Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Weiterbildung bei gleichem Gehalt - Neue Schwerpunkte in der Gesamtvergütung europäischer Unternehmen

09.11.2006
Studie von Mercer HR Consulting zu Gesamtvergütungstrends 2007

- Europäische Unternehmen erachten die Gewinnung und Bindung von Leistungsträgern als vorrangiges Ziel ihrer Vergütungspolitik.

- In der Gesamtvergütung setzen Unternehmen 2007 verstärkt auf Jahresboni und nicht-monetäre Vergütungselemente.

- Nur wenige Unternehmen sehen die Notwendigkeit, ihre Gesamtvergütung an den Bedürfnissen alternder Belegschaften auszurichten.

Arbeitnehmer dürften im nächsten Jahr keine signifikanten Gehaltssteigerungen erhalten, werden voraussichtlich jedoch von umfassenderen Trainings- und Weiterbildungsangeboten profitieren. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Mercer Human Resource Consulting, bei der 430 überwiegend multinationale Unternehmen in Europa zu ihrer Gesamtvergütungsstrategie im Jahr 2007 befragt wurden. Der Begriff Gesamtvergütung bezeichnet sämtliche monetären Vergütungsbestandteile, wie z.B. Grundgehalt, Bonuszahlungen und betriebliche Zusatzleistungen sowie nicht-monetäre Komponenten, wie beispielsweise Weiterbildungsangebote und Aufstiegsmöglichkeiten.

Die Studie zeigt einen Trend zu einer stärkeren Umgewichtung von monetären und nicht-monetären Vergütungsbestandteilen. Während lediglich 16% der von Mercer befragten Unternehmen angaben, im nächsten Jahr stärker in die Steigerungen des Grundgehalts zu investieren, planen 58% stärker in die Ausweitung der Trainings- und Weiterentwicklungsmaß-nahmen für ihre Mitarbeiter zu investieren.

Bei betrieblichen Nebenleistungen im Bereich der Alters- oder Gesundheitsvorsorge sind der Studie zufolge ebenfalls vergleichsweise geringe Zuwächse im Jahr 2007 zu erwarten. So gaben nur 16 % bzw. 20% der Befragten an, für diese Zusatzleistungen mehr Geld aufwenden zu wollen. Stattdessen bekundeten die Unternehmen die Absicht, stärker in jährliche Bonuszahlungen (32%) und nicht-monetäre Vergütungskomponenten (44%) zu investieren.

"Die Schwerpunkte in den Gesamtvergütungsstrategien verschieben sich. Bei der Barvergütung stagnieren die Grundgehälter zugunsten höherer Investitionen in leistungsbezogene Jahresboni. Auf diese Weise haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Fixkosten auf einem stabilen Niveau zu halten und darüber hinaus besonders gute Leistungen auch besonders zu honorieren", sagt Bernd Thomaszik, Leiter der Human Capital-Beratung bei Mercer Human Resource Consulting.

Die verstärkten Investitionen in Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten führt Thomaszik auf die aus Mitarbeitersicht hohe Attraktivität dieser nicht-monetären Leistungen zurück. Außerdem könnten durch Weiterentwicklungs- und Karriereentwicklungsprogramme Kompetenzlücken im Unternehmen mit Mitarbeitern aus den eigenen Reihen geschlossen werden. Laut der Studie planen 32% der befragten Unternehmen, ihre Mitarbeiter weiterzuentwickeln, um interne Kompetenzlücken zu schließen, während 24% auf Neueinstellungen setzen. Die übrigen Teilnehmer kombinieren beides.

Aktuelle Herausforderungen in der Vergütungspolitik

Aus Arbeitgebersicht besteht die größte Herausforderung darin, eine Gesamtvergütungsstrategie zu gestalten, die sowohl die Gewinnung als auch die Bindung von Leistungsträgern unterstützt - dies gaben 83% der Studienteilnehmer an. Die zweitgrößte Herausforderung sahen die befragten Unternehmen in einer adäquaten und differenzierten Vergütung für High-Performer; 65% aller Befragten stuften diesen Aspekt als sehr wichtig ein. Nur geringfügig weniger Bedeutung maßen die Unternehmen der Einführung von Vergütungsstrategien bei, die die Erreichung der Geschäftsziele unterstützen (64%) und bei denen Leistung und Vergütung eng verzahnt sind (63%).

Dagegen stuften nur 11% der befragten Unternehmen die Anpassung der Gesamtvergütung an die Bedürfnisse einer alternden Belegschaft als wichtige Herausforderung ein. Dazu Mercer-Berater Bernd Thomaszik: "Angesichts der demografischen Entwicklung in Europa ist es erstaunlich, dass sich nur wenige Unternehmen über spezifische Vergütungsmodelle für alternde Belegschaften Gedanken machen."

Mercer Human Resource Consulting

Mercer Human Resource Consulting ist mit über zwei Milliarden Dollar Umsatz weltweit Marktführer für Beratungsleistungen im Personalmanagement und damit zusammenhängenden Produkten, Dienstleistungen und Fragen des Finanzmanagements. Weltweit beschäftigt Mercer über 15.000 Mitarbeiter und ist in 190 Städten in 41 Ländern vertreten. Das Unternehmen ist Teil der Mercer Inc., einem hundertprozentigen Tochterunternehmen von Marsh & McLennan Companies, Inc. (www.mmc.com). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Human Resource Consulting GmbH Deutschland

In Deutschland zählt Mercer Human Resource Consulting mit derzeit über 300 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zu den führenden Beratern für Human Resource Management.

Bettina Paus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mercerhr.com
http://www.mercerhr.de

Weitere Berichte zu: Bonuszahlung Gesamtvergütung Grundgehalt Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften