Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CC Marktstudie 2006

18.10.2006
Marktanalyse Contact Center Österreich 2006 ist fertig!

Das call-center-forum.at hat die bislang für Österreich umfangreichste Contact Center Benchmark-Studie beauftragt. Die Firma CNS Austria führte diese Studie in Form einer umfassenden Online-Befragung durch. Ziel war es, einen repräsentativen Überblick über die Contact Center-Branche in Österreich zu erhalten, den Markt näher zu analysieren, Daten über Marktanteile, technische Ausstattung und Wertschöpfungspotenziale zu erhalten und Benchmarks zu erstellen. Verantwortlich für diese Studie ist Frau MMag Maria Lacko, die seit 8 Jahren in der Erfassung und Auswertung von Benchmarks sowie der Marktforschung tätig ist. Die Vollstudie umfasst 80 Seiten Bericht und Interpretation, sowie 630 Seiten Tabellenband. Diese somit über 700 Seiten geballten Informationen sind nun erhältlich.

"Das call-center-forum.at wurde sehr oft nach den aktuellen Zahlen der Contact Center Branche gefragt - jetzt können wir die Antworten liefern." So der verantwortliche Vorstand Mag Thomas Berndorfer.

Auszüge der Ergebnisse

... mehr zu:
»Agent »CNS »Contact »MMag »Marktstudie

Die Gesamtzahl der in Österreich betriebenen Contact Center und vergleichbarer Unternehmenseinheiten beläuft sich auf rund 500. Eine erste Analyse zeigt, dass zwei Drittel (66%) Inhouse Contact Center einem Drittel (34%) Agenturen bzw. Contact Center-Dienstleister gegenüber stehen. Auffällig ist, dass 50% aller Contact Center in Wien zu finden sind. Auf Basis der Contact Center-Datenbank und der Ergebnisse der Marktstudie wurden auch Hochrechnungen für Österreich vorgenommen. Demnach sind 35.000 - 40.000 Agenten in Österreich auf 25.000 - 30.000 Contact Center-Arbeitsplätzen beschäftigt.

Im durchschnittlichen österreichischen Contact Center ist der Agent 30,1 Jahre alt. Drei Viertel (75,5%) aller Contact Center-Mitarbeiter sind Frauen, und die Behindertenquote liegt bei 1,0% (2,3% inklusive Ausreißer). Problem Fluktuation (18.7%): Es gibt in Österreich 7.000 - 8.000 Neu- bzw. Wiedereinstellungen von Agenten pro Jahr.

Thema Offshore-Contact Center

Das Thema Near- und Offshore-Outsourcing, welches oft Ängste von Arbeitplatzverlust schuf, haben bis jetzt 19% der Contact Center ausprobiert. Hauptgründe waren dabei eher Arbeitskräftemangel als Kostenersparnis. Man kann daher sagen, dass eher schlechte Rahmenbedingungen die Contact Center in das Ausland treiben als die reine Kostenproblematik.

CC Branche ist optimistisch

Ein schönes Fazit aus der Studie kann auf jeden Fall gezogen werden. Seit den schwierigen Jahren um die Jahrtausendwende hat sich die Branche erholt, es werden viele neue Contact Center gegründet, und die Bestehenden investieren, um besser für die nächsten Jahre gewappnet zu sein. Durchgängig kann auch ein Trend festgestellt werden: Qualität im Contact Center ist der wichtigste Erfolgsfaktor.

Die Contact Center Studie 2006 ist über das call-center-forum.at zu erwerben, es gibt eine Kurzzusammenfassung und eine Vollversion inklusive Tabellenband. Kontakt: Christine Kobale, www.callcenterforum.at, office@callcenterforum.at, Tel: +43/676/7827111

Über die CNS Austria ist darüber hinaus ein Benchmarking möglich, bei dem Sie Ihr Contact Center mit den jeweiligen Branchen vergleichen können. Kontakt: CNS Austria, MMag Maria Lacko, http://www.cn-s.eu, Tel: +43/1/3707200, lacko@crossnationalsolutions.com

Über das call-center-forum.at:

Als Interessensvertretung ( http://www.callcenterforum.at ) sieht das call-center-forum Österreich seine Aufgabe darin, die Anliegen der Call Center und damit auch die direkte Kundenkommunikation zu fördern. Dabei konzentriert sich das Forum vor allem auf drei Bereiche: Information für den Markt aufzubereiten, die Kommunikation unter den Mitgliedern und mit dem Markt zu fördern und mittels Lobbying bei öffentlichen Stellen die Interessen der Mitglieder zu vertreten und ihre Themen vorzubringen. Die Arbeit des Vereines erfolgt auf Non-Profit-Basis und verfolgt ausschließlich inhaltliche Ziele.

Über CNS Austria sro:

Die CNS Austria sro, eine 100% Tochter der slowakischen Cross National Solutions sro, übernahm von MMag. Maria Lacko im Oktober 2006 die Wiener Markt - und Meinungsforschungsagentur S-CC (Statistik Coaching & Consulting). Neben der Expansion nach Österreich soll vor allem das Know-how in der Marktforschung sowohl in Österreich als auch für die Slowakei und Tschechien ausgebaut werden.

Mag Thomas Berndorfer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.callcenterforum.at

Weitere Berichte zu: Agent CNS Contact MMag Marktstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht VDE analysiert Auswirkung der Digitalisierung auf die Arbeitswelt von Elektroingenieuren
29.06.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik