Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TAUCIS-Studie des ULD und der Humboldt-Universität zu Datenschutz und Ubiquitäres Computing veröffentlicht

20.10.2006
"Ubiquitäres Computing" (UC) steht für "Allgegenwart der Infomationsverarbeitung" und beschreibt die Integration von Informationstechnik in Alltagsprodukte, die insbesondere über Funktechnik miteinander kommunizieren.

Beispiele für UC-Anwendungen sind der "intelligente Kühlschrank", der die Lebensmittel des täglichen Bedarfs von selbst nachbestellt, sich selbst wartende Autos oder der "intelligente Arbeitsplatz", der Kommunikation am Arbeitsplatz durch das Erkennen von Aufgaben proaktiv unterstützt. Wichtige Technologien, die hier zum Einsatz kommen, sind etwa die RFID-Technik (Radio Frequency Identification Device) oder Sensorennetzwerke.

Ubiquitäres Computing birgt Chancen und Risiken - Innovations- und Rationalisierungspotenziale, aber auch Datenschutzrisiken. Hierzu haben das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) sowie das Institut für Wirtschaftsinformatik an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) gemeinsam im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine Studie zum Thema "Technikfolgenabschätzung - Ubiquitäres Computing und informationelle Selbstbestimmung (TAUCIS)" erstellt, die nun veröffentlicht worden ist:

o www.taucis.de
o http://www.bmbf.de/pub/ita_taucis.pdf
o http://www.datenschutzzentrum.de/taucis/ita_taucis.pdf
Die Studie beschreibt die rechtlichen, technischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Auswirkungen des Ubiquitären Computing und geht insbesondere darauf ein, wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der beteiligten Menschen gewährleistet werden kann.

Die Studie zeigt auf Basis einer empirischen Untersuchung, dass die Menschen bereit sind, sich auf allgegenwärtige Datenverarbeitung einzulassen. "Das bestehende Technikvertrauen darf aber nicht auf Grund von Kontrollverlusten in ein grundsätzliches Misstrauen umschlagen. Anwendungsfreundlichkeit, Transparenz, Wahlfreiheit und unabhängig geprüfte technische Sicherheit sind die Zaubermischung, mit der Vertrauen hergestellt werden kann", sagte die Projektleiterin der Humboldt-Universität, Dr. Sarah Spiekermann.

"Unter Datenschutzgesichtspunkten problematisch ist vor allem die Möglichkeit zur heimlichen Überwachung der Menschen und ihres Alltagsverhaltens", erläutert der Projektleiter des ULD und stellvertretende Landesbeauftragte für den Datenschutz Schleswig-Holstein, Dr. Johann Bizer. "Um diese Risiken zu minimieren, bedarf es datenschutzkonformer und sicherer UC-Anwendungen. Anonymität und Datensparsamkeit müssen als Standardeinstellungen in den UC-Systemen verankert sein. Sollen gleichwohl Daten personenbezogen verarbeitet werden, dann gehört die Steuerung der Verarbeitungsprozesse in die Hand der Betroffenen."

Nach der Studie sind vor allem die Betreiber von UC-Anwendungen in der Pflicht, für eine datenschutzkonforme Gestaltung Sorge zu tragen. "Wer beispielsweise Lesegeräte aufstellt, UC-Anwendungen betreibt und in Hintergrundsystemen personenbezogene Daten verarbeitet, ist gegenüber den Betroffenen für die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung, die Datensicherheit und die Wahrung der Datenschutzrechte auf Information und Auskunft verantwortlich und damit in der Pflicht", so Dr. Bizer.

Noch ungelöste Probleme zeigt die Studie im Bereich der Datensicherheit von UC-Anwendungen auf: Sobald Mikrochips untereinander Informationen austauschen, werden gravierende Sicherheitsfragen der Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit aufgeworfen. Prof. Oliver Günther von der HU Berlin: "Jeder kann sich vorstellen, was passiert, wenn bspw. Autos mit Hilfe von UC automatisch den erforderlichen Sicherheitsabstand einhalten sollen, aber die Technik die unterschiedlichen Signale nicht versteht oder Dritte die Signale manipulieren. Im Interesse des Standorts Deutschland ist es eine gemeinsame Aufgabe von Wirtschaft, Wissenschaft und Staat, Lösungen zu entwickeln, mit denen die Selbstbestimmung der Betroffenen gewahrt werden kann." Die Studie unterbreitet hierzu Vorschläge.

Kontakt:

Dr. Johann Bizer (ULD, s.u.)
Dr. Sarah Spiekermann
(Humboldt Universität zu Berlin
Spandauer Str. 1; 10178 Berlin
Fax: +49-30-2093-5741
E-Mail: sspiek@wiwi.hu-berlin.de)
Weitere Informationen erhalten Sie beim
Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz
Schleswig-Holstein
Holstenstraße 98 / 24103 Kiel
Telefon: 0431 988-1200 / Telefax: 0431 988-1223
E-Mail: mail@datenschutzzentrum.de

Dr. Angela Bittner | idw
Weitere Informationen:
http://www.taucis.de
http://www.bmbf.de/pub/ita_taucis.pdf
http://www.datenschutzzentrum.de/taucis/ita_taucis.pdf

Weitere Berichte zu: Computing Datenschutz UC-Anwendung ULD Ubiquitär

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie