Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In 50 Jahren sind die Meere leer

03.11.2006
Nur globales Netzwerk von Schutzzonen kann Ozeane retten

Gleich zwei aktuelle Studien über die Zukunft der Fischerei, die nun veröffentlicht wurden, kommen zum selben Schluss. Nur rasches Handeln kann den drohenden Kollaps abwenden. Der Biologe Boris Worm von der Dalhousie University in Halifax warnt vor dem Ende der Fischerei in 50 Jahren, wenn der Raubbau der Meere im gleichen Stil weitergeführt werde, berichtet er in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science. Der Meeresbiologe Callum Roberts von der Universität York und ein 40-köpfiges Forscherteam haben ein Konzept zur Rettung der Meere entwickelt, bei dem 40 Prozent der hohen See unter Schutz gestellt werden sollen. Die Studie wurde von der Umweltorganisation Greenpeace vorgestellt.

"Nur ein globales Netzwerk von Meeres-Schutzgebieten, das 40 Prozent der Ozeane umfasst, kann die Artenvielfalt in den Weltmeeren langfristig bewahren", meint die Meeresbiologin Antje Helms von Greenpeace-Österreich im pressetext-Interview. Studien hätten gezeigt, dass die Biodiversität nur dann langsam wiederhergestellt werden kann, wenn Regionen für gewisse Zeitperioden nicht befischt werden. "Aktuelle Forschungsdaten zeigen, dass die Bestände großer Raubfische wie Tun- und Schwertfisch sowie Marlin durch die industrielle Fischerei in den vergangenen 50 Jahren um mindestens 90 Prozent reduziert worden sind", so Helms. Zur massiven Ausbeutung der Ozeane trägt auch die Tatsache bei, dass in der industriellen Fischerei auch eine unermessliche Anzahl anderer Tierarten als Beifang getötet wird. Dazu gehören vom Aussterben bedrohte Vögel, Meeresschildkröten sowie Wale und Delfine.

Doch beschränkt sich der Raubbau der Ozeane nicht nur auf das Meer selbst, sondern auch auf die Tiefsee: "Hier zerstören schwere Grundschleppnetze Korallenriffe auf Unterwasserbergen, die über Tausende von Jahren entstanden und nach der menschlichen Zeitskala unwiederbringlich verloren sind. Viele dieser Fischereien sind illegal, unreguliert und undokumentiert", so Helms. Die "Hohe See", die 200 Seemeilen von den Küsten entfernt beginnt und außerhalb der nationalen Hoheitsgewässer liegt, gilt als weltweites Gemeingut und steht daher unter der Verwaltung des Seerechts der UNO. Sie umfasst 64 Prozent der Meere und nahezu die Hälfte der Weltoberfläche.

... mehr zu:
»Ozean »Schutzzone »Science-Studie

"Wenn wir unser Management für die Meere als lebende und funktionierende Ökosysteme nicht fundamental ändern, ist die das letzte Jahrhundert, in dem es Meeresfrüchte aus der Natur geben wird", so der Co-Autor der Science-Studie Steve Palumbi von der Stanford University in Kalifornien. Auch die Science-Studie kommt zum Schluss, dass marine Schutzzonen durchschnittlich eine 23-prozentige Steigerung der Biodiversität sowie eine deutliche Steigerung der Fischbestände bringen.

"Die Fischbestände zu schützen erfordert allerdings den politischen Willen, den wissenschaftlichen Ratschlägen zu folgen", so Worm http://myweb.dal.ca/bworm . Er kritisiert in diesem Zusammenhang den fehlenden Goodwill der europäischen Politiker in der jährlichen Diskussion um Fangquoten von Dorsch im Nordatlantik. Bisher haben die Verantwortlichen sämtliche wissenschaftlichen Argumente ignoriert. "Dabei gibt es einen wissenschaftlichen Konsens darüber und trotzdem geschieht nichts." Das traurige Beispiel des kompletten Zusammenbruchs der Dorschfischerei in Ost-Kanada habe die Europäer bisher offensichtlich nicht lernen lassen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dal.ca
http://www.sciencemag.org
http://www.greenpeace.at

Weitere Berichte zu: Ozean Schutzzone Science-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik