Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

244 Milliarden Euro Kaufkraftgewinn durch EU-weite Harmonisierung von Mobilfunkfrequenzen bis 2020

20.11.2006
Booz Allen Hamilton-Studie stellt Liberalisierungs- und Harmonisierungsmodell einander gegenüber / Um 37% höheres Teilnehmer-Wachstum für innovative mobile Dienste innerhalb der nächsten 15 Jahre durch Harmonisierung / Endverbraucher profitiert von hoher Servicequalität und geringeren Kosten

Die Harmonisierung der EU-Frequenzpolitik bringt laut einer Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton eindeutige Vorteile für die angeschlossenen Volkswirtschaften. Analysen zeigen, dass die Weiterführung der bisher praktizierten Harmonisierung EU-weit bis 2020 zu einem Kaufkraftgewinn von 244 Mrd. Euro für die europäischen Verbraucher führt.

Begründet liegt dies in den geringeren Preisen und einer besseren Nutzungsmöglichkeit der angebotenen 3G/UMTS Daten- und Sprachdienste. Erst dadurch wird beispielsweise einem deutschen Mobilfunkteilnehmer ermöglicht, an eine italienische Bekannte in Portugal eine Foto-MMS aus Norwegen zu schicken. Darüber hinaus sinken durch die Skaleneffekte des Marktes und den vielschichtigen Wettbewerb langfristig die Preise. Wie die Untersuchung zeigt, wird in einem harmonisierten Umfeld das Teilnehmer-Wachstum innerhalb von 15 Jahren um 37% höher liegen als in einem liberalisierten Umfeld.

Die im Auftrag des UMTS-Forums durchgeführte Studie ist im Kontext der derzeitigen Diskussion innerhalb der EU-Kommission zu sehen. Auf europäischer Ebene wird intensiv über neue Richtlinien für die Frequenzpolitik in der EU diskutiert. Es geht dabei um die Frage, welche Frequenzbereiche zukünftig durch welche Mobilfunkstandards genutzt werden sollen. Dabei stehen sich die konträren Ansichten von Vertretern einer marktgetriebenen Liberalisierung und von Verfechtern einer stärker regulatorisch koordinierten Harmonisierung von Standards und Frequenzbereichen gegenüber. Während die Liberalisierer die Frequenzpolitik den Kräften des Marktes überlassen wollen, fordern die Harmonisierer die Fortschreibung des bisherigen Orientierungsrahmens.

Mehr Leistung bei niedrigeren Kosten Laut Studie ist die Weiterführung der derzeitigen Harmonisierungspolitik für neue Mobilfunkstandards aus mehreren Gründen sinnvoll. International harmonisierte Standards vereinfachen die Technik und reduzieren damit die Kosten. Somit können auch Endnutzer von geringeren Preisen für mobile Daten- und Sprachdienste profitieren. Dadurch dass Angebote und Preismodelle vergleichbarer werden, ist insgesamt die Transparenz größer. "Erst über einheitliche Standards sind vielfältige Anwendungen möglich", so Dr. Uwe Lambrette, Telekommunikationsexperte und Mitglied der Geschäftsleitung von Booz Allen Hamilton.

Mehr Innovation durch Investitionssicherheit Ein harmonisiertes Technologieumfeld entlang klar und verlässlich definierter Standards und Schnittstellen ermöglicht übergreifenden Wettbewerb und fördert die Innovationsgeschwindigkeit. Dadurch wird gewährleistet, dass Diensteanbieter und Ausrüster einen großen Markt gezielt entwickeln können. "Eine der wichtigsten Zielsetzungen europäischer Technologiepolitik ist damit realisierbar: Harmonisierung erhöht die Investitionssicherheit bei niedrigeren Kosten", so Uwe Lambrette.

Zwar erfordere eine Harmonisierungsstrategie einen größeren Initialaufwand als eine Liberalisierung. Jedoch erlauben einheitliche Standards einen stärkeren Netzwerkeffekt wie geringere Preise bei Netzausrüstung und -betrieb, und eine nachfolgend schnellere Marktdurchdringung. Jean-Pierre Bienaime, Vorsitzender des UMTS-Forums: "Wie die erfolgreiche Einführung der GSM-Standards gezeigt hat, können von einer Harmonisierung sowohl die Kunden als auch die Anbieter profitieren."

Die vollständige Studie ist unter http://www.umts-forum.org abrufbar.

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Seit seiner Gründung 1996 sieht sich das UMTS-Forum dem Erfolg der dritten Generation (3G) des Mobilfunks UMTS verpflichtet und bringt dazu als internationaler Interessensverband Beteiligte aus allen Bereichen der Mobilfunkindustrie gleichberechtigt zusammen. Das UMTS-Forum entwickelt und vertritt eine gemeinsame Zielsetzung für 3G/UMTS und seine Weiterentwicklung sowie Rahmenbedingungen für den weltweiten erfolgreichen Einsatz. Die Mitgliedschaft im UMTS-Forum steht allen offen, die ein wirtschaftliches Interesse an 3G/UMTS-Mobilfunk besitzen: sowohl Festnetz- als auch Mobilfunk-Betreibern, Regulatoren, Medien-/Inhalte-Anbietern sowie Entwicklern von 3G/UMTS Diensten und Anwendungen.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bah.com
http://www.umts-forum.org

Weitere Berichte zu: 3G/UMTS EU-weit Harmonisierung Kaufkraftgewinn UMTS-Forum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften