Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuhlinkontinenz - Patienten fühlen sich mit ihren Problemen allein gelassen

03.11.2006
Wer in Deutschland an Stuhlinkontinenz leidet, der fühlt sich nach Erkenntnissen der Gesundheitspsychologin Dr. Gabriele Dlugosch vom Zentrum für empirische pädagogische Forschung der Universität in Landau (zepf) weitgehend allein gelassen mit seinen körperlichen und seelischen Problemen.

Es fehle an Aufklärung, sagt die Privatdozentin mit Blick auf den bevorstehenden Kongress der Deutschen Kontinenz Gesellschaft am 10. und 11. November in Essen. Das gelte für die Ursachen einer Darmschwäche und die Therapiemöglichkeiten ebenso wie für die psychologische Betreuung und die Beratung über Hilfsmittel. In Deutschland leiden nach vorsichtigen Schätzungen 800.000 bis 1,2 Millionen Menschen an Stuhlinkontinenz.

Unter Leitung von Dr. Dlugosch hat sich das zepf 2005 und 2006 in einer Fragebogenstudie erstmals mit den psychosozialen Aspekten der Stuhlinkontinenz befasst. Die Ergebnisse machen die Schwierigkeiten im Umgang mit der Krankheit deutlich, geben aber zugleich Hinweise, wie die Situation verbessert werden kann. Sie haben Eingang gefunden in einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der Situation, unter der nach den Erkenntnissen der Landauer Gesundheitspsychologen vor allem die 40- bis 60-jährigen leiden.

Dr. Dlugosch und ihr Team halten es für nötig, psychologische Beratung und Betreuung für stuhlinkontinente Patienten und deren Angehörige anzubieten, namentlich Angebote zur Stressbewältigung, zum Abbau von Depressionen, Ängsten und Unsicherheiten bis hin zu psychotherapeutischen Maßnahmen der Einzel- und Paartherapie. Kontinenzberater sollten Betroffenen bei der Auswahl der richtigen Hilfsmittel und für Ernährungstipps zur Verfügung stehen. Lokale Gesprächskreise, Selbsthilfegruppen und Internetforen zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch zu bilden, lautet ein weiterer Vorschlag. Für wichtig halten es die Gesundheitspsychologen auch, speziell für Menschen mit Darmschwäche geeignete Freizeitmöglichkeiten - insbesondere Bewegungs- und Entspannungsangebote - bereitzustellen. Ebenso vermissen sie patientengerechte Informationen über medizinische Hintergründe und Therapiemöglichkeiten.

Dass eine so große Gruppe der Bevölkerung mit ihren Problemen kaum wahrgenommen wird, ist nach Meinung von Dr. Dlugosch eine Folge der Tabuisierung der Stuhlinkontinenz. Sie stehe einem vorurteilsfreien Umgang mit der Krankheit im Wege, sagt sie und sieht die Patientenbefragung als wichtigen Schritt, das Tabu zu überwinden. Die Wissenschaftlerin ist Koautorin des ersten Patienten-Ratgebers, der sich insbesondere mit den psychosozialen Aspekten der Stuhlinkontinenz befasst. "Stuhlinkontinenz - Der Ratgeber" ist im Weingärtner Verlag Berlin erschienen (ISBN: 3-9804810-4-2). Eine Kurzfassung der Studie findet sich auf der Homepage: http://www.zepf.uni-landau.de

Ansprechpartnerin:

PD Dr. Dlugosch
Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau
E-Mail: dlugosch@zepf.uni-landau
Tel.: 06341-906-199
Fax: 06341-906-166

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de
http://www.uni-koblenz-landau.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitspsychologe Stuhlinkontinenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie