Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Koffein in der Schwangerschaft macht Rattenbabys hyperaktiv

19.10.2006
Auswirkungen auf Menschen nicht eindeutig

Schon seit langem ist bekannt, dass Frauen während ihrer Schwangerschaft keinen Kaffee und andere koffeinhaltigen Getränke konsumieren sollten. Oftmals wird aber von Ärzten und Schwangeren ein Auge zugedrückt und doch die eine oder andere leichte Tasse Kaffee getrunken. Wie nun eine Studie der Michigan State University gezeigt hat, können sich schon geringe Mengen von Koffein negativ auf den ungeboren Fötus auswirken, berichtete das Magazin Nature.com.

Wie erste Tierversuche zeigten, wies der Nachwuchs von Ratten, die in der Schwangerschaft Koffein verabreicht bekamen, Veränderungen beim Verhalten und Zellenaufbau auf. So wurden in manchen Fällen Glutamate, ein Molekül das die Gehirnzellen anregen soll, von den Zellen in geringeren Mengen aufgenommen, wodurch es zu Veränderungen in den Zellen kam. Diese Zellveränderungen äußerten sich im Verhalten: Die betroffen Babyratten zeigten zwar keine kognitiven Defekte, sie waren aber aktiver und weniger gehemmter als andere Neugeborene. "Die Ratten waren eher bemüht ihre Umgebung zu erforschen und interagierten intensiver und länger mit anderen Tieren", erklärte Joseph Nunez, von der Michigan State University.

Peter Husslein vom Universitätsklinikum für Frauenheilkunde im AKH Wien weist darauf hin, dass man bei derartigen Studien immer vorsichtig sein sollte. "Die meisten dieser Untersuchungen werden an Tieren durchgeführt. An Menschen haben wir bisher noch keine Befunde, die belegen, dass Koffein für das ungeborene Kind gesundheitsschädigend ist. Klare Daten hingegen gibt es bei Zigaretten oder Drogenkonsum. Die werden aber zumeist weniger beachtet", so Husslein.

... mehr zu:
»Koffein »Schwangerschaft

"Mit Maß und Ziel ist Koffein sicherlich nicht für das Ungeborene schädlich. Wenn eine schwangere Frau zuviel Kaffee trinkt, treten beim Kind ungefähr die gleichen Symptome auf, wie bei allen anderen Menschen auch: Das Kind wird nervös, sein Herz schlägt schneller und ähnliches. Aber wirklich gefährlich ist Koffein nicht, vor allem dann nicht, wenn sich die Mutter sonst gesund ernährt und viel Bewegung an der frischen Luft macht", erklärt Husslein im Gespräch mit pressetext.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Koffein Schwangerschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie