Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnologie soll Unternehmen vor allem beim Sparen helfen

16.11.2006
Jeden fünften Euro investieren deutsche Unternehmen in Informationstechnologie (IT). Für die Entscheider ist die moderne Technik dabei in erster Linie ein Instrument, um Kosten zu sparen und weniger um Wachstum zu ermöglichen.

So versprechen sich 56,3 Prozent der IT-Manager von ihren IT-Investitionen Einsparmöglichkeiten. 82,2 Prozent zielen darauf, Abläufe mit Hilfe der Technik effizienter und produktiver zu gestalten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „IT-Budget 2006“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Mit mehr IT wollen die Unternehmen vor allem das reibungslose Zusammenspiel der Abteilungen verbessern. Drei Viertel der Befragten bezwecken mit dem Einsatz neuer Technologien, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren, knapp ein Drittel verspricht sich Synergien zwischen den Abteilungen. Sparziele stehen klar im Vordergrund: Nur eine Minderheit der Unternehmen denkt beim Einsatz neuer Soft- und Hardware in erster Linie an Wachstum und Innovationen. Lediglich 24,9 Prozent der interviewten IT-Manager führen Ertragssteigerungen als Investitionsgrund an. Knapp jeder fünfte Befragte zielt bewusst auf höhere Umsätze.

Unabhängig von den Zielen, die Unternehmen mit der Anschaffung neuer Hard- und Software verfolgen: IT hat einen hohen Stellenwert für die Entscheider. Im Durchschnitt geben die Firmen in diesem Jahr 20,7 Prozent ihres Investitionsvolumens für IT-Projekte aus. Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen arbeiten ihren Nachholbedarf aus den vergangenen Jahren auf und wollen somit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Kleinbetriebe mit bis zu 19 Mitarbeitern wenden fast ein Drittel (32 Prozent) der geplanten Ausgaben für neue Hard- und Software auf. Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern investieren knapp ein Viertel ihrer Gesamtbudgets in IT. Vor allem bei Dienstleistern (31,2 Prozent) sowie Banken und Versicherern (26,9 Prozent) ist der Anteil der IT-Ausgaben im Vergleich zu anderen Branchen überdurchschnittlich hoch.

Der hohe Stellenwert von IT-Investitionen in den Unternehmen wirkt sich auch auf die Personalpolitik aus. Durchschnittlich 7,3 Prozent der IT-Investitionen sind für Neueinstellungen reserviert. Dies bestätigt den Trend, dass Unternehmen verstärkt in die Leistungsfähigkeit ihrer IT-Abteilungen investieren beziehungsweise sie mit zusätzlichen Mitarbeitern weiter ausbauen. In fast drei von vier der befragten Unternehmen gibt es ein eigenes IT-Ressort. 2005 war das nur bei zwei Dritteln der Fall. Die Rolle der hauseigenen IT-Abteilung wird dabei von der überwiegenden Mehrheit der deutschen Unternehmen als interner Dienstleister (88,7 Prozent) definiert, der auf Zuruf und je nach Bedarf die Belange der Fachabteilungen umsetzt und Geschäftsprozesse optimiert.

Die Studie „IT-Budget 2006“ untersucht die konkreten Investitions- und Anschaffungsabsichten von Unternehmen in Deutschland. Im Zeitraum zwischen Dezember 2005 und Februar 2006 wurden durch eine Online-Befragung 563 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen interviewt. Die detaillierten Ergebnisse sind auf über 100 Seiten dargestellt und liefern nicht nur wichtige Hinweise auf Absatzchancen und die Ansprache potenzieller Kunden, sondern geben auch Indizien für ein Stimmungsbild in der Wirtschaft.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: IT-Investition IT-Manager Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie