Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr Garantiesystem Altgeräte: Bitkom Servicegesellschaft positioniert sich als Marktführer

10.11.2006
  • Über 700 Kunden aus fast 20 Ländern
  • Aktuelle Preissenkung um 20 Prozent
  • Einfacher Wechsel von anderen Garantielösungen möglich
  • Ein Jahr nach der Einführung steht fest: Das von der Bitkom Servicegesellschaft gemeinsam mit der Industrie und der Zurich Gruppe Deutschland entwickelte „Garantiesystem Altgeräte“ (GSA) ist ein Erfolg.

    Mit weltweit über 700 Kunden aus fast 20 Ländern ist das Angebot der BITKOM-Tochter klarer Marktführer. „Derzeit haben sich fast 25 Prozent der betroffenen Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten bei uns registriert“, sagt Geschäftsführerin Anja Olsok, „angefangen von Thermometer-Produzenten über Kühlschrank-Hersteller bis hin zu PC- und Handy-Anbietern.“ Das GSA ermöglicht Herstellern, die gesetzlich vorgeschriebenen Garantiepflichten für die Altgeräteentsorgung zu erbringen. Die gesamte Garantiesumme beträgt 2006 mehr als 70 Millionen Euro und wird 2007 auf etwa 150 Millionen ansteigen.

    Dank der hohen Teilnehmerzahl kann das GSA die Prämien für die Risikoabsicherung um fast 20 Prozent senken. Auch die jährliche Mindestverwaltungsgebühr fällt um rund 40 Prozent auf nun 290 Euro. „Das macht unser System gerade für kleinere Hersteller und Händler interessant“, so Olsok. „Unternehmen, die sich im ersten Jahr für eine Zwischenlösung entschieden haben, bieten wir einen unkomplizierten Wechsel an und sichern auch zurückliegende Zeiträume bis November 2005 ab“, erläutert Olsok.

    Nach dem Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektrogesetz) dürfen Hersteller und Importeure seit dem 24. November 2005 Elektro- und Elektronikgeräte nur noch an private Nutzer verkaufen, wenn sie auch die Rücknahme und Entsorgung sicherstellen. Für die entsprechenden Kosten müssen sie jährlich eine insolvenzsichere Garantie nachweisen.

    Das GSA ermöglicht Herstellern, diesen Pflichten sicher, kostengünstig und unbürokratisch nachzukommen. Es steht Unternehmen unabhängig von Größe und Branche offen. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen bietet das GSA attraktive Konditionen, die insbesondere die eigene Kreditlinie schonen. „Der Liquiditätsabfluss ist wesentlich geringer als bei individuellen Sicherheiten“, hebt Olsok die Vorteile gegenüber Treuhandkonto oder Bankbürgschaft hervor.

    Nähere Informationen stehen Herstellern unter www.garantiesystem-altgeraete.de sowie unter der Hotline-Nr. 0800 / 65 333 65 zur Verfügung. Die Website ist auf Deutsch, Englisch und zum Teil auch auf Chinesisch und Japanisch verfasst. Dort können Interessenten unverbindlich ein individuelles Angebot anfordern, das speziell auf ihre Gerätearten und -mengen zugeschnitten ist.

    Ansprechpartner
    Marc Thylmann
    Pressesprecher Technologien & Dienste
    +49. 30. 27576-111
    Fax +49. 30. 27576-51-111
    m.thylmann@bitkom.org
    Daniela Dittberner
    Projektleitung Garantiesystem Altgeräte
    +49. 30. 944002-13
    Fax +49. 30. 944002-77
    d.dittberner@bitkom-service.org
    Die Bitkom Servicegesellschaft mbH ist ein Unternehmen des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM). Der BITKOM vertritt mehr als 1.000 Unternehmen, davon 800 Direktmitglieder mit 120 Milliarden Euro Umsatz und 700.000 Beschäftigten. Hierzu zählen Geräte-Hersteller, Anbieter von Software, IT- und Telekommunikationsdiensten sowie Content.

    Marc Thylmann | BITKOM
    Weitere Informationen:
    http://www.garantiesystem-altgeraete.de
    http://www.bitkom.org

    Weitere Berichte zu: Altgerät BITKOM GSA Servicegesellschaft

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

    nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
    16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

    nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
    11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

    Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

    Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

    Im Focus: A quantum walk of photons

    Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

    The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

    Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

    Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

    Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

    Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

    An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

    We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

    Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

    Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

    Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungen

    Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

    24.05.2017 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

    24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

    24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

    Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

    24.05.2017 | Geowissenschaften