Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windmarkt: Energieversorger bestimmen M&A-Aktivitäten

20.11.2006
Steigende Transaktionszahl im Bereich Erneuerbarer Energien

Die Anzahl der Transaktionen am Markt für Erneuerbare Energien hat sich zwischen Januar 2001 und Mai 2006 insgesamt verfünffacht. 64 Prozent oder 225 aller weltweiten Transaktionen entfielen davon auf den Windmarkt. Zu diesen Ergebnissen kam die Beratungsgesellschaft Ernst & Young in ihrer aktuellen Studie "TransAction Erneuerbare Energien", welche die Merger- und Akquisitions-Aktivitäten (M&A) der vergangenen fünf Jahre analysiert hat. Auffallend war am Windenergiemarkt das verstärkte Engagement von Energieversorgern. Demnach traten bei 97 Prozent der 225 Transaktionen Energieversorger als Erwerber auf. Motivation für dieses Engagement sei vor allem die angestrebte Diversifizierung des Stromangebotes, um auf das wachsende Umweltbewusstsein der Kunden einzugehen.

Nach den Energieversorgern stellen Finanzinvestoren die zweitgrößte Erwerbergruppe am Windenergiemarkt dar. 17 Prozent der getätigten Transaktionen im Bereich Erneuerbare Energien wurden in den vergangenen fünf Jahren von dieser Erwerbergruppe getätigt. 76 Prozent der Transaktionen entfielen dabei auf den Windenergiemarkt. "Finanzinvestoren verfolgen bei Engagements in Windparkanlagen langfristige Renditeziele, die sich von ihren klassischen Anlagestrategien für Unternehmensbeteiligungen deutlich unterscheiden. Auf der Grundlage von Anlagehorizonten über zehn Jahren werden interne Verzinsungen von neun Prozent angestrebt", so Hubertus Stephan, Manager bei Ernst & Young, im Gespräch mit pressetext. Das wachsende Interesse an der Branche sei vor allem auf die längerfristig erzielbaren Renditen zurückzuführen. Planbare Rückflüsse in Deutschland aus garantierter Einspeisevergütung würden einen Anlagenhorizont von zehn bis zwölf Jahren ermöglichen.

Der deutsche Offshore-Markt sei noch zu wenig entwickelt, daher gebe es in Bezug auf Konzeptionierung und Betrieb von Windkraftanlagen noch kein Erfolgsrezept. "Der Bau von Offshore-Windrädern ist sehr kapitalintensiv, das Engagement von externen Kapitalgebern ist jedoch noch gering. Mit wachsender Entwicklung und Transparenz des Marktes erwarten wir in diesem Bereich auch ein Engagement von Finanzinvestoren", erläutert Stephan. Während bei Offshore-Windparks noch an der Entwicklung gearbeitet werde, treten am Onshore-Markt dagegen erste Sättigungseffekte auf. Seit 2003 sind die Wachstumsraten des Zubaus von Erzeugungskapazitäten rückläufig.

Neben dem wachsenden Engagement von Energieversorgern und Finanzinvestoren wurde am Windenergiesektor vor allem der anhaltende Konsolidierungstrend unter den Komponentenherstellern hervorgehoben. Von den 225 Transaktionen, die auf diesem Sektor stattfanden, wurde 21 Mal die Übernahme von Komponentenhersteller gezählt. Dieser Trend werde sich auch weiterhin fortsetzen, so die Studienautoren. Der Windenergiemarkt stellt in Deutschland den größten Sektor der Erneuerbaren Energien dar. 4,3 Prozent der jährlichen Stromproduktion konnten im vergangenen Jahr am deutschen Markt bereits durch diese Energieform gedeckt werden. Damit stellt Deutschland vor Spanien und den USA auf internationaler Ebene den größten Windmarkt dar.

Die Studienautoren untersuchten insgesamt 350 Transaktionen auf dem Geschäftsfeld Erneuerbare Energien. Allein 100 davon entfielen auf das Jahr 2005, eine weitere Steigerung ist zu erwarten. Neben dem größten Sektor Windenergie entfielen 21 Prozent aller Transaktionen während der vergangnen fünf Jahre auf den Bereich Photovoltaik, sowie jeweils vier Prozent auf die Sektoren Solarthermie und Biogas. Für international engagierte Erwerber sei im Allgemeinen ausschlaggebend, Bedeutung die jeweiligen Länder dem Thema Erneuerbare Energien auf ihrer politischen Agenda einräumen, erklärt Stephan. "Börsennotierte Unternehmen spüren den Wachstums- und Internationalisierungsdruck des Kapitalmarktes. Diese expandieren in Länder mit attraktiven Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien."

Victoria Schubert | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.de.ey.com

Weitere Berichte zu: Energieversorger Finanzinvestor Windenergiemarkt Windmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie