Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambient Intelligence auf dem Prüfstand

16.11.2006
Forscher erarbeiten Empfehlungen aufgrund "dunkler Szenarien"

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) untersuchten in ihrer aktuell publizierten Studie die Chancen und Risiken intelligenter Umgebungen, so genannter "Ambient Intelligence" (AmI), in Hinblick auf ihren Datenschutz. Die gemeinsame Kooperation, die aus vier internationalen Institutionen besteht und im Auftrag der Europäischen Union arbeitete, analysierte vorherrschende Technologien auf ihre sozialen, rechtlichen und technischen Problemlagen. Die Auswertung der Daten erfolgte auf Grundlage bereits existierender Projekte und Studien. Dabei entwickelten die Forscher auch so genannte "dunkle Szenarien".

"Dabei geht es jedoch nicht um Schwarzmalerei, sondern vielmehr darum, auf einem abstrakten Niveau Empfehlungen für die zukunftsorientierte Nutzung von AmI geben zu können", so Michael Friedewald, Projektkoordinator am ISI, im Gespräch mit pressetext. Der Experte verdeutlicht, dass hinter "Ambient Intelligence" ein weit reichendes Konzept steht, dass die heutige nutzerorientiert arbeitende Alltagstechnologie der gesamten informationsverarbeitenden Welt in sich vereint. Hierbei betont der Experte die wissenschaftliche Zielstellung, indem "ein realistisches Bild der Gefahren und Risiken zu zeichnen versucht wurde, mit denen beim alltäglichen Einsatz von AmI zu rechnen ist".

So reicht die Spannbreite der untersuchten Bereiche in den Was-wäre-wenn-Szenarien von den Folgen bei Hacker-Angriffen bis hin zum Diebstahl von Kundendaten bei einem (Bank-) Unternehmen. Als wichtiges Untersuchungskriterium wurde besonders der Datenschutz untersucht und auf den Erfolg oder Misserfolg von AmI umgelegt. Schließlich erleichtert die Vernetzung unsichtbarer und allgegenwärtiger Computer das Sammeln und Verknüpfen von Daten zu Persönlichkeitsprofilen. Dies birgt auch stets die Gefahr einer Erosion der Privatsphäre. In dieser Hinsicht dienten die durchgeführten Szenarien vor allem dazu, einen Mix aus organsations- und gesellschaftsspezifischen, technischen sowie juristischen Empfehlungen geben zu können, so Friedewald. Der Experte betont, dass "derzeit gute rechtliche Instrumentarien existieren und vielmehr eine kontinuierliche Beobachtung technologischer Entwicklungen nötig ist". Somit sei eine flächendeckende Aufklärung über die Möglichkeiten und Risiken bestehender und neuer Technologien unabdingbar. Auf dieser Grundlage solle vorerst noch keine Regulierung des noch jungen Marktes eingeleitet werden, was eine bedarfsorientierte rechtliche Nachjustierung bedeutet.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AMI Ambient Datenschutz Intelligence

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie