Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Performance trotz geringerer F&E-Ausgaben bei 10% der Unternehmen weltweit

13.11.2006
Booz Allen Hamilton Innovationsstudie

Zwei Drittel aller Investitionen fließen in IT & Elektronik-, Gesundheits- sowie Automobilsektor / Siemens und DaimlerChrysler behaupten Spitzenpositionen unter TOP 10 / Verlagerungen in Niedriglohnländer

Geringere Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) verschlechtern nicht zwangsläufig die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Demnach konnte eine Gruppe von 94 Unternehmen, die gemessen am Umsatz unterdurchschnittliche Ausgaben in diesem Bereich aufwiesen, die Konkurrenz in puncto Performance über einen Zeitraum von fünf Jahren überflügeln. Laut der Studie "Global Innovation 1.000"* schnitten damit knapp 10% der weltweit 1.000 untersuchten Unternehmen in nahezu sämtlichen zugrunde gelegten Kategorien wie Umsatz- und Ertragswachstum oder Kapitalrendite besser ab als ihre vergleichbaren Wettbewerber.

Sämtliche dieser "high-leverage-Unternehmen", darunter Adidas, Apple, Google und Toyota, verbindet eine Gemeinsamkeit: "Sie haben ein überdurchschnittliches Kundenverständnis entwickelt, reagieren schnell auf Marktveränderungen, setzen Trends und weisen ausgeprägte Marketingkompetenz auf. Sie sind damit über den gesamten Innovationsprozess gleichermaßen stark", erläutert Georg List, Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton. "Darüber hinaus sind F&E-Investitionen bei diesen Unternehmen auf Langfristigkeit ausgelegt und sorgen so für dauerhaft höheres Wachstum sowie eine bessere Ertragskraft."

Durchschnittliche Investitionen für F&E seit 2001 kontinuierlich gesunken Gemessen am Umsatz sind die durchschnittlichen Ausgaben der Unternehmen für Innovationen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Investierten Unternehmen vor fünf Jahren noch im Schnitt 4,09% ihres Umsatzes in F&E, so lag dieser Wert 2005 nur noch bei 3,84%. "Auch wenn in absoluten Zahlen die Investitionen stetig anstiegen und der Rückgang beim Verhältnis von Umsatz zu F&E-Ausgaben eher marginal erscheint, ist die Entwicklung nicht zu unterschätzen", so Georg List. "Bei gleicher Ausgabenpolitik wären insgesamt allein im vergangenen Jahr 27 Mrd. US$ mehr in Forschung und Entwicklung geflossen." Insbesondere die großen Unternehmen, die einen überproportional hohen Anteil an den weltweiten F&E-Ausgaben halten, investierten gemessen am Umsatz weniger als die anderen Unternehmen, da sie von Skaleneffekten profitieren. Die Verlagerung von F&E-Aktivitäten in die Wachstumsmärkte China und Indien ist ein weiterer Grund für den Rückgang der Forschungsinvestitionen. Im Nahen Osten ist ein Pool von gut ausgebildeten Ingenieuren vorhanden, die Entwicklung ist kostengünstiger und darüber hinaus ermöglicht die lokale Nähe ein besseres Verständnis und einen schnelleren Zugang zu den dortigen Märkten. "Mehr als 75% der geplanten neuen Innovationszentren werden in den kommenden drei Jahren in China und Indien entstehen", so List.

Unterdurchschnittlich ist das Wachstum der F&E-Investitionen bei europäischen Unternehmen. Es liegt bei nur 2,3% für den Zeitraum 2000 bis 2005 - im Vergleich zu über 5% für die USA. Georg List: "Dies liegt vor allem an der relativ geringen Dichte von forschungsintensiven Industrien wie IT und High-Tech."

Siemens und DaimlerChrysler unter Top 10

Unterdessen konnten deutsche Unternehmen ihre Platzierungen innerhalb des "Global Innovation 1.000"-Ranking behaupten oder sogar ausbauen. So stieg Siemens in der Liste der Top 20 mit einem F&E-Budget von mehr als 6,5 Mrd. US$ (+ 10,9% im Vergleich zu 2004) vom 7. auf den 6. Rang. DaimlerChrysler blieb trotz leichten Rückgangs seiner Investitionen auf dem 4. Platz, auch Volkswagen (Platz 13) hielt seine Platzierung aus dem Vorjahr.

Am innovationsfreudigsten erwies sich insgesamt die IT- & Elektronikindustrie, in die 26% aller F&E-Investitionen flossen. Mit einem Anteil von 22% (2004: 20%) unterstrich auch der Gesundheitssektor klar seine bedeutende Stellung, gefolgt von der Automobilindustrie mit 17% (2004: 18%).

Weitere Ergebnisse der Studie:

- Die TOP 10 des Jahres 2005 in abnehmender Reihenfolge: Ford, Pfizer, Toyota, DaimlerChrysler, General Motors, Siemens, Johnson & Johnson, Microsoft, IBM und GlaxoSmithKline.

- Unter den TOP 20 finden sich gleich vier europäische Pharmakonzerne (Roche Holdings, Novartis, Sanofi-Aventis, GlaxoSmithKline).

- Weder die Anzahl noch die Qualität der Patente sagt etwas über den Erfolg eines Unternehmens aus.

- Die Gesamtausgaben der 1.000 untersuchten Unternehmen für F&E lagen 2005 bei 407 Mrd. US$. Dies waren 6% mehr als im Vorjahr. Die Summe der Investitionen überstieg damit das kombinierte Bruttoinlandprodukt von Dänemark und Norwegen und entsprach in etwa dem Verteidigungshaushalt der USA.

- Schätzungsweise 85% der weltweiten privatwirtschaftlichen Ausgaben konzentrierten sich auf die untersuchten 1000 Unternehmen.

* Design der Studie "Global Innovation 1.000" von Booz Allen Hamilton Für die Studie identifizierte Booz Allen Hamilton die Top 1.000 der globalen Unternehmen, die ihre F&E-Ausgaben veröffentlichen. In einem zweiten Schritt analysierte die Studie für die vergangenen sechs Jahre die wichtigsten Finanz-, Umsatz-, Ertrags, Kosten- und Profitabilitätskennzahlen und brachte diese in Zusammenhang mit den historischen Ausgaben für F&E. Die Zuordnung der Firmen zu Regionen folgt der Angabe des Unternehmenssitzes. Die F&E-Ausgaben, die DaimlerChrysler etwa in der USA tätigt, fließen somit in die Region Europa ein.

Über Booz Allen Hamilton

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: DaimlerChrysler F&E F&E-Ausgaben F&E-Investition Performance US$

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie