Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB-Studie zum Berufseinstieg von Deutschen und Migranten: Schwieriger Start für junge Türken

15.11.2006
Beim Übergang aus der dualen Berufsausbildung in eine Beschäftigung haben Türken schlechtere Chancen als Deutsche oder andere Migranten. Fast zwei Drittel aller Deutschen finden direkt nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz.

Dagegen gelingt dies nur gut der Hälfte der jungen Türken. Ihr Risiko, arbeitslos zu werden, liegt mit 40 Prozent rund 10 Prozentpunkte höher als das der Deutschen, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Junge Türken stehen beim Berufseinstieg nicht nur im Vergleich zu den Deutschen schlechter da, sondern auch gegenüber anderen Migranten. Die Gruppe der sonstigen Ausländer weist ein ähnliches Übergangsmuster wie das der Deutschen auf, ihre Arbeitslosenquote ist lediglich drei Prozentpunkte höher.

Ist der Übergang in eine Beschäftigung jedoch geschafft, gibt es zwischen den jungen Türken und den anderen Bevölkerungsgruppen kaum noch Unterschiede. In einem Zeitraum von 15 Monaten nach der Ausbildung ist die Beschäftigungsstabilität der erfolgreichen Absolventen vergleichbar - unabhängig von der Nationalität.

Insbesondere bei türkischen Frauen erschwere ein enges und traditionelles Berufsspektrum die Chancen auf eine Beschäftigung nach der Ausbildung, so die Arbeitsmarktforscher. Mehr als 80 Prozent der weiblichen türkischen Auszubildenden verteilen sich auf nur acht von 176 Berufsordnungen. Dabei streben junge Türkinnen zum Beispiel deutlich häufiger die klassischen Berufe Verkäuferin und Friseurin an als Deutsche und sonstige Migrantinnen. Hingegen sind Türkinnen im Bankwesen und im Hotel- und Gaststättengewerbe unterrepräsentiert.

Bei den männlichen Auszubildenden ist das Spektrum der Berufe etwas weiter gefächert: Rund 50 Prozent sind elf Berufsordnungen zuzurechnen. Anders als bei den Frauen ist die Liste der häufigsten Ausbildungsberufe für Deutsche, Türken und sonstigen Migranten sehr ähnlich.

Die Gründe für die Berufseinstiegsprobleme der Türken lassen sich anhand der IAB-Daten nicht eindeutig bestimmen. Hier käme nicht nur eine Benachteiligung türkischer Absolventen in Betracht. Auch die Wahl der Ausbildungsberufe, die Sprachkompetenz und die Abschlussnoten spielten eine Rolle. Ein Großteil der Ungleichheiten könne durch eine schlechtere schulische Vorbildung erklärt werden, schreiben die Nürnberger Arbeitsmarktforscher mit Verweis auf die aktuelle Forschungsliteratur.

Um die Chancen junger Türken beim Eintritt in den Arbeitsmarkt zu verbessern, befürworten die Arbeitsmarktexperten des IAB ein gezieltes Beratungsangebot und frühzeitige Sprachförderung. Ausländische Betriebe sollten verstärkt als Ausbilder gewonnen werden. Aber auch deutsche Ausbilder könnten die Potenziale von Migranten und deren interkulturelle Kompetenzen stärker nutzen. Gefragt wären hier neben der Unterstützung spezieller Netzwerke für Migranten die Beratung und Information durch die Bundesagentur für Arbeit und eine gezielte Abstimmung von Arbeitsmarkt- und Integrationspolitik.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1906.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1906.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten