Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IAB-Studie zum Berufseinstieg von Deutschen und Migranten: Schwieriger Start für junge Türken

15.11.2006
Beim Übergang aus der dualen Berufsausbildung in eine Beschäftigung haben Türken schlechtere Chancen als Deutsche oder andere Migranten. Fast zwei Drittel aller Deutschen finden direkt nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz.

Dagegen gelingt dies nur gut der Hälfte der jungen Türken. Ihr Risiko, arbeitslos zu werden, liegt mit 40 Prozent rund 10 Prozentpunkte höher als das der Deutschen, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Junge Türken stehen beim Berufseinstieg nicht nur im Vergleich zu den Deutschen schlechter da, sondern auch gegenüber anderen Migranten. Die Gruppe der sonstigen Ausländer weist ein ähnliches Übergangsmuster wie das der Deutschen auf, ihre Arbeitslosenquote ist lediglich drei Prozentpunkte höher.

Ist der Übergang in eine Beschäftigung jedoch geschafft, gibt es zwischen den jungen Türken und den anderen Bevölkerungsgruppen kaum noch Unterschiede. In einem Zeitraum von 15 Monaten nach der Ausbildung ist die Beschäftigungsstabilität der erfolgreichen Absolventen vergleichbar - unabhängig von der Nationalität.

Insbesondere bei türkischen Frauen erschwere ein enges und traditionelles Berufsspektrum die Chancen auf eine Beschäftigung nach der Ausbildung, so die Arbeitsmarktforscher. Mehr als 80 Prozent der weiblichen türkischen Auszubildenden verteilen sich auf nur acht von 176 Berufsordnungen. Dabei streben junge Türkinnen zum Beispiel deutlich häufiger die klassischen Berufe Verkäuferin und Friseurin an als Deutsche und sonstige Migrantinnen. Hingegen sind Türkinnen im Bankwesen und im Hotel- und Gaststättengewerbe unterrepräsentiert.

Bei den männlichen Auszubildenden ist das Spektrum der Berufe etwas weiter gefächert: Rund 50 Prozent sind elf Berufsordnungen zuzurechnen. Anders als bei den Frauen ist die Liste der häufigsten Ausbildungsberufe für Deutsche, Türken und sonstigen Migranten sehr ähnlich.

Die Gründe für die Berufseinstiegsprobleme der Türken lassen sich anhand der IAB-Daten nicht eindeutig bestimmen. Hier käme nicht nur eine Benachteiligung türkischer Absolventen in Betracht. Auch die Wahl der Ausbildungsberufe, die Sprachkompetenz und die Abschlussnoten spielten eine Rolle. Ein Großteil der Ungleichheiten könne durch eine schlechtere schulische Vorbildung erklärt werden, schreiben die Nürnberger Arbeitsmarktforscher mit Verweis auf die aktuelle Forschungsliteratur.

Um die Chancen junger Türken beim Eintritt in den Arbeitsmarkt zu verbessern, befürworten die Arbeitsmarktexperten des IAB ein gezieltes Beratungsangebot und frühzeitige Sprachförderung. Ausländische Betriebe sollten verstärkt als Ausbilder gewonnen werden. Aber auch deutsche Ausbilder könnten die Potenziale von Migranten und deren interkulturelle Kompetenzen stärker nutzen. Gefragt wären hier neben der Unterstützung spezieller Netzwerke für Migranten die Beratung und Information durch die Bundesagentur für Arbeit und eine gezielte Abstimmung von Arbeitsmarkt- und Integrationspolitik.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1906.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2006/kb1906.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie