Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Performance trotz geringerer F&E-Ausgaben bei 10% der Unternehmen weltweit

13.11.2006
Booz Allen Hamilton Innovationsstudie

Zwei Drittel aller Investitionen fließen in IT & Elektronik-, Gesundheits- sowie Automobilsektor / Siemens und DaimlerChrysler behaupten Spitzenpositionen unter TOP 10 / Verlagerungen in Niedriglohnländer

Geringere Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) verschlechtern nicht zwangsläufig die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Demnach konnte eine Gruppe von 94 Unternehmen, die gemessen am Umsatz unterdurchschnittliche Ausgaben in diesem Bereich aufwiesen, die Konkurrenz in puncto Performance über einen Zeitraum von fünf Jahren überflügeln. Laut der Studie "Global Innovation 1.000"* schnitten damit knapp 10% der weltweit 1.000 untersuchten Unternehmen in nahezu sämtlichen zugrunde gelegten Kategorien wie Umsatz- und Ertragswachstum oder Kapitalrendite besser ab als ihre vergleichbaren Wettbewerber.

Sämtliche dieser "high-leverage-Unternehmen", darunter Adidas, Apple, Google und Toyota, verbindet eine Gemeinsamkeit: "Sie haben ein überdurchschnittliches Kundenverständnis entwickelt, reagieren schnell auf Marktveränderungen, setzen Trends und weisen ausgeprägte Marketingkompetenz auf. Sie sind damit über den gesamten Innovationsprozess gleichermaßen stark", erläutert Georg List, Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton. "Darüber hinaus sind F&E-Investitionen bei diesen Unternehmen auf Langfristigkeit ausgelegt und sorgen so für dauerhaft höheres Wachstum sowie eine bessere Ertragskraft."

Durchschnittliche Investitionen für F&E seit 2001 kontinuierlich gesunken Gemessen am Umsatz sind die durchschnittlichen Ausgaben der Unternehmen für Innovationen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken. Investierten Unternehmen vor fünf Jahren noch im Schnitt 4,09% ihres Umsatzes in F&E, so lag dieser Wert 2005 nur noch bei 3,84%. "Auch wenn in absoluten Zahlen die Investitionen stetig anstiegen und der Rückgang beim Verhältnis von Umsatz zu F&E-Ausgaben eher marginal erscheint, ist die Entwicklung nicht zu unterschätzen", so Georg List. "Bei gleicher Ausgabenpolitik wären insgesamt allein im vergangenen Jahr 27 Mrd. US$ mehr in Forschung und Entwicklung geflossen." Insbesondere die großen Unternehmen, die einen überproportional hohen Anteil an den weltweiten F&E-Ausgaben halten, investierten gemessen am Umsatz weniger als die anderen Unternehmen, da sie von Skaleneffekten profitieren. Die Verlagerung von F&E-Aktivitäten in die Wachstumsmärkte China und Indien ist ein weiterer Grund für den Rückgang der Forschungsinvestitionen. Im Nahen Osten ist ein Pool von gut ausgebildeten Ingenieuren vorhanden, die Entwicklung ist kostengünstiger und darüber hinaus ermöglicht die lokale Nähe ein besseres Verständnis und einen schnelleren Zugang zu den dortigen Märkten. "Mehr als 75% der geplanten neuen Innovationszentren werden in den kommenden drei Jahren in China und Indien entstehen", so List.

Unterdurchschnittlich ist das Wachstum der F&E-Investitionen bei europäischen Unternehmen. Es liegt bei nur 2,3% für den Zeitraum 2000 bis 2005 - im Vergleich zu über 5% für die USA. Georg List: "Dies liegt vor allem an der relativ geringen Dichte von forschungsintensiven Industrien wie IT und High-Tech."

Siemens und DaimlerChrysler unter Top 10

Unterdessen konnten deutsche Unternehmen ihre Platzierungen innerhalb des "Global Innovation 1.000"-Ranking behaupten oder sogar ausbauen. So stieg Siemens in der Liste der Top 20 mit einem F&E-Budget von mehr als 6,5 Mrd. US$ (+ 10,9% im Vergleich zu 2004) vom 7. auf den 6. Rang. DaimlerChrysler blieb trotz leichten Rückgangs seiner Investitionen auf dem 4. Platz, auch Volkswagen (Platz 13) hielt seine Platzierung aus dem Vorjahr.

Am innovationsfreudigsten erwies sich insgesamt die IT- & Elektronikindustrie, in die 26% aller F&E-Investitionen flossen. Mit einem Anteil von 22% (2004: 20%) unterstrich auch der Gesundheitssektor klar seine bedeutende Stellung, gefolgt von der Automobilindustrie mit 17% (2004: 18%).

Weitere Ergebnisse der Studie:

- Die TOP 10 des Jahres 2005 in abnehmender Reihenfolge: Ford, Pfizer, Toyota, DaimlerChrysler, General Motors, Siemens, Johnson & Johnson, Microsoft, IBM und GlaxoSmithKline.

- Unter den TOP 20 finden sich gleich vier europäische Pharmakonzerne (Roche Holdings, Novartis, Sanofi-Aventis, GlaxoSmithKline).

- Weder die Anzahl noch die Qualität der Patente sagt etwas über den Erfolg eines Unternehmens aus.

- Die Gesamtausgaben der 1.000 untersuchten Unternehmen für F&E lagen 2005 bei 407 Mrd. US$. Dies waren 6% mehr als im Vorjahr. Die Summe der Investitionen überstieg damit das kombinierte Bruttoinlandprodukt von Dänemark und Norwegen und entsprach in etwa dem Verteidigungshaushalt der USA.

- Schätzungsweise 85% der weltweiten privatwirtschaftlichen Ausgaben konzentrierten sich auf die untersuchten 1000 Unternehmen.

* Design der Studie "Global Innovation 1.000" von Booz Allen Hamilton Für die Studie identifizierte Booz Allen Hamilton die Top 1.000 der globalen Unternehmen, die ihre F&E-Ausgaben veröffentlichen. In einem zweiten Schritt analysierte die Studie für die vergangenen sechs Jahre die wichtigsten Finanz-, Umsatz-, Ertrags, Kosten- und Profitabilitätskennzahlen und brachte diese in Zusammenhang mit den historischen Ausgaben für F&E. Die Zuordnung der Firmen zu Regionen folgt der Angabe des Unternehmenssitzes. Die F&E-Ausgaben, die DaimlerChrysler etwa in der USA tätigt, fließen somit in die Region Europa ein.

Über Booz Allen Hamilton

Mit rund 18.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,7 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 205 Mio. Euro.

Sabine Bayer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: DaimlerChrysler F&E F&E-Ausgaben F&E-Investition Performance US$

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise