Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB-Studie zum Berufseinstieg von Deutschen und Migranten: Schwieriger Start für junge Türken

15.11.2006
Beim Übergang aus der dualen Berufsausbildung in eine Beschäftigung haben Türken schlechtere Chancen als Deutsche oder andere Migranten. Fast zwei Drittel aller Deutschen finden direkt nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz.

Dagegen gelingt dies nur gut der Hälfte der jungen Türken. Ihr Risiko, arbeitslos zu werden, liegt mit 40 Prozent rund 10 Prozentpunkte höher als das der Deutschen, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Junge Türken stehen beim Berufseinstieg nicht nur im Vergleich zu den Deutschen schlechter da, sondern auch gegenüber anderen Migranten. Die Gruppe der sonstigen Ausländer weist ein ähnliches Übergangsmuster wie das der Deutschen auf, ihre Arbeitslosenquote ist lediglich drei Prozentpunkte höher.

Ist der Übergang in eine Beschäftigung jedoch geschafft, gibt es zwischen den jungen Türken und den anderen Bevölkerungsgruppen kaum noch Unterschiede. In einem Zeitraum von 15 Monaten nach der Ausbildung ist die Beschäftigungsstabilität der erfolgreichen Absolventen vergleichbar - unabhängig von der Nationalität.

Insbesondere bei türkischen Frauen erschwere ein enges und traditionelles Berufsspektrum die Chancen auf eine Beschäftigung nach der Ausbildung, so die Arbeitsmarktforscher. Mehr als 80 Prozent der weiblichen türkischen Auszubildenden verteilen sich auf nur acht von 176 Berufsordnungen. Dabei streben junge Türkinnen zum Beispiel deutlich häufiger die klassischen Berufe Verkäuferin und Friseurin an als Deutsche und sonstige Migrantinnen. Hingegen sind Türkinnen im Bankwesen und im Hotel- und Gaststättengewerbe unterrepräsentiert.

Bei den männlichen Auszubildenden ist das Spektrum der Berufe etwas weiter gefächert: Rund 50 Prozent sind elf Berufsordnungen zuzurechnen. Anders als bei den Frauen ist die Liste der häufigsten Ausbildungsberufe für Deutsche, Türken und sonstigen Migranten sehr ähnlich.

Die Gründe für die Berufseinstiegsprobleme der Türken lassen sich anhand der IAB-Daten nicht eindeutig bestimmen. Hier käme nicht nur eine Benachteiligung türkischer Absolventen in Betracht. Auch die Wahl der Ausbildungsberufe, die Sprachkompetenz und die Abschlussnoten spielten eine Rolle. Ein Großteil der Ungleichheiten könne durch eine schlechtere schulische Vorbildung erklärt werden, schreiben die Nürnberger Arbeitsmarktforscher mit Verweis auf die aktuelle Forschungsliteratur.

Um die Chancen junger Türken beim Eintritt in den Arbeitsmarkt zu verbessern, befürworten die Arbeitsmarktexperten des IAB ein gezieltes Beratungsangebot und frühzeitige Sprachförderung. Ausländische Betriebe sollten verstärkt als Ausbilder gewonnen werden. Aber auch deutsche Ausbilder könnten die Potenziale von Migranten und deren interkulturelle Kompetenzen stärker nutzen. Gefragt wären hier neben der Unterstützung spezieller Netzwerke für Migranten die Beratung und Information durch die Bundesagentur für Arbeit und eine gezielte Abstimmung von Arbeitsmarkt- und Integrationspolitik.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1906.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1906.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie