Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationspannen in Unternehmen gehören zum Alltag

09.11.2006
72 Prozent haben mindestens einen Vorfall erlebt

Kaum ein Unternehmen in der Schweiz bleibt von Vorfällen in seiner Informations- und Kommunikations-Infrastruktur verschont. Dies zeigt eine Umfragestudie, welche die Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich durchgeführt hat. Im Jahr 2005 haben 72 Prozent der befragten Unternehmen mindestens einen Vorfall erlebt. Trotzdem stehen den meisten Firmen nur begrenzte finanzielle und personelle Mittel für die Informationssicherheit zur Verfügung.

Neben dem Diebstahl von Hardware sind vor allem Vorfälle mit Malware wie etwa Viren weit verbreitet. Gezielte Angriffe sind seltener und richten sich hauptsächlich gegen Grossfirmen und Unternehmen, die E-Commerce betreiben. Um sich gegen Angriffe zu schützen, wenden fast alle Firmen technische Massnahmen an: Antiviren-Programme und Firewalls gehören in beinahe allen Unternehmen zur Ausstattung, aufwändigere Massnahmen werden vor allem in Grossfirmen und in Unternehmen der Informatik-Branche angewendet. Für die organisatorischen Massnahmen stehen den Firmen zumeist nur sehr begrenzte finanzielle und personelle Mittel für die Informationssicherheit zur Verfügung. In nur gerade 32 Prozent der befragten Unternehmen ist ein ausgebildeter Informatiker für die Informationssicherheit verantwortlich.

Aus der Studie wird ersichtlich, dass eine verstärkte Kooperation im Bereich der Informationssicherheit sowie der gegenseitige Erfahrungsaustausch unter den Unternehmen begrüsst würde. "Dieses Ergebnis hat uns überrascht", erklärt Manuel Suter von der ETH-Forschungsstelle für Sicherheitspolitik und Autor der Studie, gegenüber pressetext. Eine Mehrheit der befragten Firmen wünscht sich speziell dafür geschaffene Organisationen. Offen bleibt, wie diese aufgebaut, organisiert und finanziert werden können. Suter könnte sich so genannte WARPs (Warning, Advice and Reporting Points) vorstellen - geschlossene Websites, wo Firmen mit ähnlichen Problemen Informationen austauschen könnten. "Der letztere Punkt ist wesentlich, weil sich die Sicherheitsprobleme einer Grossbank nicht mit jenen einer KMU vergleichen lassen", streicht Suter im Gespräch mit Pressetext hervor.

Die Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH hat die erste schweizweite Umfragestudie im Bereich Sicherheit der Informations- und Kommunikations-Infrastrukturen in Schweizer Unternehmen durchgeführt. 562 Firmen aus allen Branchen haben sich daran beteiligt. Die Studie gibt Auskunft über die Bedrohungen, das Risikomanagement und die Kooperationsformen in den befragten Unternehmen. Die Leitung der Studie oblag MELANI, der Melde- und Analysestelle zur Informationssicherung. MELANI ist das Produkt der Partnerschaft zwischen dem Informationsstrategieorgan Bund http://www.isb.admin.ch/internet/ , dem Bundesamt für Polizei http://www.fedpol.admin.ch/fedpol/de/home.html und der Stiftung Switch http://www.switch.ch/ .

Claude Weill | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.crn.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Informationssicherheit Sicherheitspolitik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten