Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "faire" Notebook - Sozial verträglich hergestellte Computer sind möglich

22.11.2006
Eine neue Studie des Öko-Instituts zeigt, wie es geht

Die Massenfertigung von Elektronikprodukten wie PCs, Notebooks und Fernseher wurde in den letzten beiden Jahrzehnten fast vollständig in ostasiatische Betriebe ausgelagert. Verschiedene Studien berichten von überwiegend schlechten Arbeitsbedingungen und häufigen Verstößen gegen internationale Standards und nationales Arbeitsrecht. Konsumenten, Umwelt- und Arbeitnehmerrechtsverbände fordern bereits seit längerem die systematische Umsetzung von sozialen und ökologischen Mindeststandards in der Elektronikfertigung.

Eine neue Studie des Öko-Instituts zeigt jetzt auf, wie eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen möglich ist und Verbraucher besser als bisher über die Herstellung informiert werden können. Damit rückt auch eine mögliche Zertifizierung in greifbare Nähe. "Spätestens in vier Jahren wird der erste faire Computer im Handel sein", prognostiziert Dr. Rainer Grießhammer, stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts.

>>Wie sind die Wissenschaftler vorgegangen?
Das Öko-Institut hat am Beispiel von Notebooks untersucht, wie bei komplexen Produkten soziale Bedingungen bei der Herstellung analysiert, verbessert und zertifiziert werden können. Die Experten haben sowohl mit Umwelt- und Arbeitnehmerrechtsorganisationen als auch mit Vertretern der Industrie gesprochen und haben verschiedene Fertigungsbetriebe besucht. Da sich die Wertschöpfungskette für Notebooks überwiegend nach China und in den weiteren ostasiatischen Raum verlagert hat, haben die Wissenschaftler nur dort ansässige Firmenstandorte untersucht und externe Untersuchungen und Berichte ausgewertet. Eine komplette unabhängige Analyse ist aufgrund der fast unüberschaubaren Zahl an Zulieferbetrieben und der schwierigen Recherchesituation in China derzeit aber noch nicht möglich. Dies gilt insbesondere für Subzulieferer, also Betriebe, die keine direkten vertraglichen Bindungen mit den Markenanbietern haben.

Schon seit Jahren mehren sich Berichte über vergleichbar schlechte Arbeitsbedingungen bei komplex aufgebauten Produkten wie etwa Computern oder Fernsehgeräten*. Für diese technischen Produkte gibt es bislang keine Nachhaltigkeitssiegel und Kriteriensätze. Der wesentliche Grund: Diese Produkte bestehen aus Tausenden von Einzelteilen und werden von Hunderten von Zulieferern hergestellt. In dieser Gemengelage ist eine Zertifizierung von Arbeits- und Lebensbedingungen sehr aufwändig und methodisch anspruchsvoll. "Trotz einzelner guter Ansätze ist die Industrie derzeit von einem fairen Computer noch weit entfernt", zieht Andreas Manhart, Autor der Studie und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut in Freiburg, Bilanz.

>>Wie sieht die Produktion von Notebooks aus?
Derzeit werden fast alle Notebooks der großen Markenanbieter - wie beispielsweise Dell, Acer, Hewlett-Packard und Fujitsu Siemens - von weitgehend unbekannten taiwanesischen Firmen an der Ostküste Chinas hergestellt. Insgesamt sind hier etwa 75.000 Menschen beschäftigt. Im Hinblick auf die hohe Arbeitslosigkeit stellt die Notebook-Industrie damit einen wichtigen regionalen Arbeitgeber dar und trägt dazu bei, dass die Armut verringert wird.

Es gibt aber auch viele negative Aspekte. So entsprechen die Lebens- und Arbeitsbedingungen in fast keinem Bereich den europäischen Standards. Zudem orientiert sich der gezahlte Lohn in der Regel am gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn und dieser fällt mit umgerechnet etwa 69 Euro im Monat mehr als gering aus. Hinzu kommt, dass oft Überstunden geleistet werden müssen, die jedoch weit über dem gesetzlich zulässigen Limit liegen. Weitere Negativpunkte: Es ergeben sich gesundheitliche Risiken vor allem durch den ungeschützten Umgang mit toxischen Stoffen und das Einatmen giftiger Dämpfe bei der Fertigung von elektronischen Einzelbausteinen und Gehäuseteilen.

>>Was schlägt das Öko-Institut als Lösung vor?
+++ Kritische Bewertung der Produktionsprozesse
Einige Hersteller verfügen bereits über betriebsinterne Verbote von gesundheitsgefährlichen Substanzen. Solche Stoffverbotslisten und die Entwicklung weniger riskanter Ersatzstoffe verringern die Risiken für die Arbeitnehmer und sollten verstärkt eingesetzt und weiterentwickelt werden.
+++ Unabhängige Zertifizierung der Zulieferbetriebe
Ein Schlüssel zum fairen Computer ist die Einhaltung sozialer und ökologischer Anforderungen bei Zuliefer- und Subzulieferbetrieben. Zwar kann die Einhaltung dieser Standards nicht ausschließlich durch Kontrollen erzwungen werden, unabhängige Zertifikate können dennoch Aufschluss über die Arbeits- und Lebensbedingungen von Angestellten und Anwohnern geben.
+++ Aufbau einer vertrauensvollen Zulieferstruktur
In den Geschäftsverhältnissen zwischen Auftraggeber und Zulieferer sollten Sozial- und Umweltstandards verstärkt in den Mittelpunkt gerückt werden. Dabei müssen Zulieferer die Sicherheit bekommen, dass steigende Kosten durch Investitionen in Sozial- und Umweltstandards nicht zum Abbruch der Geschäftsbeziehungen führen.
+++ Einbeziehung der Arbeitnehmer und der Anwohner
Die Mitarbeiter sollen sowohl die Möglichkeit zur betrieblichen Mitbestimmung erhalten, als auch besser über ihre Rechte aufgeklärt werden. Die Studie erbrachte, dass Mitarbeitervertretungen und Beschwerdesysteme für Arbeitnehmer und Anwohner auch unter den derzeitigen politischen Rahmenbedingungen in China möglich sind.
+++ Berücksichtigung sozialer Aspekte in der Preisgestaltung
Eine Anhebung der Lohnkosten in China hätte nur eine vergleichsweise geringe Auswirkung auf den Endpreis eines Notebooks. Eine flächendeckende Verbesserung der Arbeitsbedingungen würde den Preis für ein Notebook nur um wenige Prozent verteuern.

Die vollständige Studie kann unter http://www.oeko.de/oekodoc/291/2006-010-de.pdf und http://www.prosa.org kostenlos herunter geladen werden.

Ansprechpartner:

Andreas Manhart,
wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich "Produkte & Stoffströme"
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon 0761/ 452 95-44, E-Mail a.manhart@oeko.de
* Siehe u.a.
CAFOD: Clean up your Computer (http://www.cafod.org.uk)
SOMO: CSR Issues in the ICT Hardware Manufacturing Sector (http://www.somo.nl)
WEED: PC-global (http://www.pcglobal.org)
Brot für Alle & Fastenopfer: Arbeit muss menschenwürdig sein (http://www.oekumenischekampagne.ch)

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: Lebensbedingung Notebook Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie