Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambient Intelligence auf dem Prüfstand

16.11.2006
Forscher erarbeiten Empfehlungen aufgrund "dunkler Szenarien"

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) untersuchten in ihrer aktuell publizierten Studie die Chancen und Risiken intelligenter Umgebungen, so genannter "Ambient Intelligence" (AmI), in Hinblick auf ihren Datenschutz. Die gemeinsame Kooperation, die aus vier internationalen Institutionen besteht und im Auftrag der Europäischen Union arbeitete, analysierte vorherrschende Technologien auf ihre sozialen, rechtlichen und technischen Problemlagen. Die Auswertung der Daten erfolgte auf Grundlage bereits existierender Projekte und Studien. Dabei entwickelten die Forscher auch so genannte "dunkle Szenarien".

"Dabei geht es jedoch nicht um Schwarzmalerei, sondern vielmehr darum, auf einem abstrakten Niveau Empfehlungen für die zukunftsorientierte Nutzung von AmI geben zu können", so Michael Friedewald, Projektkoordinator am ISI, im Gespräch mit pressetext. Der Experte verdeutlicht, dass hinter "Ambient Intelligence" ein weit reichendes Konzept steht, dass die heutige nutzerorientiert arbeitende Alltagstechnologie der gesamten informationsverarbeitenden Welt in sich vereint. Hierbei betont der Experte die wissenschaftliche Zielstellung, indem "ein realistisches Bild der Gefahren und Risiken zu zeichnen versucht wurde, mit denen beim alltäglichen Einsatz von AmI zu rechnen ist".

So reicht die Spannbreite der untersuchten Bereiche in den Was-wäre-wenn-Szenarien von den Folgen bei Hacker-Angriffen bis hin zum Diebstahl von Kundendaten bei einem (Bank-) Unternehmen. Als wichtiges Untersuchungskriterium wurde besonders der Datenschutz untersucht und auf den Erfolg oder Misserfolg von AmI umgelegt. Schließlich erleichtert die Vernetzung unsichtbarer und allgegenwärtiger Computer das Sammeln und Verknüpfen von Daten zu Persönlichkeitsprofilen. Dies birgt auch stets die Gefahr einer Erosion der Privatsphäre. In dieser Hinsicht dienten die durchgeführten Szenarien vor allem dazu, einen Mix aus organsations- und gesellschaftsspezifischen, technischen sowie juristischen Empfehlungen geben zu können, so Friedewald. Der Experte betont, dass "derzeit gute rechtliche Instrumentarien existieren und vielmehr eine kontinuierliche Beobachtung technologischer Entwicklungen nötig ist". Somit sei eine flächendeckende Aufklärung über die Möglichkeiten und Risiken bestehender und neuer Technologien unabdingbar. Auf dieser Grundlage solle vorerst noch keine Regulierung des noch jungen Marktes eingeleitet werden, was eine bedarfsorientierte rechtliche Nachjustierung bedeutet.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AMI Ambient Datenschutz Intelligence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences