehmen in der Bevölkerung wieder anzuheben". Außerdem sei es für große Firmen und Konzerne zunehmend schwieriger geworden, sich medial positiv darzustellen, so der Fachmann. 79 Prozent der befragten Personen gaben an, davon überzeugt zu sein, dass die Wirtschaftsführenden im Besonderen ihre eigenen Interessen verfolgen. Währendessen meinen sogar 42 Prozent, die meisten Top-Manager seien korrupt. Die Minderheit mit nur 13 Prozent beurteilt die großen Konzernchefs positiv. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich diese auch für das Gemeinwohl einsetzen. Für 77 Prozent der Befragten hingegen scheint die alleinige Gewinnmaximierung und Aktienkurssteigerung der Spitzen der Wirtschaft auf Kosten der eigenen Mitarbeiter im Vordergrund zu stehen.

"Es gibt einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Vertrauensverlust der großen Unternehmen und der Bewertung der Wirtschaftsführer", resümiert Joachim Behnke von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) http://www.uni-muenchen.de , wissenschaftlicher Leiter des die Studie auswertenden Forscherteams. Laut der Studie ist das Vertrauen in den Mittelstand deutlich höher als das in die großen Wirtschaftsunternehmen. Hierbei zu berücksichtigen sei, dass das Vertrauen in "die Wirtschaft" stark davon abhängt, wer als Repräsentant derselben angesehen wird. Dies drückt sich in den Zahlen aus: Demnach genießen mittelständische Unternehmen das Vertrauen von 43 Prozent der Befragten, während nur elf Prozent den großen Wirtschaftsunternehmen ihr Vertrauen bekunden. Dennoch zeugen die Ergebnisse der Studie nicht von einer Vertrauenskrise der Wirtschaft im Allgemeinen, wie dies beispielsweise gegenüber der Politik der Fall ist. Vielmehr konzentriert sich die Skepsis der befragten Bürger auf große Wirtschaftsunternehmen. Die Studie soll bis 2008 in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, um Langzeitprognosen aufstellen zu können.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wertevolle-zukunft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie