Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Hilfe des Maklers schnell und zum besten Preis verkaufen

16.11.2006
Studie bestätigt Trend zum Immobilienverkauf über renommierte Dienstleister

Wer eine Immobilie verkaufen möchte, hat zwei Ziele: schnell und zum besten Preis zu verkaufen. Ein unkomplizierter Verkauf setzt jedoch Wissen voraus, das Privatverkäufer in den seltensten Fällen mitbringen. Dazu zählen Marktkenntnis, um den optimalen Verkaufspreis der Immobilie zu ermitteln sowie Kontakte zu potenziellen Käufern. Immer mehr private Immobilienverkäufer erkennen dieses Manko und setzen auf die Unterstützung kompetenter Makler. Das ist das Ergebnis der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome, einer Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank.

Als wichtigstes Kriterium für die Auswahl eines Maklers gaben 84,3 Prozent aller Befragten an: Er soll innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Kaufinteressenten finden, die vor allem den Wert der angebotenen Immobilie zu schätzen wissen. Denn nur so sei es möglich, die wichtigste Anforderung beim Verkauf einer Immobilie zu erreichen: den maximalen Verkaufspreis. Das erklärten in der Studie 69,1 Prozent der Frauen und 67,8 Prozent der Männer.

Einen Immobilienprofi zum Verkauf hinzuzuziehen, ist laut Studie in jedem Fall sinnvoll. Verkäufer können dadurch vermeiden, dass aus ihrem Verkaufsobjekt ein Ladenhüter wird. "Viele Privatverkäufer bieten ihre Immobilie entweder zu teuer oder zu günstig an," weiß Robert Anzenberger, Vorstand des Immobilienvermittlers PlanetHome, aus Erfahrung. "Heraus kommt dann fast immer ein finanzieller Verlust: Zu hochpreisige Immobilien finden keinen Abnehmer und werden von Laien nach und nach im Preis gesenkt, um sie an den Käufer zu bringen. Zu billig angebotene Objekte sind verschenktes Geld."

PlanetHome verfügt über eine Suchkundendatenbank mit über 50.000 potenziellen Immobilienkäufern. "Unsere Zusammenarbeit mit renommierten Banken und Großbanken, unsere persönlichen Kontakte und fundierte Marktkenntnis setzen wir gezielt dafür ein, den passenden Käufer für ein Objekt zu finden", erklärt Anzenberger. "Denn wem Zimmeraufteilung, Innenausstattung und Außenansicht wirklich gefallen, ist auch bereit, die Immobilie zum angebotenen Preis zu kaufen."

Und wie findet man den richtigen Makler? 71,2 Prozent der Befragten würden auf einen Makler zurückgreifen, der mit renommierten Banken zusammenarbeitet. Tenor: Der Makler wird durch die Bankenkooperation stets über potenzielle Immobilienkunden informiert und findet so schnell für jedes Objekt den passenden und solventen Käufer. Am zweitwichtigsten sei die Größe des Immobilienvermittlers - so wird sichergestellt, dass die Immobilie optimal über eine große Anzahl an Kanälen, wie zum Beispiel durch Anzeigen in eigenen Immobilienmagazinen sowie durch Präsentationen in Immobilienportalen von Kooperationspartnern, vermarktet wird. Vor allem die 60-Plus-Generation legt hierauf mit 80,6 Prozent den meisten Wert. Bei der Frage nach der Verbandszugehörigkeit stimmen alle Generationen überein: 87,5 Prozent aller Studienteilnehmer teilen die Aussage, dass diese allein noch keine Garantie für einen guten, qualifizierten Makler sei.

Diese Presseinformation basiert auf der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome. Für die Internetumfrage wurden 1.519 Verbraucher im Mai und Juni 2006 detailliert befragt, um die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Immobilienbranche zu untersuchen.

Über PlanetHome

Die PlanetHome AG hat sich als einer der führenden Immobiliendienstleister mit den Kernbereichen Vermittlung und Finanzierung von Wohnimmobilien etabliert. Die 100prozentige Tochter der HypoVereinsbank beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter. In der Immobilienvermittlung gehört PlanetHome mit über 55 Büros zu den führenden Immobilienvermittlern Deutschlands. Das Unternehmen steht für die Kombination aus kompetenter Beratung und modernster Technologie. Im Jahr 2005 hat PlanetHome in Deutschland über 2.000 Immobilien vermittelt. Im Bereich Immobilienfinanzierung gehört die PlanetHome Gruppe mit einem Finanzierungsvolumen von rund 2 Mrd. Euro p.a. zu den drei größten Vermittlern von privaten Baufinanzierungen in Deutschland. Neben der TÜV-geprüften Finanzierungsplattform bietet PlanetHome seinen Partnern professionelles Bankenmanagement sowie Multichannel-Vertriebsunterstützung. PlanetHome betreut mehr als 1.500 Filialen und ist Marktführer in der partnerbasierten Baufinanzierung.

Annette Siragusano | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planethome.com

Weitere Berichte zu: Baufinanzierung Immobilie Makler Marktkenntnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive