Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Versicherer nehmen verstärkt die Konkurrenz ins Visier

31.10.2006
Deutschlands Versicherer spüren den zunehmenden Wettbewerb aus dem In- und Ausland. Die Folge: Knapp jeder vierte Topentscheider hält den Blick zur Konkurrenz inzwischen für unerlässlich, um dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein, Tendenz steigend.

Damit ist die Beobachtung des Wettbewerbs mittlerweile für die Assekuranzen genauso wichtig wie die Entwicklung neuer Produkte und die Preisgestaltung. Das ergibt die Studie "Branchenkompass Versicherungen" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Vor allem die Schadenversicherer beobachten die Aktivitäten ihrer Konkurrenten sehr genau. Drei von fünf Industrie- und Gewerbeversicherer sowie jeder dritte Kfz-Versicherer nimmt die Konkurrenz verstärkt ins Visier. Für die Lebensversicherer stellt die wachsende Konkurrenz dagegen ein vergleichsweise geringes Problem dar. Nur zwölf Prozent der Befragten geben an, sich intensiver mit den Wettbewerbern zu beschäftigen. Der Grund: Die private Altersvorsorge boomt, wodurch auch die Nachfrage nach Lebensversicherungen steigt. 90 Prozent der über 50-Jährigen wollen für die Rente vorsorgen. Die Lebensversicherer sehen sich anderen Herausforderungen gegenüber: Sie sind besonders von den anstehenden Änderungen beim Versicherungsvertragsgesetz (VVG) betroffen. Jeder vierte Anbieter sieht eine starke Veränderung auf sich zukommen und bezeichnet die Reaktion auf neue Gesetze und Regelungen als Topherausforderung.

Besonders deutlich wird der hohe Konkurrenzdruck im Internet. Mit der Möglichkeit, Versicherungen online zu kaufen, hat sich der Wettbewerb noch einmal verschärft. 2,5 Millionen Bundesbürger haben bereits von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. Die Hälfte der Surfer kann sich den Abschluss einer Versicherung im Internet vorstellen. Online können die Kunden Produkte schneller vergleichen und können sich einfach für das günstigste Angebot entscheiden. Die Folge: 32 Prozent der befragten Entscheider, die ihre Versicherungen auch im Internet anbieten, sehen in der Konkurrenz die größte Herausforderung ihres Unternehmens.

Die Unsicherheit, in welche Richtung die Branche steuert, ist groß: Eigene Produkt- oder Tarifstrategien als Reaktion auf die Maßnahmen der Konkurrenten spielen für die Entscheider eine erheblich geringere Rolle als 2005. Vor einem Jahr wollten noch 40 Prozent der Fach- und Führungskräfte mit neuen Produktideen auf den Wettbewerbsdruck reagieren. Aktuell geben nur noch 24 Prozent diese Maßnahme als Reaktion auf den verschärften Wettbewerb an. Darüber hinaus fehlt es vielen Anbietern an Innovationsstärke. Sie orientieren sich lieber an den Produkten und Preisen anderer Versicherer.

Der "Branchenkompass 2006 Versicherungen" ist eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Er zeigt, wie sich die Topmanager in der Assekuranz auf die Zukunftsmärkte und auf den Wettbewerb einstellen. Wo sehen sie die wichtigsten Markttrends? Welche Strategie verfolgen sie? Welche Investitionen planen sie? Basis ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Führungskräften aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Branchenkompass Lebensversicherer Versicherer Versicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics