Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Hilfe des Maklers schnell und zum besten Preis verkaufen

16.11.2006
Studie bestätigt Trend zum Immobilienverkauf über renommierte Dienstleister

Wer eine Immobilie verkaufen möchte, hat zwei Ziele: schnell und zum besten Preis zu verkaufen. Ein unkomplizierter Verkauf setzt jedoch Wissen voraus, das Privatverkäufer in den seltensten Fällen mitbringen. Dazu zählen Marktkenntnis, um den optimalen Verkaufspreis der Immobilie zu ermitteln sowie Kontakte zu potenziellen Käufern. Immer mehr private Immobilienverkäufer erkennen dieses Manko und setzen auf die Unterstützung kompetenter Makler. Das ist das Ergebnis der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome, einer Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank.

Als wichtigstes Kriterium für die Auswahl eines Maklers gaben 84,3 Prozent aller Befragten an: Er soll innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Kaufinteressenten finden, die vor allem den Wert der angebotenen Immobilie zu schätzen wissen. Denn nur so sei es möglich, die wichtigste Anforderung beim Verkauf einer Immobilie zu erreichen: den maximalen Verkaufspreis. Das erklärten in der Studie 69,1 Prozent der Frauen und 67,8 Prozent der Männer.

Einen Immobilienprofi zum Verkauf hinzuzuziehen, ist laut Studie in jedem Fall sinnvoll. Verkäufer können dadurch vermeiden, dass aus ihrem Verkaufsobjekt ein Ladenhüter wird. "Viele Privatverkäufer bieten ihre Immobilie entweder zu teuer oder zu günstig an," weiß Robert Anzenberger, Vorstand des Immobilienvermittlers PlanetHome, aus Erfahrung. "Heraus kommt dann fast immer ein finanzieller Verlust: Zu hochpreisige Immobilien finden keinen Abnehmer und werden von Laien nach und nach im Preis gesenkt, um sie an den Käufer zu bringen. Zu billig angebotene Objekte sind verschenktes Geld."

PlanetHome verfügt über eine Suchkundendatenbank mit über 50.000 potenziellen Immobilienkäufern. "Unsere Zusammenarbeit mit renommierten Banken und Großbanken, unsere persönlichen Kontakte und fundierte Marktkenntnis setzen wir gezielt dafür ein, den passenden Käufer für ein Objekt zu finden", erklärt Anzenberger. "Denn wem Zimmeraufteilung, Innenausstattung und Außenansicht wirklich gefallen, ist auch bereit, die Immobilie zum angebotenen Preis zu kaufen."

Und wie findet man den richtigen Makler? 71,2 Prozent der Befragten würden auf einen Makler zurückgreifen, der mit renommierten Banken zusammenarbeitet. Tenor: Der Makler wird durch die Bankenkooperation stets über potenzielle Immobilienkunden informiert und findet so schnell für jedes Objekt den passenden und solventen Käufer. Am zweitwichtigsten sei die Größe des Immobilienvermittlers - so wird sichergestellt, dass die Immobilie optimal über eine große Anzahl an Kanälen, wie zum Beispiel durch Anzeigen in eigenen Immobilienmagazinen sowie durch Präsentationen in Immobilienportalen von Kooperationspartnern, vermarktet wird. Vor allem die 60-Plus-Generation legt hierauf mit 80,6 Prozent den meisten Wert. Bei der Frage nach der Verbandszugehörigkeit stimmen alle Generationen überein: 87,5 Prozent aller Studienteilnehmer teilen die Aussage, dass diese allein noch keine Garantie für einen guten, qualifizierten Makler sei.

Diese Presseinformation basiert auf der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome. Für die Internetumfrage wurden 1.519 Verbraucher im Mai und Juni 2006 detailliert befragt, um die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Immobilienbranche zu untersuchen.

Über PlanetHome

Die PlanetHome AG hat sich als einer der führenden Immobiliendienstleister mit den Kernbereichen Vermittlung und Finanzierung von Wohnimmobilien etabliert. Die 100prozentige Tochter der HypoVereinsbank beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter. In der Immobilienvermittlung gehört PlanetHome mit über 55 Büros zu den führenden Immobilienvermittlern Deutschlands. Das Unternehmen steht für die Kombination aus kompetenter Beratung und modernster Technologie. Im Jahr 2005 hat PlanetHome in Deutschland über 2.000 Immobilien vermittelt. Im Bereich Immobilienfinanzierung gehört die PlanetHome Gruppe mit einem Finanzierungsvolumen von rund 2 Mrd. Euro p.a. zu den drei größten Vermittlern von privaten Baufinanzierungen in Deutschland. Neben der TÜV-geprüften Finanzierungsplattform bietet PlanetHome seinen Partnern professionelles Bankenmanagement sowie Multichannel-Vertriebsunterstützung. PlanetHome betreut mehr als 1.500 Filialen und ist Marktführer in der partnerbasierten Baufinanzierung.

Annette Siragusano | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planethome.com

Weitere Berichte zu: Baufinanzierung Immobilie Makler Marktkenntnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik