Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "faire" Notebook - Sozial verträglich hergestellte Computer sind möglich

22.11.2006
Eine neue Studie des Öko-Instituts zeigt, wie es geht

Die Massenfertigung von Elektronikprodukten wie PCs, Notebooks und Fernseher wurde in den letzten beiden Jahrzehnten fast vollständig in ostasiatische Betriebe ausgelagert. Verschiedene Studien berichten von überwiegend schlechten Arbeitsbedingungen und häufigen Verstößen gegen internationale Standards und nationales Arbeitsrecht. Konsumenten, Umwelt- und Arbeitnehmerrechtsverbände fordern bereits seit längerem die systematische Umsetzung von sozialen und ökologischen Mindeststandards in der Elektronikfertigung.

Eine neue Studie des Öko-Instituts zeigt jetzt auf, wie eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen möglich ist und Verbraucher besser als bisher über die Herstellung informiert werden können. Damit rückt auch eine mögliche Zertifizierung in greifbare Nähe. "Spätestens in vier Jahren wird der erste faire Computer im Handel sein", prognostiziert Dr. Rainer Grießhammer, stellvertretender Geschäftsführer des Öko-Instituts.

>>Wie sind die Wissenschaftler vorgegangen?
Das Öko-Institut hat am Beispiel von Notebooks untersucht, wie bei komplexen Produkten soziale Bedingungen bei der Herstellung analysiert, verbessert und zertifiziert werden können. Die Experten haben sowohl mit Umwelt- und Arbeitnehmerrechtsorganisationen als auch mit Vertretern der Industrie gesprochen und haben verschiedene Fertigungsbetriebe besucht. Da sich die Wertschöpfungskette für Notebooks überwiegend nach China und in den weiteren ostasiatischen Raum verlagert hat, haben die Wissenschaftler nur dort ansässige Firmenstandorte untersucht und externe Untersuchungen und Berichte ausgewertet. Eine komplette unabhängige Analyse ist aufgrund der fast unüberschaubaren Zahl an Zulieferbetrieben und der schwierigen Recherchesituation in China derzeit aber noch nicht möglich. Dies gilt insbesondere für Subzulieferer, also Betriebe, die keine direkten vertraglichen Bindungen mit den Markenanbietern haben.

Schon seit Jahren mehren sich Berichte über vergleichbar schlechte Arbeitsbedingungen bei komplex aufgebauten Produkten wie etwa Computern oder Fernsehgeräten*. Für diese technischen Produkte gibt es bislang keine Nachhaltigkeitssiegel und Kriteriensätze. Der wesentliche Grund: Diese Produkte bestehen aus Tausenden von Einzelteilen und werden von Hunderten von Zulieferern hergestellt. In dieser Gemengelage ist eine Zertifizierung von Arbeits- und Lebensbedingungen sehr aufwändig und methodisch anspruchsvoll. "Trotz einzelner guter Ansätze ist die Industrie derzeit von einem fairen Computer noch weit entfernt", zieht Andreas Manhart, Autor der Studie und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut in Freiburg, Bilanz.

>>Wie sieht die Produktion von Notebooks aus?
Derzeit werden fast alle Notebooks der großen Markenanbieter - wie beispielsweise Dell, Acer, Hewlett-Packard und Fujitsu Siemens - von weitgehend unbekannten taiwanesischen Firmen an der Ostküste Chinas hergestellt. Insgesamt sind hier etwa 75.000 Menschen beschäftigt. Im Hinblick auf die hohe Arbeitslosigkeit stellt die Notebook-Industrie damit einen wichtigen regionalen Arbeitgeber dar und trägt dazu bei, dass die Armut verringert wird.

Es gibt aber auch viele negative Aspekte. So entsprechen die Lebens- und Arbeitsbedingungen in fast keinem Bereich den europäischen Standards. Zudem orientiert sich der gezahlte Lohn in der Regel am gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn und dieser fällt mit umgerechnet etwa 69 Euro im Monat mehr als gering aus. Hinzu kommt, dass oft Überstunden geleistet werden müssen, die jedoch weit über dem gesetzlich zulässigen Limit liegen. Weitere Negativpunkte: Es ergeben sich gesundheitliche Risiken vor allem durch den ungeschützten Umgang mit toxischen Stoffen und das Einatmen giftiger Dämpfe bei der Fertigung von elektronischen Einzelbausteinen und Gehäuseteilen.

>>Was schlägt das Öko-Institut als Lösung vor?
+++ Kritische Bewertung der Produktionsprozesse
Einige Hersteller verfügen bereits über betriebsinterne Verbote von gesundheitsgefährlichen Substanzen. Solche Stoffverbotslisten und die Entwicklung weniger riskanter Ersatzstoffe verringern die Risiken für die Arbeitnehmer und sollten verstärkt eingesetzt und weiterentwickelt werden.
+++ Unabhängige Zertifizierung der Zulieferbetriebe
Ein Schlüssel zum fairen Computer ist die Einhaltung sozialer und ökologischer Anforderungen bei Zuliefer- und Subzulieferbetrieben. Zwar kann die Einhaltung dieser Standards nicht ausschließlich durch Kontrollen erzwungen werden, unabhängige Zertifikate können dennoch Aufschluss über die Arbeits- und Lebensbedingungen von Angestellten und Anwohnern geben.
+++ Aufbau einer vertrauensvollen Zulieferstruktur
In den Geschäftsverhältnissen zwischen Auftraggeber und Zulieferer sollten Sozial- und Umweltstandards verstärkt in den Mittelpunkt gerückt werden. Dabei müssen Zulieferer die Sicherheit bekommen, dass steigende Kosten durch Investitionen in Sozial- und Umweltstandards nicht zum Abbruch der Geschäftsbeziehungen führen.
+++ Einbeziehung der Arbeitnehmer und der Anwohner
Die Mitarbeiter sollen sowohl die Möglichkeit zur betrieblichen Mitbestimmung erhalten, als auch besser über ihre Rechte aufgeklärt werden. Die Studie erbrachte, dass Mitarbeitervertretungen und Beschwerdesysteme für Arbeitnehmer und Anwohner auch unter den derzeitigen politischen Rahmenbedingungen in China möglich sind.
+++ Berücksichtigung sozialer Aspekte in der Preisgestaltung
Eine Anhebung der Lohnkosten in China hätte nur eine vergleichsweise geringe Auswirkung auf den Endpreis eines Notebooks. Eine flächendeckende Verbesserung der Arbeitsbedingungen würde den Preis für ein Notebook nur um wenige Prozent verteuern.

Die vollständige Studie kann unter http://www.oeko.de/oekodoc/291/2006-010-de.pdf und http://www.prosa.org kostenlos herunter geladen werden.

Ansprechpartner:

Andreas Manhart,
wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich "Produkte & Stoffströme"
Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg
Telefon 0761/ 452 95-44, E-Mail a.manhart@oeko.de
* Siehe u.a.
CAFOD: Clean up your Computer (http://www.cafod.org.uk)
SOMO: CSR Issues in the ICT Hardware Manufacturing Sector (http://www.somo.nl)
WEED: PC-global (http://www.pcglobal.org)
Brot für Alle & Fastenopfer: Arbeit muss menschenwürdig sein (http://www.oekumenischekampagne.ch)

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de

Weitere Berichte zu: Lebensbedingung Notebook Zertifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz