Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hochschulen sind "e-ready"

01.11.2006
Neue Studie: Fast alle deutschen Hochschulen setzen heute auf E-Learning.
Digitale Technologie ist ein wesentlicher Faktor im Wettbewerb um Studierende.
Fast alle deutschen Hochschulen (87 Prozent) bieten ihren Studierenden inzwischen digitale Lehrmaterialien an. Doch nur ein gutes Drittel (36 Prozent) glaubt, ein digitales Studium könne Kapazitätsengpässe beheben. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Befragung von mehr als 200 deutschen Universitäten und Fachhochschulen durch die HIS Hochschul-Informations-System GmbH und das Multimedia Kontor Hamburg. Die Studie bietet einen umfassenden Überblick über den Einsatz digitaler Technologien in Lehre, Studium und Verwaltung. Im Detail wird sie auf der Bildungs­konferenz "eUniversity - Update Bologna" am 8. und 9. November 2006 im Bundeshaus Bonn der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

"Im Vergleich zu früheren Erhebungen überrascht, dass es den Hochschulen beim Thema digitale Technologien vor allem um Wettbewerbsvorteile geht, weniger um Einsparpotenziale. Reputation statt Rendite heißt das Motto", sagt Dr. Ulrich Schmid, Geschäftsführer des Multimedia Kontors Hamburg. 94 Prozent der befragten Hochschulen versprechen sich durch ein umfassendes IT-Management besseren Service für Lehre, Studium und Verwaltung, knapp 70 Prozent rechnen mit Wettbewerbsvorteilen.

Neue Position: Der Hochschul-CIO

Was in der Wirtschaft lange Praxis ist, wird auch in Hochschulen bald die Regel sein: die flächendeckende Umstellung aller Verwaltungsprozesse auf IT-gestützte Verfahren. Mehr als 70 Prozent der befragten Hochschulen verfügen bereits über elektronische Verwaltungsdienste für Studierende. Knapp jede vierte (24 Prozent) plant in Kürze die Einführung dieses Services. "Dabei gilt: Je größer eine Hochschule ist, desto weiter reicht auch ihr Engagement in diesem Bereich", erläutert Schmid. "Denn mit steigender Studierendenzahl nimmt die Komplexität der Verwaltungsprozesse erheblich zu." Bereits mehr als die Hälfte der befragten Hochschulen (63 Prozent) beschäftigt deshalb nach dem Vorbild vieler Unternehmen einen eigenen Chief Information Officer (CIO) oder ein entsprechendes Leitungsgremium. Neun Prozent planen, diese Stelle einzurichten.

Mehr digitale Services für Studierende

Viele digitale Services, die das Studium komfortabler machen, sind in deutschen Hochschulen bereits im Einsatz. So läuft in 58 Prozent der befragten Hochschulen die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen online und damit ohne lästiges Schlange stehen vor überfüllten Seminarlisten. Nahezu alle befragten Einrichtungen (93 Prozent) stellen ihren Studierenden digitale Bibliotheksdienste bereit, außerdem bieten bereits 67 Prozent fachbezogene Informationsdienste an. "Die Digitalisierung der verschiedenen Informations- und Verwaltungsprozesse in Hochschulen ist eine unumkehrbare Entwicklung, die sich in Zukunft noch beschleunigen wird," erklärt Dr. Bernd Kleimann, Leiter des Arbeitsgebiets Neue Medien in der Hochschullehre bei der HIS GmbH.

Pragmatischer Umgang mit E-Learning

An den meisten Hochschulen ist es inzwischen Standard, digitale Lehrmaterialien wie Skripte, Folien oder Ton- und Videoaufzeichnungen von Vorlesungen online zur Verfügung zu stellen. Als Ergänzung zur klassischen Präsenzveranstaltung bieten bereits zwei Drittel der Hochschulen interaktive Lehrangebote an. Technisch anspruchsvollere Lösungen wie virtuelle Labore oder Live-Übertragungen von Veranstaltungen bleiben jedoch die Ausnahme - nur etwa ein Drittel der befragten Hochschulen macht davon Gebrauch. Noch zurückhaltender ist man bei der Einführung von komplett digitalisierten Fern- oder Weiterbildungsstudiengängen. Nur 16 Prozent der Hochschulen bieten diese Form des Studiums an. "Nach dem Internet-Hype und der darauf folgenden Ernüchterung behandeln die Hochschulen das Thema E-Learning heute sehr engagiert, zugleich aber auch pragmatischer als früher," fasst Kleimann die Ergebnisse der eReadiness-Studie zusammen.

Die Studie "eReadiness" wird im Rahmen der "eUniversity - Update Bologna" am 8. und 9. November 2006 im Internationalen Kongresszentrum Bundeshaus Bonn präsentiert. Die Konferenz versteht sich als Forum für die Diskussion aktueller hochschulpolitischer Herausforderungen rund um das Thema Modernisierung von Forschung, Lehre und Campus Management und ist zugleich eine Plattform für Best Practices und konkreten Erfahrungsaustausch.

Gabriele Lübke | idw
Weitere Informationen:
http://www.cec.nrw.de
http://www.education-quality.de

Weitere Berichte zu: E-Learning HIS Multimedia Verwaltungsprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung