Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wird Gewalt am Mitmenschen wahrgenommen?

06.11.2006
Heidelberger Traumaforscher starten anonyme Online-Befragung unter www.gewaltstudie.de

Wie werden Gewalttaten an Mitmenschen wahrgenommen und bewertet? Eine anonyme Online-Befragung von Wissenschaftlern der Sektion Psychotraumatologie der Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg soll dabei helfen, den sozialen Kontext von Gewalttaten und ihre Folgen besser zu verstehen. Alle Interessenten - unabhängig davon, ob er sie sich jemals mit dem Thema Gewalt befasst haben oder in irgendeiner Form davon betroffen sind - sind aufgerufen, den Multiple-Choice-Fragebogen unter www.gewaltstudie.de auszufüllen.

"Die Teilnehmer werden gebeten, ihre Wahrnehmungen zur einer fiktiven Gewalttat in der Nachbarschaft in Form des Fragebogens festzuhalten", erklärt Angelika Treibel, Psychologin der Sektion Psychotraumatologie in der Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin. "Die Befragung nimmt nur ca. zehn Minuten in Anspruch, doch kann damit jeder dazu beitragen, die Therapie und Beratung traumatisierter Gewaltopfer in Zukunft wirkungsvoller zu gestalten." Die Studie wird im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojektes durchgeführt, das von der Dietmar-Hopp-Stiftung mit 65.000 Euro gefördert wird.

Opfer einer Gewalttat zu werden, kann hoch belastend oder sogar traumatisierend sein. Je nach Trauma sind es etwa ein Viertel der Betroffenen, die das Erlebte ohne therapeutische Hilfe nicht verarbeiten können - etwa ein Prozent der Bevölkerung, so schätzen Experten, leiden an schweren psychischen Folgen akuter Traumen. Um die psychischen Folgen für das Opfer umfassend verstehen zu können, reicht es nicht aus, nur Tat und Opfer zu betrachten: Jede Gewalttat ist in einen sozialen Zusammenhang eingebettet, wird von den Mitmenschen unterschiedlich wahrgenommen und entsprechend behandelt.

In der Studie der Sektion Psychotraumatologie untersucht ein Team unter Leitung von Professor Dr. Günter H. Seidler, wie in der Bevölkerung gewalttätige Übergriffe eingeschätzt und bewertet werden. Die Ergebnisse der Studie sollen dazu beitragen, die Situation von Gewaltopfern umfassender zu verstehen. Beteiligt sind auch das Kriminologische Institut (Professor Dr. Dieter Dölling und Privatdozent Dr. Dieter Hermann) sowie das Psychologische Institut (Professor Dr. Joachim Funke) der Universität Heidelberg.

Wer sich darüber hinaus über das Thema Trauma und Gewalt informieren möchte, kann dies in der Online-Literaturdatenbank der Sektion Psychotraumatologie im Internet unter www.prometheus-trauma.de tun. Der Projektbericht der bereits 2004 abgeschlossenen Heidelberger Gewaltopferstudie HeiGOS, in deren Rahmen die Belastung von Gewaltopfern untersucht wurde, ist unter www.prometheus-trauma.de/PDF/Abschlussbericht_HeiGOS.pdf einzusehen. Die Seite www.opferforschung.de erklärt, warum die Opferforschung via Internet wichtig ist und verweist auf aktuelle Studien anderer Einrichtungen.

Ansprechpartnerin:
Dipl.-Psych. Angelika Treibel
Sektion Psychotraumatologie
Klinik für Psychosomatische und Allgemeine Klinische Medizin im
Zentrum für Psychosoziale Medizin der Universitätsklinik Heidelberg
Thibautstraße 2
69115 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 85 17
E-Mail: angelika.treibel@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.gewaltstudie.de
http://www.prometheus-trauma.de
http://www.opferforschung.de

Weitere Berichte zu: Psychosomatisch Psychotraumatologie Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie