Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen fürchten Attacken auf ihre IT-Systeme

20.11.2006
Studie von Accenture und InformationWeek: Ausgaben für IT-Sicherheit steigen / Sensibilisierung der Anwender gilt als größte Herausforderung

Weltweit sehen sich die Verantwortlichen in den Unternehmen durch Attacken auf ihre IT-Systeme bedroht. Viele Firmen geben ihre Verwundbarkeit aber ungern zu. Gleichzeitig planen sie, im kommenden Jahr die Ausgaben für entsprechende Sicherheitsvorkehrungen aufzustocken.

Hierzulande gilt die Sensibilisierung der Anwender als derzeit größte Herausforderung. Dies geht aus einer Studie hervor, die der Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in Zusammenarbeit mit dem US-Magazin InformationWeek durchgeführt hat. Für die Untersuchung wurden mehr als 2.000 Technologie- und Sicherheitsexperten in acht Ländern befragt, darunter auch in Deutschland.

Nach wie vor fürchten Unternehmen kriminelle Hacker, den Klau von Kundendaten und Identitätsdiebstahl. 56 Prozent der Befragten in Deutschland berichten, ihr Unternehmen habe im vergangenen Jahr eine Virusattacke erlitten. In China waren es sogar 85 Prozent und in Indien 70 Prozent. Entsprechend umfangreiche Maßnahmen sind in den Firmen geplant, um die Datensicherheit zu gewährleisten: In Deutschland steht die Sensibilisierung der Anwender ganz oben auf der Agenda (20 Prozent, international 41 Prozent), gefolgt von der Bewältigung immer komplexer werdender Sicherheitsanforderungen (14 Prozent), der strengeren Kontrolle des Mitarbeiterzugriffs auf Daten und Systeme (13 Prozent, international 26 Prozent) und der Bekämpfung von Sicherheitslücken (11 Prozent). Gleichwohl glauben nur 13 Prozent der Befragten in Europa, sie seien anfälliger für Attacken als im Vorjahr (11 Prozent in den USA, 16 Prozent in China, 25 Prozent in Indien). Die Gefahr von Datendiebstahl durch externe Eindringlinge wird in Deutschland als eher gering eingeschätzt: Nur 3 Prozent der Studienteilnehmer geben an, ihr Unternehmen sei im vergangenen Jahr Opfer solcher Angriffe geworden. Dies ist der niedrigste Wert in der Umfrage. Weltweit liegt er bei 18 Prozent. Dr. Andreas Knäbchen, Geschäftsführer des Bereichs Security bei Accenture geht allerdings davon aus, dass die deutschen Unternehmen ihre Sicherheitsverletzungen nur eingeschränkt nach außen offen legen: "Kenntnisse aus unseren Projekten lassen auf deutlich mehr als 3 Prozent schließen."

Der Studie zufolge gehen 20 Prozent der deutschen Unternehmen von einer Erhöhung ihrer Sicherheitsbudgets aus. Nur 7 Prozent rechnen mit einer Reduzierung. Knapp über die Hälfe (56 Prozent) erwartet keine Veränderung gegenüber dem Vorjahr. Spitzenreiter bei der Ausweitung der Sicherheitsausgaben ist Indien mit 75 Prozent. In den USA rechnet etwa die Hälfte der Befragten mit höheren Ausgaben, in China 42 Prozent und in Europa 25 Prozent. "Die steigenden Ausgaben resultieren vor allem aus dem Bemühen der Unternehmen, die gesetzlichen Auflagen zu erfüllen", sagt Dr. Andreas Knäbchen. "Dadurch steigt jedoch nicht automatisch die IT-Sicherheit. Wollen Unternehmen langfristigen Nutzen aus ihren Sicherheitsinvestitionen ziehen, sollten sie Sicherheit von Anfang an zum zentralen Bestandteil eines jeden Geschäftsprozesses machen. Das schafft Innovationen, macht den Nutzen messbar und generiert sichtbaren Mehrwert."

Die Studie zeigt weiterhin: Der Trend zum Outsourcing von IT-Sicherheit nimmt weltweit zu. 24 Prozent der chinesischen Unternehmen, 23 Prozent der US-amerikanischen und 16 Prozent der europäischen Firmen rechnen für das nächste Jahr mit höheren Ausgaben für den Einkauf externer IT-Sicherheitsservices.

Zur Studie: Für die Studie "2006 Global Information Security Survey" hat Accenture in Zusammenarbeit mit dem US-Magazin InformationWeek über 2.000 Technologie- und Sicherheitsexperten aus China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Spanien und den USA befragt.

Über Accenture: Accenture ist ein weltweit agierender Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereitzustellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 140.000 Mitarbeitern in 48 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2006) einen Nettoumsatz von 16,65 Milliarden US-Dollar.

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Attacken IT-Sicherheit IT-System InformationWeek Sensibilisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics