Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Hilfe des Maklers schnell und zum besten Preis verkaufen

16.11.2006
Studie bestätigt Trend zum Immobilienverkauf über renommierte Dienstleister

Wer eine Immobilie verkaufen möchte, hat zwei Ziele: schnell und zum besten Preis zu verkaufen. Ein unkomplizierter Verkauf setzt jedoch Wissen voraus, das Privatverkäufer in den seltensten Fällen mitbringen. Dazu zählen Marktkenntnis, um den optimalen Verkaufspreis der Immobilie zu ermitteln sowie Kontakte zu potenziellen Käufern. Immer mehr private Immobilienverkäufer erkennen dieses Manko und setzen auf die Unterstützung kompetenter Makler. Das ist das Ergebnis der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome, einer Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank.

Als wichtigstes Kriterium für die Auswahl eines Maklers gaben 84,3 Prozent aller Befragten an: Er soll innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Kaufinteressenten finden, die vor allem den Wert der angebotenen Immobilie zu schätzen wissen. Denn nur so sei es möglich, die wichtigste Anforderung beim Verkauf einer Immobilie zu erreichen: den maximalen Verkaufspreis. Das erklärten in der Studie 69,1 Prozent der Frauen und 67,8 Prozent der Männer.

Einen Immobilienprofi zum Verkauf hinzuzuziehen, ist laut Studie in jedem Fall sinnvoll. Verkäufer können dadurch vermeiden, dass aus ihrem Verkaufsobjekt ein Ladenhüter wird. "Viele Privatverkäufer bieten ihre Immobilie entweder zu teuer oder zu günstig an," weiß Robert Anzenberger, Vorstand des Immobilienvermittlers PlanetHome, aus Erfahrung. "Heraus kommt dann fast immer ein finanzieller Verlust: Zu hochpreisige Immobilien finden keinen Abnehmer und werden von Laien nach und nach im Preis gesenkt, um sie an den Käufer zu bringen. Zu billig angebotene Objekte sind verschenktes Geld."

PlanetHome verfügt über eine Suchkundendatenbank mit über 50.000 potenziellen Immobilienkäufern. "Unsere Zusammenarbeit mit renommierten Banken und Großbanken, unsere persönlichen Kontakte und fundierte Marktkenntnis setzen wir gezielt dafür ein, den passenden Käufer für ein Objekt zu finden", erklärt Anzenberger. "Denn wem Zimmeraufteilung, Innenausstattung und Außenansicht wirklich gefallen, ist auch bereit, die Immobilie zum angebotenen Preis zu kaufen."

Und wie findet man den richtigen Makler? 71,2 Prozent der Befragten würden auf einen Makler zurückgreifen, der mit renommierten Banken zusammenarbeitet. Tenor: Der Makler wird durch die Bankenkooperation stets über potenzielle Immobilienkunden informiert und findet so schnell für jedes Objekt den passenden und solventen Käufer. Am zweitwichtigsten sei die Größe des Immobilienvermittlers - so wird sichergestellt, dass die Immobilie optimal über eine große Anzahl an Kanälen, wie zum Beispiel durch Anzeigen in eigenen Immobilienmagazinen sowie durch Präsentationen in Immobilienportalen von Kooperationspartnern, vermarktet wird. Vor allem die 60-Plus-Generation legt hierauf mit 80,6 Prozent den meisten Wert. Bei der Frage nach der Verbandszugehörigkeit stimmen alle Generationen überein: 87,5 Prozent aller Studienteilnehmer teilen die Aussage, dass diese allein noch keine Garantie für einen guten, qualifizierten Makler sei.

Diese Presseinformation basiert auf der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome. Für die Internetumfrage wurden 1.519 Verbraucher im Mai und Juni 2006 detailliert befragt, um die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Immobilienbranche zu untersuchen.

Über PlanetHome

Die PlanetHome AG hat sich als einer der führenden Immobiliendienstleister mit den Kernbereichen Vermittlung und Finanzierung von Wohnimmobilien etabliert. Die 100prozentige Tochter der HypoVereinsbank beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter. In der Immobilienvermittlung gehört PlanetHome mit über 55 Büros zu den führenden Immobilienvermittlern Deutschlands. Das Unternehmen steht für die Kombination aus kompetenter Beratung und modernster Technologie. Im Jahr 2005 hat PlanetHome in Deutschland über 2.000 Immobilien vermittelt. Im Bereich Immobilienfinanzierung gehört die PlanetHome Gruppe mit einem Finanzierungsvolumen von rund 2 Mrd. Euro p.a. zu den drei größten Vermittlern von privaten Baufinanzierungen in Deutschland. Neben der TÜV-geprüften Finanzierungsplattform bietet PlanetHome seinen Partnern professionelles Bankenmanagement sowie Multichannel-Vertriebsunterstützung. PlanetHome betreut mehr als 1.500 Filialen und ist Marktführer in der partnerbasierten Baufinanzierung.

Annette Siragusano | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planethome.com

Weitere Berichte zu: Baufinanzierung Immobilie Makler Marktkenntnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise