Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunalkredite: Vorschriften zum Eigenkapital nach Basel II sind Herausforderung für Kommunen

25.10.2006
Strengere Eigenkapitalvorschriften lassen Kreditkosten steigen / PwC-Studie zeigt Informationsdefizite bei jeder dritten Kommune auf / Mehrheit der befragten Kommunen sieht auch Vorteile von Bonitätsbewertungen in Form von kommunalen Ratings

Die "Neue Baseler Eigenkapitalverordnung" (Basel II) wird sich auf die deutschen Kommunen weitaus stärker auswirken als allgemein angenommen. Vor allem die vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht vorgeschriebene, risikoorientierte Mindesteigenkapitalquote dürfte die Kreditkosten insgesamt steigen lassen und damit auch die zunächst nicht direkt von Basel II betroffenen Kommunen belasten: "Während insbesondere die kommunalen Spitzenverbände das Thema Basel II unter Berufung auf eine bislang geltende Ausnahmeregelung für Kommunen nicht thematisieren, haben sich bislang immerhin zwei von drei Kommunen mit den neuen Eigenkapitalregeln intensiver befasst", sagt Jakob Wilbert, Partner im Bereich Public Services von PricewaterhouseCoopers.

Allerdings ist die Detailkenntnis in vielen Städten und Gemeinden noch schwach ausgeprägt - dies bestätigt die Analyse "Basel II und kommunales Rating - Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken", die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Finanzen der Universität Leipzig erstellt wurde. Für die Analyse wurden die 200 größten deutschen Kommunen und 50 Banken zu ihrer Einschätzung und ihren Erwartungen im Zusammenhang mit dem Thema Basel II und Kommunen befragt. Die Rücklaufquote betrug bei den Kommunen 36,5 Prozent (73), bei den Banken 28 Prozent (14).

Die Studie zeigt auf, dass bislang fast jede dritte Kommune auf eine Fortschreibung der bisherigen Ausnahmeregelung ("Partial Use") von Basel II vertraut, der zufolge Forderungen gegenüber kommunalen Gebietskörperschaften ebenso wie Kreditforderungen an den Staat so gut wie keine Ausfallwahrscheinlichkeit haben. Auch die kommunalen Spitzenverbände sind vor diesem Hintergrund der Ansicht, dass Bonitätsbewertungen in Form von Rating-Verfahren für Kommunen nicht erforderlich sind. Doch diese Schlussfolgerung ist dem Ergebnis der PwC-Studie zufolge zu oberflächlich. "Man kann zwar davon auszugehen, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bei der nationalen Umsetzung von Basel II diese Ausnahmeregelung nutzen wird. Dennoch kann sich die BaFin auch für eine befristete Ausnahmeregelung aussprechen", erläutert Prof. Dr. Thomas Lenk, Institut für Finanzen der Universität Leizpig. "Zudem sollten alle Kommunen berücksichtigen, dass es auch bei einer fest geschriebenen Risikoeinstufung von null Prozent wegen der von Stadt zu Stadt unterschiedlichen Finanzkraft erhebliche faktische Unterschiede bei der Kreditwürdigkeit gibt, die sich in den Kreditkonditionen niederschlagen dürften."

Mehrheit der befragten Kommunen rechnet mit teureren Krediten

Über die Hälfte der befragten Kommunen rechnet als Folge von Basel II mit einer restriktiveren Kreditpolitik der Banken. Fast 60 Prozent sind der Ansicht, dass sich der Prozess der Kreditgewährung verlängern wird, gut 52 Prozent stellen sich auf höhere Zinsen ein und knapp 58 Prozent erwarten insgesamt steigende Kreditkosten. "Offenbar gehen die Städte und Gemeinden davon aus, dass die Banken die Mehrkosten durch die Einführung von Basel II insgesamt auch auf kommunale Kreditnehmer überwälzen", erläutert Jakob Wilbert, PricewaterhouseCoopers.

Die Aussagen der Banken stützen diese Sichtweise. So rechnen elf der Kreditinstitute mit steigenden Zinskosten für Kommunen. Eine längere Bearbeitungsdauer vom Kreditantrag bis zur Bewilligung erwarten knapp zwei Drittel der Banken.

Vom Ausmaß der Mehrkosten haben die Kommunen kaum konkrete Vorstellungen: Gut 57 Prozent der Befragten können die zusätzliche Belastung durch Basel II nicht abschätzen. Jede zehnte Kommune sieht im Vertrauen auf die Fortgeltung des "Partial Use" überhaupt keinen Mehraufwand auf sich zu kommen.

Zwei von drei Kommunen haben Basel-II-Experten

Rund zwei Drittel der befragten Städte und Gemeinden haben konkrete Ansprechpartner für das Thema Basel II. Diese sollen in erster Linie einschätzen, in wie weit sich die neuen Kreditvergabemodalitäten auf die Kommunen auswirken könnten. Drei von zehn Kommunen verlassen sich offenbar auf die Informationen der kommunalen Spitzenverbände, da sie keine direkten Auswirkungen von Basel II erwarten. Die Hauptaufgaben der kommunalen Basel-II-Verantwortlichen liegen nach Ansicht der Kommunen in der Sammlung, Aufbereitung und Weitergabe von Informationen. Weniger wichtig werden Tätigkeiten eingeschätzt, die eng mit kommunalen Rating-Verfahren verknüpft sind. 33 der befragten Kommunen halten die Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen bezüglich der Erfüllung der Bewertungskriterien für eine wichtige Aufgabe. Mit der Vertretung kommunaler Interessen bei den jeweiligen Kreditinstituten sind Experten von 31 Kommunen betraut.

Externe Bonitätsbewertungen von Kommunen bleiben die Ausnahme

Obwohl eine beachtliche Zahl der Kommunen dank ihrer Basel-II-Beauftragten mit Rating-Prozessen vertraut ist und der Bonitätsbewertung offensichtlich eine große Bedeutung beimisst, plant gerade einmal jede zehnte Kommune die Durchführung eines externen Ratings. "Angesichts des vorhandenen Wissens ist diese Zurückhaltung zunächst schwer verständlich, da ein externes Rating den Weg zur Finanzierung über die internationalen Kapitalmärkten frei machen würde. Insbesondere für Schuldner mit einem hohen Refinanzierungsbedarf wäre dies eine attraktive Alternative zur Kreditfinanzierung über Banken", betont Jakob Wilbert, PricewaterhouseCoopers.

Jedoch sei zu berücksichtigen, dass externe Ratings von den Städten und Gemeinden eingekauft werden müssten und den Haushalt mit zusätzlichen Kosten belasteten, so Jakob Wilbert. Die kommunalen Rating-Experten dienten daher in erster Linie als Ansprechpartner für bankinterne Bonitätsbewertungen, auf deren Durchführung die Kommunen keinen direkten Einfluss ausüben könnten.

Basel II als Chance: Mehr Transparenz für Investoren und Bürger

Aus der Zurückhaltung der Kommunen gegenüber einer systematischen Bonitätsbewertung kann allerdings nicht gefolgert werden, dass die Städte und Gemeinden die Einbeziehung in den Basel-II-Prozess grundsätzlich ablehnen. Die Mehrheit der befragten Kommunen sieht durchaus positive Wirkungen kommunaler Rating-Verfahren. So verbinden 74 Prozent der Befragten mit Bonitätsbewertungen eine bessere Einschätzbarkeit von Chancen und Risiken, 63 Prozent rechnen mit mehr Transparenz für Investoren und Bürger. Demgegenüber sehen nur knapp 44 Prozent der Kommunen eine verbesserte Verhandlungsposition gegenüber Kreditinstituten, gut 41 Prozent eine Verschlechterung. "Insgesamt steht die Einschätzung der Relevanz kommunaler Ratingverfahren infolge Basel II durch Städte im Gegensatz zur restriktiven Sicht der kommunalen Spitzenverbände. Entsprechend sollten die Kommunen die neue Richtlinie mehr als Chance denn als Risiko begreifen", so Jakob Wilbert, PricewaterhouseCoopers.

Die Studie "Basel II und kommunales Rating - Wissen, Erwartungen und Vorbereitungen von Kommunen und Banken erhalten Sie als kostenfreien Download unter: www.pwc.com/de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Jakob Wilbert
Pricewaterhousecoopers AG WPG
Public Services
Tel.: (0211) 981 - 24 831
E-Mail: jakob.wilbert@de.pwc.com
Univ.-Prof. Dr. Thomas Lenk
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Institut für Finanzen
Tel.: (0341) 97 33 - 580
E-Mail: mazny@wifa.uni-leipzig.de
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.000 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,1 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/de

Weitere Berichte zu: Bonitätsbewertung Kommune Rating Spitzenverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie