Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Umgang mit Informationen steigert Arbeitsperformance deutlich

23.10.2006
Ein effizienterer Umgang mit Informationen kann die Arbeitsperformance im Büro deutlich steigern. Das hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in der Neuauflage der E-Work-Nutzerstudie im Rahmen des Verbundforschungsprojekts Office 21® herausgefunden.

Demnach wären in den Unternehmen oftmals bereits technische Werkzeuge vorhanden, um dieses Potenzial abzurufen. Allerdings werden diese in der Praxis häufig nicht genutzt. "Zwei Dinge sollten Unternehmen gezielt angehen", sagt Alexander Greisle, Projektleiter der Studie: "Erstens die Mitarbeiter in punkto Informationsmanagement gezielt weiterbilden, um ihnen prozessorientiert und individuell Strategien und Methoden für den Umgang mit Informationen an die Hand zu geben. Zweitens sollten Unternehmen das Bewusstsein ihrer Mitarbeiter für die Funktionen und Möglichkeiten moderner IT-Systeme schärfen." Zu viele hilfreiche Funktionen schlummern unentdeckt in den Tiefen der Ausstattung.

Die Ergebnisse der E-Work-Nutzerstudie II basieren auf einer Online-Befragung mit 1.100 Teilnehmern über einen Zeitraum von 2 Monaten.

Raum für Verbesserungen

Wie bereits in der ersten Auflage der E-Work-Studie aus dem Jahr 2003 bestätigt, hat die Ausstattung mit IT-Systemen großen Einfluss auf die Arbeitsperformance. Während Informationsarbeit immer stärker mit IT-Systemen zusammenhängt, hat sich die IT-Ausstattung aus Sicht der Mitarbeiter jedoch nicht verbessert. Sie empfinden diese nach wie vor nur als befriedigend.

Mit einer gezielten und ergonomischen Hard- und Softwareausstattung und einer hohen IT-Güte kann die Performance der Wissensarbeit deutlich gesteigert werden. Hier leisten die IT-Abteilungen einen wesentlichen Beitrag zum exzellenten Unternehmen. Hard- und Softwareentwickler wiederum können durch situations- und kontextorientierte Benutzeroberflächen dazu beitragen, dass die Anwender diese Systeme stärker für ihre Informationsarbeit nutzen.

"Der größte Störfaktor bei der täglichen Arbeit sind für die Befragten spontane und ungeplante Arbeitsaufträge (56 %). Die Hälfte beklagt sich zudem über Verzögerungen und reaktives statt planvolles Vorgehen. Auch ineffiziente Meetings (41 %), unklare Prioritäten und unnötige Administrationsaufgaben (je 39 %) empfinden sie als hemmend", erklärt Dr. Wilhelm Bauer, Institutsdirektor am Fraunhofer IAO und verantwortlich für das Verbundforschungsprojekt Office 21®.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass Büroarbeiter für eine hohe Kommunikationsqualität sehr viel Aufwand betreiben müssen. Zu 80 % läuft Kommunikation immer noch über die traditionellen Wege Telefon, persönliche Treffen und E-Mail, während Online-Meetings und Web-Collaboration-Werkzeuge viel Zeitersparnis bieten. So dauern laut Studie über 60 % der Online-Besprechungen höchstens 30 Minuten, während die Mehrzahl der persönlichen Treffen bis zu einer Stunde in Anspruch nimmt. Auch der Zeitbedarf für die Vor- und Nachbereitung von Online-Meetings ist deutlich niedriger.

Vom Forschungsergebnis zum Produkt

Wie sich das persönliche Arbeitsumfeld mit Hilfe moderner Technik gestalten lässt, zeigen Beispiele der Forschungspartner Plantronics und Microsoft. Beide wirken mit am Verbundforschungsprojekt Office 21® und nutzen die Erkenntnisse aus den Studien des IAO für die Produktentwicklung.

Für Plantronics steht dabei der Gedanke des "Wireless Office" im Vordergrund, wie EMEA Managing Director Philip Vanhoutte erläutert: "In Abstimmungsprozessen geht viel Zeit verloren, beispielsweise durch entgangene Anrufe. In einem Wireless Office sind Informationsarbeiter dank Headsets auch dann erreichbar, wenn sie nicht an ihrem Schreibtisch sitzen. Dadurch lassen sich viele Lücken in der Kommunikationskette schließen, so dass Anrufe wieder zu einer zu einem effizienten Abstimmungswerkzeug werden. Für alle Managementebenen - vom Chief Executive Officer bis zum jungen Trainee - sorgt Plantronics mit seinen schnurlosen Headsetlösungen für mehr Bewegungsfreiheit im Büro."

Mit dem Voyager 510-USB Headset hat Plantronics eine Lösung entwickelt, mit der Unternehmen die Mitarbeiterkommunikation und Geschäftsprozesse effizienter gestalten können. Das Headset unterstützt beispielsweise das Instant Messaging (IM) des Microsoft Office Communicator 2007 und ermöglicht es Anwendern, schnurlos VoIP-Anrufe über den PC zu führen - die Hände bleiben für andere Aufgaben frei. Zugleich ist der Telefonierer nicht mehr an seinen Schreibtisch gebunden und kann sich im Büro bewegen, um zum Beispiel Akten einzusehen, Ausdrucke aus dem Drucker zu holen oder Kollegen zu konsultieren. Dank der Multipoint-Funktion lässt sich das Voyager 510-USB gleichzeitig mit Laptop und Handy verbinden und via zusätzliche Basisstation auch an das Festnetztelefon anschließen.

Plattform für alle Kommunikationswege

Die Zusammenarbeit in virtuellen Teams vereinfacht Microsoft mit seiner Unified Communications Strategie (UCS) deutlich. Der Anwender kann dabei mit einer einzigen Identität alle Kommunikationsformen per Mausklick nutzen. Diese sind integriert in die täglichen Prozesse und Programme wie dem Microsoft Office System oder Applikationen anderer Anbieter. Mit diesem Ansatz verbindet Microsoft bisher voneinander getrennte Kommunikationsformen zu einer vollständigen und integrierten Kommunikationsplattform. Die integrierte Lösung zeigt an, ob und wie der Anwender gerade erreichbar ist.

Diese "Präsenzinformation" ermöglicht die zielgerichtete Kontaktaufnahme via Telefon, Handy, IM oder E-Mail aus einer integrierten Oberfläche auf die verschiedenen Endgeräte in unterschiedlichen Kommunikationsformen. Aufgrund der wesentlich gezielteren Kommunikation reduziert sich die Zahl überflüssiger Anrufe auf Anrufbeantwortern erheblich. Der Empfänger einer E-Mail kann einfach per Mausklick aus Microsoft Outlook heraus telefonieren oder eine Sofortnachricht per Instant Messenger schicken, je nach Präsenz des Partners. Genauso einfach kann er per Mausklick eine Telefonkonferenz einberufen oder eine Web-Konferenz starten und weitere Teilnehmer einladen. Die gesamte Kommunikation wird unter einer bekannten Oberfläche - Microsoft Office - wesentlich einfacher und effektiver.

Diese Pressemitteilung, weitere Informationen sowie Fotomaterial finden Sie als Download im Internet unter www.ffpress.net

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Wilhelm Bauer
Telefon +49 (0) 711-970-2090, Fax: +49 (0) 711-970-2299
E-Mail: wilhlem.bauer@iao.fraunhofer.de
Fraunhofer IAO
Alexander Greisle
Telefon +49 (0) 711-970-2090, Fax: +49 (0) 711-970-2299
E-Mail: alexander.greisle@iao.fraunhofer.de
Plantronics GmbH
Oliver Jungklaus
Telefon: +49 (0)2233-399-319, Fax: +49 (0) 2233-399-399
E-Mail: oliver.jungklaus@plantronics.com
Microsoft Deutschland GmbH
Frank Mihm-Gebauer, Pressesprecher Information Worker
Microsoft Presseservice
Fürstenrieder Straße 62
80686 München
Tel.: 0 89 / 31 76 - 50 00
Fax: 0 89 / 31 76 - 51 11
Fink & Fuchs PR AG
Carsten Otte
Telefon: +49 (0) 611-74131-913, Fax: +49 (0) 611-74131-21
E-Mail: carsten.otte@ffpr.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.microsoft.com
http://www.ffpress.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie