Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Produktinnovatoren nutzen verstärkt das Internet

23.10.2006
Tübinger Politikwissenschaftler an Studie mit 5000 Unternehmen beteiligt

Das Internet unterstützt die Arbeit erfolgreicher Produktinnovatoren. Das ist eines der Kernergebnisse einer Studie, die Forscher des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Tübingen unter der Leitung von Prof. Josef Schmid gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) in Stuttgart und dem Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit in Berlin im Forschungsprojekt Nova-net durchgeführt hat. Das Projekt "Nova-net - Innovation in der Internetökonomie" ist einer von sieben regionalen Schwerpunkten im Rahmen des Förderprogramms Internetökonomie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Befragt wurden bundesweit Innovationsverantwortliche in 5000 Unternehmen aus den Branchen Chemie, Maschinenbau, Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und Umwelttechnik zur Nutzung von Internet und Softwaretools im Innovationsmanagement. Das Internet mit seinen verschiedenen Diensten und Nutzungsmöglichkeiten werde mittlerweile auch im Innovationsmanagement umfangreich genutzt und sei innerhalb weniger Jahre zu einer zentralen Informationsquelle im Innovationsprozess avanciert, so Prof. Josef Schmid, Projektleiter für die Universität Tübingen. Drei Viertel aller befragten Innovationsverantwortlichen nutzen das World Wide Web den Studienergebnissen zufolge, um sich beispielsweise über neue Techniktrends zu informieren. Dazu werden Tools benutzt, die sich in drei Gruppen aufteilen lassen:

o informationsorientierte Recherchetools für das externe Umfeld (Online-Fachzeitschriften, Suchmaschinen)

o dialogorientierte Tools für das externe Umfeld (beispielsweise Online-Foren, vernetzter Datenaustausch mit Kooperationspartnern)

o dialog- und prozessorientierte Tools für den internen Austausch in den Unternehmen (Wissensdatenbanken, Dokumentenmanagementsysteme)

Auf Entwicklungspotenziale, so folgern die Tübinger Wissenschaftler aus den Studienergebnissen, weisen vor allem die großen Unterschiede zwischen Akteuren aus innovativen und nicht-innovativen Unternehmen hin. Ob ein Unternehmen innovativ ist oder nicht, wird dabei jeweils "subjektiv" aus Sicht der Unternehmen gemessen. Als "innovative" Unternehmen beziehungsweise als "Innovatoren" werden diejenigen Akteure aus Unternehmen definiert, welche in den letzten drei Jahren mindestens eine Produktinnovation (Markt- oder Produktneuheit, Sortimentsneuheit) erfolgreich lancieren konnten. Diese "subjektive" Messung lehnt sich an die im so genannten "Oslo Manual" von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass erfolgreiche Produktinnovatoren sehr viel häufiger die verschiedenen Internetanwendungen nutzen. Insbesondere in der Informations- und Kommunikationstechnologie und in der Maschinenbaubranche erreichen Unternehmen, deren Akteure intensiv das Internet nutzen, höhere Innovationsgrade. Insgesamt gesehen bevorzugen die Akteure die weniger aufwendigen und ohne Vorinstallationen nutzbaren Tools zur Recherche externer Umfeldinformationen; die Nutzungsrate unterschiedlicher Internetanwendungen steigt mit der Größe der Unternehmen.

Nähere Informationen:

Stefanie Springer, Diplom-Sozialwirtin
Institut für Politikwissenschaften
Hausserstr. 43, 72076 Tübingen
Tel.: 07071/ 29-78380
E-Mail: stefanie.springer@uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.nova-net.de
http://www.uni-tuebingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics