Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CC Marktstudie 2006

18.10.2006
Marktanalyse Contact Center Österreich 2006 ist fertig!

Das call-center-forum.at hat die bislang für Österreich umfangreichste Contact Center Benchmark-Studie beauftragt. Die Firma CNS Austria führte diese Studie in Form einer umfassenden Online-Befragung durch. Ziel war es, einen repräsentativen Überblick über die Contact Center-Branche in Österreich zu erhalten, den Markt näher zu analysieren, Daten über Marktanteile, technische Ausstattung und Wertschöpfungspotenziale zu erhalten und Benchmarks zu erstellen. Verantwortlich für diese Studie ist Frau MMag Maria Lacko, die seit 8 Jahren in der Erfassung und Auswertung von Benchmarks sowie der Marktforschung tätig ist. Die Vollstudie umfasst 80 Seiten Bericht und Interpretation, sowie 630 Seiten Tabellenband. Diese somit über 700 Seiten geballten Informationen sind nun erhältlich.

"Das call-center-forum.at wurde sehr oft nach den aktuellen Zahlen der Contact Center Branche gefragt - jetzt können wir die Antworten liefern." So der verantwortliche Vorstand Mag Thomas Berndorfer.

Auszüge der Ergebnisse

... mehr zu:
»Agent »CNS »Contact »MMag »Marktstudie

Die Gesamtzahl der in Österreich betriebenen Contact Center und vergleichbarer Unternehmenseinheiten beläuft sich auf rund 500. Eine erste Analyse zeigt, dass zwei Drittel (66%) Inhouse Contact Center einem Drittel (34%) Agenturen bzw. Contact Center-Dienstleister gegenüber stehen. Auffällig ist, dass 50% aller Contact Center in Wien zu finden sind. Auf Basis der Contact Center-Datenbank und der Ergebnisse der Marktstudie wurden auch Hochrechnungen für Österreich vorgenommen. Demnach sind 35.000 - 40.000 Agenten in Österreich auf 25.000 - 30.000 Contact Center-Arbeitsplätzen beschäftigt.

Im durchschnittlichen österreichischen Contact Center ist der Agent 30,1 Jahre alt. Drei Viertel (75,5%) aller Contact Center-Mitarbeiter sind Frauen, und die Behindertenquote liegt bei 1,0% (2,3% inklusive Ausreißer). Problem Fluktuation (18.7%): Es gibt in Österreich 7.000 - 8.000 Neu- bzw. Wiedereinstellungen von Agenten pro Jahr.

Thema Offshore-Contact Center

Das Thema Near- und Offshore-Outsourcing, welches oft Ängste von Arbeitplatzverlust schuf, haben bis jetzt 19% der Contact Center ausprobiert. Hauptgründe waren dabei eher Arbeitskräftemangel als Kostenersparnis. Man kann daher sagen, dass eher schlechte Rahmenbedingungen die Contact Center in das Ausland treiben als die reine Kostenproblematik.

CC Branche ist optimistisch

Ein schönes Fazit aus der Studie kann auf jeden Fall gezogen werden. Seit den schwierigen Jahren um die Jahrtausendwende hat sich die Branche erholt, es werden viele neue Contact Center gegründet, und die Bestehenden investieren, um besser für die nächsten Jahre gewappnet zu sein. Durchgängig kann auch ein Trend festgestellt werden: Qualität im Contact Center ist der wichtigste Erfolgsfaktor.

Die Contact Center Studie 2006 ist über das call-center-forum.at zu erwerben, es gibt eine Kurzzusammenfassung und eine Vollversion inklusive Tabellenband. Kontakt: Christine Kobale, www.callcenterforum.at, office@callcenterforum.at, Tel: +43/676/7827111

Über die CNS Austria ist darüber hinaus ein Benchmarking möglich, bei dem Sie Ihr Contact Center mit den jeweiligen Branchen vergleichen können. Kontakt: CNS Austria, MMag Maria Lacko, http://www.cn-s.eu, Tel: +43/1/3707200, lacko@crossnationalsolutions.com

Über das call-center-forum.at:

Als Interessensvertretung ( http://www.callcenterforum.at ) sieht das call-center-forum Österreich seine Aufgabe darin, die Anliegen der Call Center und damit auch die direkte Kundenkommunikation zu fördern. Dabei konzentriert sich das Forum vor allem auf drei Bereiche: Information für den Markt aufzubereiten, die Kommunikation unter den Mitgliedern und mit dem Markt zu fördern und mittels Lobbying bei öffentlichen Stellen die Interessen der Mitglieder zu vertreten und ihre Themen vorzubringen. Die Arbeit des Vereines erfolgt auf Non-Profit-Basis und verfolgt ausschließlich inhaltliche Ziele.

Über CNS Austria sro:

Die CNS Austria sro, eine 100% Tochter der slowakischen Cross National Solutions sro, übernahm von MMag. Maria Lacko im Oktober 2006 die Wiener Markt - und Meinungsforschungsagentur S-CC (Statistik Coaching & Consulting). Neben der Expansion nach Österreich soll vor allem das Know-how in der Marktforschung sowohl in Österreich als auch für die Slowakei und Tschechien ausgebaut werden.

Mag Thomas Berndorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.callcenterforum.at

Weitere Berichte zu: Agent CNS Contact MMag Marktstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik