Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CC Marktstudie 2006

18.10.2006
Marktanalyse Contact Center Österreich 2006 ist fertig!

Das call-center-forum.at hat die bislang für Österreich umfangreichste Contact Center Benchmark-Studie beauftragt. Die Firma CNS Austria führte diese Studie in Form einer umfassenden Online-Befragung durch. Ziel war es, einen repräsentativen Überblick über die Contact Center-Branche in Österreich zu erhalten, den Markt näher zu analysieren, Daten über Marktanteile, technische Ausstattung und Wertschöpfungspotenziale zu erhalten und Benchmarks zu erstellen. Verantwortlich für diese Studie ist Frau MMag Maria Lacko, die seit 8 Jahren in der Erfassung und Auswertung von Benchmarks sowie der Marktforschung tätig ist. Die Vollstudie umfasst 80 Seiten Bericht und Interpretation, sowie 630 Seiten Tabellenband. Diese somit über 700 Seiten geballten Informationen sind nun erhältlich.

"Das call-center-forum.at wurde sehr oft nach den aktuellen Zahlen der Contact Center Branche gefragt - jetzt können wir die Antworten liefern." So der verantwortliche Vorstand Mag Thomas Berndorfer.

Auszüge der Ergebnisse

... mehr zu:
»Agent »CNS »Contact »MMag »Marktstudie

Die Gesamtzahl der in Österreich betriebenen Contact Center und vergleichbarer Unternehmenseinheiten beläuft sich auf rund 500. Eine erste Analyse zeigt, dass zwei Drittel (66%) Inhouse Contact Center einem Drittel (34%) Agenturen bzw. Contact Center-Dienstleister gegenüber stehen. Auffällig ist, dass 50% aller Contact Center in Wien zu finden sind. Auf Basis der Contact Center-Datenbank und der Ergebnisse der Marktstudie wurden auch Hochrechnungen für Österreich vorgenommen. Demnach sind 35.000 - 40.000 Agenten in Österreich auf 25.000 - 30.000 Contact Center-Arbeitsplätzen beschäftigt.

Im durchschnittlichen österreichischen Contact Center ist der Agent 30,1 Jahre alt. Drei Viertel (75,5%) aller Contact Center-Mitarbeiter sind Frauen, und die Behindertenquote liegt bei 1,0% (2,3% inklusive Ausreißer). Problem Fluktuation (18.7%): Es gibt in Österreich 7.000 - 8.000 Neu- bzw. Wiedereinstellungen von Agenten pro Jahr.

Thema Offshore-Contact Center

Das Thema Near- und Offshore-Outsourcing, welches oft Ängste von Arbeitplatzverlust schuf, haben bis jetzt 19% der Contact Center ausprobiert. Hauptgründe waren dabei eher Arbeitskräftemangel als Kostenersparnis. Man kann daher sagen, dass eher schlechte Rahmenbedingungen die Contact Center in das Ausland treiben als die reine Kostenproblematik.

CC Branche ist optimistisch

Ein schönes Fazit aus der Studie kann auf jeden Fall gezogen werden. Seit den schwierigen Jahren um die Jahrtausendwende hat sich die Branche erholt, es werden viele neue Contact Center gegründet, und die Bestehenden investieren, um besser für die nächsten Jahre gewappnet zu sein. Durchgängig kann auch ein Trend festgestellt werden: Qualität im Contact Center ist der wichtigste Erfolgsfaktor.

Die Contact Center Studie 2006 ist über das call-center-forum.at zu erwerben, es gibt eine Kurzzusammenfassung und eine Vollversion inklusive Tabellenband. Kontakt: Christine Kobale, www.callcenterforum.at, office@callcenterforum.at, Tel: +43/676/7827111

Über die CNS Austria ist darüber hinaus ein Benchmarking möglich, bei dem Sie Ihr Contact Center mit den jeweiligen Branchen vergleichen können. Kontakt: CNS Austria, MMag Maria Lacko, http://www.cn-s.eu, Tel: +43/1/3707200, lacko@crossnationalsolutions.com

Über das call-center-forum.at:

Als Interessensvertretung ( http://www.callcenterforum.at ) sieht das call-center-forum Österreich seine Aufgabe darin, die Anliegen der Call Center und damit auch die direkte Kundenkommunikation zu fördern. Dabei konzentriert sich das Forum vor allem auf drei Bereiche: Information für den Markt aufzubereiten, die Kommunikation unter den Mitgliedern und mit dem Markt zu fördern und mittels Lobbying bei öffentlichen Stellen die Interessen der Mitglieder zu vertreten und ihre Themen vorzubringen. Die Arbeit des Vereines erfolgt auf Non-Profit-Basis und verfolgt ausschließlich inhaltliche Ziele.

Über CNS Austria sro:

Die CNS Austria sro, eine 100% Tochter der slowakischen Cross National Solutions sro, übernahm von MMag. Maria Lacko im Oktober 2006 die Wiener Markt - und Meinungsforschungsagentur S-CC (Statistik Coaching & Consulting). Neben der Expansion nach Österreich soll vor allem das Know-how in der Marktforschung sowohl in Österreich als auch für die Slowakei und Tschechien ausgebaut werden.

Mag Thomas Berndorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.callcenterforum.at

Weitere Berichte zu: Agent CNS Contact MMag Marktstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik