Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambient Intelligence auf dem Prüfstand

16.11.2006
Forscher erarbeiten Empfehlungen aufgrund "dunkler Szenarien"

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) untersuchten in ihrer aktuell publizierten Studie die Chancen und Risiken intelligenter Umgebungen, so genannter "Ambient Intelligence" (AmI), in Hinblick auf ihren Datenschutz. Die gemeinsame Kooperation, die aus vier internationalen Institutionen besteht und im Auftrag der Europäischen Union arbeitete, analysierte vorherrschende Technologien auf ihre sozialen, rechtlichen und technischen Problemlagen. Die Auswertung der Daten erfolgte auf Grundlage bereits existierender Projekte und Studien. Dabei entwickelten die Forscher auch so genannte "dunkle Szenarien".

"Dabei geht es jedoch nicht um Schwarzmalerei, sondern vielmehr darum, auf einem abstrakten Niveau Empfehlungen für die zukunftsorientierte Nutzung von AmI geben zu können", so Michael Friedewald, Projektkoordinator am ISI, im Gespräch mit pressetext. Der Experte verdeutlicht, dass hinter "Ambient Intelligence" ein weit reichendes Konzept steht, dass die heutige nutzerorientiert arbeitende Alltagstechnologie der gesamten informationsverarbeitenden Welt in sich vereint. Hierbei betont der Experte die wissenschaftliche Zielstellung, indem "ein realistisches Bild der Gefahren und Risiken zu zeichnen versucht wurde, mit denen beim alltäglichen Einsatz von AmI zu rechnen ist".

So reicht die Spannbreite der untersuchten Bereiche in den Was-wäre-wenn-Szenarien von den Folgen bei Hacker-Angriffen bis hin zum Diebstahl von Kundendaten bei einem (Bank-) Unternehmen. Als wichtiges Untersuchungskriterium wurde besonders der Datenschutz untersucht und auf den Erfolg oder Misserfolg von AmI umgelegt. Schließlich erleichtert die Vernetzung unsichtbarer und allgegenwärtiger Computer das Sammeln und Verknüpfen von Daten zu Persönlichkeitsprofilen. Dies birgt auch stets die Gefahr einer Erosion der Privatsphäre. In dieser Hinsicht dienten die durchgeführten Szenarien vor allem dazu, einen Mix aus organsations- und gesellschaftsspezifischen, technischen sowie juristischen Empfehlungen geben zu können, so Friedewald. Der Experte betont, dass "derzeit gute rechtliche Instrumentarien existieren und vielmehr eine kontinuierliche Beobachtung technologischer Entwicklungen nötig ist". Somit sei eine flächendeckende Aufklärung über die Möglichkeiten und Risiken bestehender und neuer Technologien unabdingbar. Auf dieser Grundlage solle vorerst noch keine Regulierung des noch jungen Marktes eingeleitet werden, was eine bedarfsorientierte rechtliche Nachjustierung bedeutet.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AMI Ambient Datenschutz Intelligence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften