Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung durch Standard-Arbeitsverträge

21.11.2006
Experiment bestätigt ökonomischen Nutzen: Kollektivumlegung strittig

Arbeitsverträge im Standardformat heben die Leistungsbereitschaft und bewirken eine eindeutige Steigerung der Markteffizienz. Zu diesem Ergebnis kommen Finanzwissenschaftler der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck unter der Leitung von Matthias Sutter nach Auswertung eines eigens kreierten ökonomischen Experiments. "Mit dem durchgeführten Experiment konnte erstmals belegt werden, dass Arbeitgeber von standardisierten Löhnen profitieren, wenn der Markt nur unvollständige Verträge zulässt - die Verpflichtungen von Mitarbeitern also nur schwer definierbar sind", erläutert Wolfgang Luhan, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzwissenschaft der Universität Innsbruck, im Gespräch mit pressetext.

Als Forschungsergebnis führt der Experte an, dass eine Standardisierung zu einer Steigerung der Löhne führt, wobei ökonomische Vorteile in Form höherer Arbeitsleistung und vermehrter Markteffizienz auftreten. Laut Sutter "haben die Beobachtungen ergeben, dass - verglichen mit den individuellen Vereinbarungen - die Löhne bei den standardisierten Verträgen um 30 Prozent höher waren. Aufgrund dieser Ergebnisse ist es kein Wunder, dass eine Lohnstandardisierung auch die Markteffizienz erhöht". Nach dem Motto "Mehr Geld, mehr Leistung" sollten Arbeitgeber, die langfristig einzelne Mitarbeiter finanziell stärken wollen, parallel auch die Löhne aller anderen Mitarbeiter anheben. Diese Forderung der Finanzwissenschaftler wird untermauert durch eine bei allen Mitarbeitern signifikant höhere Markteffizienz, da Anreize und soziale Normen in einem Markt mit vertraglich schwer festgelegten Auflagen eine wesentliche Rolle spielen.

Die Erkenntnisse basieren auf einem Experiment, an dem knapp 200 Innsbrucker Studenten unterschiedlichster Studienzweige teilnahmen, wobei im Rahmen eines "Geschenk-Austausch-Spiels" ein Markt simuliert werden konnte. Laut Luhan waren auf ein Mal immer nur 20 bis 40 Studenten, jeweils abgetrennt durch Holzwände, am virtuellen Markt beteiligt. Den definierten Arbeitgebern war es in diesem Setting möglich, potenziellen Arbeitnehmern unterschiedliche Verträge anzubieten. Gewerkschaften wurden hierbei ganz bewusst ausgeklammert. Vor allem im Hinblick auf die kollektivvertragsorientierte Tradition in Österreich scheinen diese Ergebnisse relevant zu sein. Luhan verdeutlicht jedoch, dass es entgegengesetzt zur Standardisierung der Löhne durch Arbeitgeber, hierbei zu Gewerkschaftsverhandlungen über die Löhne ganzer Berufsgruppen kommen müsste. Das Projekt wird vom Österreichischen Wissenschaftsfonds http://www.fwf.ac.at (FWF) unterstützt.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at
http://www.uibk.ac.at/publicfinance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie