Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Hilfe des Maklers schnell und zum besten Preis verkaufen

16.11.2006
Studie bestätigt Trend zum Immobilienverkauf über renommierte Dienstleister

Wer eine Immobilie verkaufen möchte, hat zwei Ziele: schnell und zum besten Preis zu verkaufen. Ein unkomplizierter Verkauf setzt jedoch Wissen voraus, das Privatverkäufer in den seltensten Fällen mitbringen. Dazu zählen Marktkenntnis, um den optimalen Verkaufspreis der Immobilie zu ermitteln sowie Kontakte zu potenziellen Käufern. Immer mehr private Immobilienverkäufer erkennen dieses Manko und setzen auf die Unterstützung kompetenter Makler. Das ist das Ergebnis der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome, einer Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank.

Als wichtigstes Kriterium für die Auswahl eines Maklers gaben 84,3 Prozent aller Befragten an: Er soll innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Kaufinteressenten finden, die vor allem den Wert der angebotenen Immobilie zu schätzen wissen. Denn nur so sei es möglich, die wichtigste Anforderung beim Verkauf einer Immobilie zu erreichen: den maximalen Verkaufspreis. Das erklärten in der Studie 69,1 Prozent der Frauen und 67,8 Prozent der Männer.

Einen Immobilienprofi zum Verkauf hinzuzuziehen, ist laut Studie in jedem Fall sinnvoll. Verkäufer können dadurch vermeiden, dass aus ihrem Verkaufsobjekt ein Ladenhüter wird. "Viele Privatverkäufer bieten ihre Immobilie entweder zu teuer oder zu günstig an," weiß Robert Anzenberger, Vorstand des Immobilienvermittlers PlanetHome, aus Erfahrung. "Heraus kommt dann fast immer ein finanzieller Verlust: Zu hochpreisige Immobilien finden keinen Abnehmer und werden von Laien nach und nach im Preis gesenkt, um sie an den Käufer zu bringen. Zu billig angebotene Objekte sind verschenktes Geld."

PlanetHome verfügt über eine Suchkundendatenbank mit über 50.000 potenziellen Immobilienkäufern. "Unsere Zusammenarbeit mit renommierten Banken und Großbanken, unsere persönlichen Kontakte und fundierte Marktkenntnis setzen wir gezielt dafür ein, den passenden Käufer für ein Objekt zu finden", erklärt Anzenberger. "Denn wem Zimmeraufteilung, Innenausstattung und Außenansicht wirklich gefallen, ist auch bereit, die Immobilie zum angebotenen Preis zu kaufen."

Und wie findet man den richtigen Makler? 71,2 Prozent der Befragten würden auf einen Makler zurückgreifen, der mit renommierten Banken zusammenarbeitet. Tenor: Der Makler wird durch die Bankenkooperation stets über potenzielle Immobilienkunden informiert und findet so schnell für jedes Objekt den passenden und solventen Käufer. Am zweitwichtigsten sei die Größe des Immobilienvermittlers - so wird sichergestellt, dass die Immobilie optimal über eine große Anzahl an Kanälen, wie zum Beispiel durch Anzeigen in eigenen Immobilienmagazinen sowie durch Präsentationen in Immobilienportalen von Kooperationspartnern, vermarktet wird. Vor allem die 60-Plus-Generation legt hierauf mit 80,6 Prozent den meisten Wert. Bei der Frage nach der Verbandszugehörigkeit stimmen alle Generationen überein: 87,5 Prozent aller Studienteilnehmer teilen die Aussage, dass diese allein noch keine Garantie für einen guten, qualifizierten Makler sei.

Diese Presseinformation basiert auf der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome. Für die Internetumfrage wurden 1.519 Verbraucher im Mai und Juni 2006 detailliert befragt, um die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Immobilienbranche zu untersuchen.

Über PlanetHome

Die PlanetHome AG hat sich als einer der führenden Immobiliendienstleister mit den Kernbereichen Vermittlung und Finanzierung von Wohnimmobilien etabliert. Die 100prozentige Tochter der HypoVereinsbank beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter. In der Immobilienvermittlung gehört PlanetHome mit über 55 Büros zu den führenden Immobilienvermittlern Deutschlands. Das Unternehmen steht für die Kombination aus kompetenter Beratung und modernster Technologie. Im Jahr 2005 hat PlanetHome in Deutschland über 2.000 Immobilien vermittelt. Im Bereich Immobilienfinanzierung gehört die PlanetHome Gruppe mit einem Finanzierungsvolumen von rund 2 Mrd. Euro p.a. zu den drei größten Vermittlern von privaten Baufinanzierungen in Deutschland. Neben der TÜV-geprüften Finanzierungsplattform bietet PlanetHome seinen Partnern professionelles Bankenmanagement sowie Multichannel-Vertriebsunterstützung. PlanetHome betreut mehr als 1.500 Filialen und ist Marktführer in der partnerbasierten Baufinanzierung.

Annette Siragusano | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planethome.com

Weitere Berichte zu: Baufinanzierung Immobilie Makler Marktkenntnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie