Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Umgang mit Informationen steigert Arbeitsperformance deutlich

23.10.2006
Ein effizienterer Umgang mit Informationen kann die Arbeitsperformance im Büro deutlich steigern. Das hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in der Neuauflage der E-Work-Nutzerstudie im Rahmen des Verbundforschungsprojekts Office 21® herausgefunden.

Demnach wären in den Unternehmen oftmals bereits technische Werkzeuge vorhanden, um dieses Potenzial abzurufen. Allerdings werden diese in der Praxis häufig nicht genutzt. "Zwei Dinge sollten Unternehmen gezielt angehen", sagt Alexander Greisle, Projektleiter der Studie: "Erstens die Mitarbeiter in punkto Informationsmanagement gezielt weiterbilden, um ihnen prozessorientiert und individuell Strategien und Methoden für den Umgang mit Informationen an die Hand zu geben. Zweitens sollten Unternehmen das Bewusstsein ihrer Mitarbeiter für die Funktionen und Möglichkeiten moderner IT-Systeme schärfen." Zu viele hilfreiche Funktionen schlummern unentdeckt in den Tiefen der Ausstattung.

Die Ergebnisse der E-Work-Nutzerstudie II basieren auf einer Online-Befragung mit 1.100 Teilnehmern über einen Zeitraum von 2 Monaten.

Raum für Verbesserungen

Wie bereits in der ersten Auflage der E-Work-Studie aus dem Jahr 2003 bestätigt, hat die Ausstattung mit IT-Systemen großen Einfluss auf die Arbeitsperformance. Während Informationsarbeit immer stärker mit IT-Systemen zusammenhängt, hat sich die IT-Ausstattung aus Sicht der Mitarbeiter jedoch nicht verbessert. Sie empfinden diese nach wie vor nur als befriedigend.

Mit einer gezielten und ergonomischen Hard- und Softwareausstattung und einer hohen IT-Güte kann die Performance der Wissensarbeit deutlich gesteigert werden. Hier leisten die IT-Abteilungen einen wesentlichen Beitrag zum exzellenten Unternehmen. Hard- und Softwareentwickler wiederum können durch situations- und kontextorientierte Benutzeroberflächen dazu beitragen, dass die Anwender diese Systeme stärker für ihre Informationsarbeit nutzen.

"Der größte Störfaktor bei der täglichen Arbeit sind für die Befragten spontane und ungeplante Arbeitsaufträge (56 %). Die Hälfte beklagt sich zudem über Verzögerungen und reaktives statt planvolles Vorgehen. Auch ineffiziente Meetings (41 %), unklare Prioritäten und unnötige Administrationsaufgaben (je 39 %) empfinden sie als hemmend", erklärt Dr. Wilhelm Bauer, Institutsdirektor am Fraunhofer IAO und verantwortlich für das Verbundforschungsprojekt Office 21®.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass Büroarbeiter für eine hohe Kommunikationsqualität sehr viel Aufwand betreiben müssen. Zu 80 % läuft Kommunikation immer noch über die traditionellen Wege Telefon, persönliche Treffen und E-Mail, während Online-Meetings und Web-Collaboration-Werkzeuge viel Zeitersparnis bieten. So dauern laut Studie über 60 % der Online-Besprechungen höchstens 30 Minuten, während die Mehrzahl der persönlichen Treffen bis zu einer Stunde in Anspruch nimmt. Auch der Zeitbedarf für die Vor- und Nachbereitung von Online-Meetings ist deutlich niedriger.

Vom Forschungsergebnis zum Produkt

Wie sich das persönliche Arbeitsumfeld mit Hilfe moderner Technik gestalten lässt, zeigen Beispiele der Forschungspartner Plantronics und Microsoft. Beide wirken mit am Verbundforschungsprojekt Office 21® und nutzen die Erkenntnisse aus den Studien des IAO für die Produktentwicklung.

Für Plantronics steht dabei der Gedanke des "Wireless Office" im Vordergrund, wie EMEA Managing Director Philip Vanhoutte erläutert: "In Abstimmungsprozessen geht viel Zeit verloren, beispielsweise durch entgangene Anrufe. In einem Wireless Office sind Informationsarbeiter dank Headsets auch dann erreichbar, wenn sie nicht an ihrem Schreibtisch sitzen. Dadurch lassen sich viele Lücken in der Kommunikationskette schließen, so dass Anrufe wieder zu einer zu einem effizienten Abstimmungswerkzeug werden. Für alle Managementebenen - vom Chief Executive Officer bis zum jungen Trainee - sorgt Plantronics mit seinen schnurlosen Headsetlösungen für mehr Bewegungsfreiheit im Büro."

Mit dem Voyager 510-USB Headset hat Plantronics eine Lösung entwickelt, mit der Unternehmen die Mitarbeiterkommunikation und Geschäftsprozesse effizienter gestalten können. Das Headset unterstützt beispielsweise das Instant Messaging (IM) des Microsoft Office Communicator 2007 und ermöglicht es Anwendern, schnurlos VoIP-Anrufe über den PC zu führen - die Hände bleiben für andere Aufgaben frei. Zugleich ist der Telefonierer nicht mehr an seinen Schreibtisch gebunden und kann sich im Büro bewegen, um zum Beispiel Akten einzusehen, Ausdrucke aus dem Drucker zu holen oder Kollegen zu konsultieren. Dank der Multipoint-Funktion lässt sich das Voyager 510-USB gleichzeitig mit Laptop und Handy verbinden und via zusätzliche Basisstation auch an das Festnetztelefon anschließen.

Plattform für alle Kommunikationswege

Die Zusammenarbeit in virtuellen Teams vereinfacht Microsoft mit seiner Unified Communications Strategie (UCS) deutlich. Der Anwender kann dabei mit einer einzigen Identität alle Kommunikationsformen per Mausklick nutzen. Diese sind integriert in die täglichen Prozesse und Programme wie dem Microsoft Office System oder Applikationen anderer Anbieter. Mit diesem Ansatz verbindet Microsoft bisher voneinander getrennte Kommunikationsformen zu einer vollständigen und integrierten Kommunikationsplattform. Die integrierte Lösung zeigt an, ob und wie der Anwender gerade erreichbar ist.

Diese "Präsenzinformation" ermöglicht die zielgerichtete Kontaktaufnahme via Telefon, Handy, IM oder E-Mail aus einer integrierten Oberfläche auf die verschiedenen Endgeräte in unterschiedlichen Kommunikationsformen. Aufgrund der wesentlich gezielteren Kommunikation reduziert sich die Zahl überflüssiger Anrufe auf Anrufbeantwortern erheblich. Der Empfänger einer E-Mail kann einfach per Mausklick aus Microsoft Outlook heraus telefonieren oder eine Sofortnachricht per Instant Messenger schicken, je nach Präsenz des Partners. Genauso einfach kann er per Mausklick eine Telefonkonferenz einberufen oder eine Web-Konferenz starten und weitere Teilnehmer einladen. Die gesamte Kommunikation wird unter einer bekannten Oberfläche - Microsoft Office - wesentlich einfacher und effektiver.

Diese Pressemitteilung, weitere Informationen sowie Fotomaterial finden Sie als Download im Internet unter www.ffpress.net

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Wilhelm Bauer
Telefon +49 (0) 711-970-2090, Fax: +49 (0) 711-970-2299
E-Mail: wilhlem.bauer@iao.fraunhofer.de
Fraunhofer IAO
Alexander Greisle
Telefon +49 (0) 711-970-2090, Fax: +49 (0) 711-970-2299
E-Mail: alexander.greisle@iao.fraunhofer.de
Plantronics GmbH
Oliver Jungklaus
Telefon: +49 (0)2233-399-319, Fax: +49 (0) 2233-399-399
E-Mail: oliver.jungklaus@plantronics.com
Microsoft Deutschland GmbH
Frank Mihm-Gebauer, Pressesprecher Information Worker
Microsoft Presseservice
Fürstenrieder Straße 62
80686 München
Tel.: 0 89 / 31 76 - 50 00
Fax: 0 89 / 31 76 - 51 11
Fink & Fuchs PR AG
Carsten Otte
Telefon: +49 (0) 611-74131-913, Fax: +49 (0) 611-74131-21
E-Mail: carsten.otte@ffpr.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com
http://www.ffpress.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics