Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuersätze 1993-2006 im internationalen Vergleich

01.11.2006
Der durchschnittliche Unternehmenssteuersatz der EU-Mitgliedstaaten ist von 1993 bis heute von 38 Prozent auf 25,7 Prozent gefallen. Das bedeutet einen Rückgang um mehr als 30 Prozent.

In Deutschland sank der Steuersatz im selben Zeitraum noch stärker, von 59,7 Prozent auf 38,4 Prozent. Dennoch hat Deutschland unter den EU-Mitgliedstaaten immer noch den höchsten Steuersatz. Die geringste Steuerbelastung in Europa haben Unternehmen in den 2004 in die EU aufgenommenen osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten: Hier liegt der Unternehmenssteuersatz bei durchschnittlich 18,9 Prozent.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse des „14 Year International Corporate Tax Rate Survey“ von KPMG. Weltweit haben KPMG-Steuerspezialisten 86 Länder analysiert, darunter 30 OECD-Mitglieder sowie weitere Staaten in Asien und Lateinamerika. Basis bilden jährliche Untersuchungen, die KPMG seit 1993 durchführt.

Die Studie zeigt, dass Länder mit starkem Wirtschaftswachstum - wie Irland, Norwegen, Schweden und Dänemark - durchweg über ein Steuersystem mit niedrigen Steuersätzen verfügen. Das auffälligste Beispiel ist Irland. Dort hat die Regierung in den letzten 15 Jahren konsequent einen investitionsfreundlichen Kurs verfolgt. Die Unternehmenssteuer fiel seit 1993 schrittweise von 40 Prozent auf 12,5 Prozent. Das Rekordhoch des irischen Wirtschaftswachstums der letzten Jahre lag bei annähernd 12 Prozent. Norwegen, Schweden und Dänemark waren in den späten 80er und frühen 90er Jahren ebenfalls Vorreiter radikaler Steuersenkungen. Auch in diesen Ländern leiteten niedrige Unternehmenssteuersätze eine positive Entwicklung des Wirtschaftswachstums ein. Dagegen liegt der deutsche Steuersatz nach wie vor deutlich über den Durchschnittswerten in der EU (25,7 Prozent) und in den OECD-Staaten (28,1 Prozent). In der EU liegt Deutschland noch hinter Italien (37,3 Prozent) sowie Malta und Spanien (jeweils 35 Prozent).

KPMG-Vorstand Ernst Gröbl: „Die KPMG-Studie legt einen Zusammenhang zwischen niedrigen Steuersätzen und der Attraktivität eines Landes für ausländische Investoren nahe. Deutschland sollte die positiven Effekte des aktuellen Aufschwungs nutzen, um durch Steuersenkungen langfristig seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Mit der geplanten Unternehmenssteuerreform 2008 ist die Bundesregierung auf dem richtigen Weg. Allerdings bedarf es zugleich einer Vereinfachung des Steuersystems, um die günstige Entwicklung zu stützen..“

Pressekontakt:

KPMG, Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/-12 15, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen