Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steuersätze 1993-2006 im internationalen Vergleich

01.11.2006
Der durchschnittliche Unternehmenssteuersatz der EU-Mitgliedstaaten ist von 1993 bis heute von 38 Prozent auf 25,7 Prozent gefallen. Das bedeutet einen Rückgang um mehr als 30 Prozent.

In Deutschland sank der Steuersatz im selben Zeitraum noch stärker, von 59,7 Prozent auf 38,4 Prozent. Dennoch hat Deutschland unter den EU-Mitgliedstaaten immer noch den höchsten Steuersatz. Die geringste Steuerbelastung in Europa haben Unternehmen in den 2004 in die EU aufgenommenen osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten: Hier liegt der Unternehmenssteuersatz bei durchschnittlich 18,9 Prozent.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse des „14 Year International Corporate Tax Rate Survey“ von KPMG. Weltweit haben KPMG-Steuerspezialisten 86 Länder analysiert, darunter 30 OECD-Mitglieder sowie weitere Staaten in Asien und Lateinamerika. Basis bilden jährliche Untersuchungen, die KPMG seit 1993 durchführt.

Die Studie zeigt, dass Länder mit starkem Wirtschaftswachstum - wie Irland, Norwegen, Schweden und Dänemark - durchweg über ein Steuersystem mit niedrigen Steuersätzen verfügen. Das auffälligste Beispiel ist Irland. Dort hat die Regierung in den letzten 15 Jahren konsequent einen investitionsfreundlichen Kurs verfolgt. Die Unternehmenssteuer fiel seit 1993 schrittweise von 40 Prozent auf 12,5 Prozent. Das Rekordhoch des irischen Wirtschaftswachstums der letzten Jahre lag bei annähernd 12 Prozent. Norwegen, Schweden und Dänemark waren in den späten 80er und frühen 90er Jahren ebenfalls Vorreiter radikaler Steuersenkungen. Auch in diesen Ländern leiteten niedrige Unternehmenssteuersätze eine positive Entwicklung des Wirtschaftswachstums ein. Dagegen liegt der deutsche Steuersatz nach wie vor deutlich über den Durchschnittswerten in der EU (25,7 Prozent) und in den OECD-Staaten (28,1 Prozent). In der EU liegt Deutschland noch hinter Italien (37,3 Prozent) sowie Malta und Spanien (jeweils 35 Prozent).

KPMG-Vorstand Ernst Gröbl: „Die KPMG-Studie legt einen Zusammenhang zwischen niedrigen Steuersätzen und der Attraktivität eines Landes für ausländische Investoren nahe. Deutschland sollte die positiven Effekte des aktuellen Aufschwungs nutzen, um durch Steuersenkungen langfristig seine internationale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Mit der geplanten Unternehmenssteuerreform 2008 ist die Bundesregierung auf dem richtigen Weg. Allerdings bedarf es zugleich einer Vereinfachung des Steuersystems, um die günstige Entwicklung zu stützen..“

Pressekontakt:

KPMG, Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/-12 15, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik