Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnologie soll Unternehmen vor allem beim Sparen helfen

16.11.2006
Jeden fünften Euro investieren deutsche Unternehmen in Informationstechnologie (IT). Für die Entscheider ist die moderne Technik dabei in erster Linie ein Instrument, um Kosten zu sparen und weniger um Wachstum zu ermöglichen.

So versprechen sich 56,3 Prozent der IT-Manager von ihren IT-Investitionen Einsparmöglichkeiten. 82,2 Prozent zielen darauf, Abläufe mit Hilfe der Technik effizienter und produktiver zu gestalten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „IT-Budget 2006“ der InformationWeek, die zusammen mit Steria Mummert Consulting ausgewertet wurde.

Mit mehr IT wollen die Unternehmen vor allem das reibungslose Zusammenspiel der Abteilungen verbessern. Drei Viertel der Befragten bezwecken mit dem Einsatz neuer Technologien, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren, knapp ein Drittel verspricht sich Synergien zwischen den Abteilungen. Sparziele stehen klar im Vordergrund: Nur eine Minderheit der Unternehmen denkt beim Einsatz neuer Soft- und Hardware in erster Linie an Wachstum und Innovationen. Lediglich 24,9 Prozent der interviewten IT-Manager führen Ertragssteigerungen als Investitionsgrund an. Knapp jeder fünfte Befragte zielt bewusst auf höhere Umsätze.

Unabhängig von den Zielen, die Unternehmen mit der Anschaffung neuer Hard- und Software verfolgen: IT hat einen hohen Stellenwert für die Entscheider. Im Durchschnitt geben die Firmen in diesem Jahr 20,7 Prozent ihres Investitionsvolumens für IT-Projekte aus. Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen arbeiten ihren Nachholbedarf aus den vergangenen Jahren auf und wollen somit ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern. Kleinbetriebe mit bis zu 19 Mitarbeitern wenden fast ein Drittel (32 Prozent) der geplanten Ausgaben für neue Hard- und Software auf. Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern investieren knapp ein Viertel ihrer Gesamtbudgets in IT. Vor allem bei Dienstleistern (31,2 Prozent) sowie Banken und Versicherern (26,9 Prozent) ist der Anteil der IT-Ausgaben im Vergleich zu anderen Branchen überdurchschnittlich hoch.

Der hohe Stellenwert von IT-Investitionen in den Unternehmen wirkt sich auch auf die Personalpolitik aus. Durchschnittlich 7,3 Prozent der IT-Investitionen sind für Neueinstellungen reserviert. Dies bestätigt den Trend, dass Unternehmen verstärkt in die Leistungsfähigkeit ihrer IT-Abteilungen investieren beziehungsweise sie mit zusätzlichen Mitarbeitern weiter ausbauen. In fast drei von vier der befragten Unternehmen gibt es ein eigenes IT-Ressort. 2005 war das nur bei zwei Dritteln der Fall. Die Rolle der hauseigenen IT-Abteilung wird dabei von der überwiegenden Mehrheit der deutschen Unternehmen als interner Dienstleister (88,7 Prozent) definiert, der auf Zuruf und je nach Bedarf die Belange der Fachabteilungen umsetzt und Geschäftsprozesse optimiert.

Die Studie „IT-Budget 2006“ untersucht die konkreten Investitions- und Anschaffungsabsichten von Unternehmen in Deutschland. Im Zeitraum zwischen Dezember 2005 und Februar 2006 wurden durch eine Online-Befragung 563 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen interviewt. Die detaillierten Ergebnisse sind auf über 100 Seiten dargestellt und liefern nicht nur wichtige Hinweise auf Absatzchancen und die Ansprache potenzieller Kunden, sondern geben auch Indizien für ein Stimmungsbild in der Wirtschaft.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: IT-Investition IT-Manager Informationstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics