Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Verbraucher zwischen Zufriedenheit und Zukunftsangst

18.10.2006
METRO Group veröffentlicht erste europaweite Studie zum privaten Konsum:
  • Innerhalb Europas konsumieren die Briten am kräftigsten
  • ... haben die Polen die meiste Freude am Einkaufen
  • ... machen die Spanier sich die größten Sorgen um ihre Zukunft
  • ... sind die Deutschen mit ihrem Leben am zufriedensten

Mit der ersten umfassenden Studie zum Konsumverhalten in der Europäischen Union widerlegt die METRO Group ein pessimistisches Bild von Deutschland: Die Deutschen sind die mit Abstand zufriedenste Nation in Europa. Mehr als zwei Drittel der Bundesbürger geben an, dass sie mit ihrem Leben im Einklang sind. Die Zukunft am düstersten sehen die Spanier, die Polen haben die meiste Freude am Einkaufen und die Briten konsumieren am kräftigsten. Eine weit verbreitete Annahme bestätigte die Studie allerdings: Die Sparsamsten beim Einkaufen sind die Deutschen. Dies sind Ergebnisse der ersten repräsentativen Untersuchung zum Konsumverhalten in Europa, für die mehrere Tausend Verbraucher befragt wurden.

Die METRO Group stellt die Studie, den METRO Group European Consumption Report, anlässlich ihrer European Consumption Conference am 18. Oktober 2006 in Berlin vor. Ein weiteres grundlegendes Ergebnis der Studie ist, dass die Bürger Europas ihre wirtschaftliche Lage ähnlich beurteilen, sich in ihrem Konsumverhalten allerdings sehr voneinander unterscheiden. "Mit unserer Studie haben wir Fragen gestellt, die Politik und Wirtschaft, Handel und Konsumgüterindustrie gleichermaßen interessieren. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass der Prozess der europäischen Harmonisierung in den Köpfen der Verbraucher weit vorangeschritten ist", sagte Dr. Hans-Joachim Körber, Vorsitzender des Vorstands der METRO Group. "Die europäischen Verbraucher haben erkannt, dass ihre persönliche wirtschaftliche Lage nicht mehr in erster Linie von nationalen Faktoren geprägt wird. Entscheidend sind die Bedingungen der Globalisierung und damit der Wettbewerb, den Europa als Ganzes mit den USA und Asien zu führen hat", erklärte Dr. Körber. "Angesichts der vor uns liegenden Herausforderungen braucht Europa einen neuen positiven Impuls für seine Zukunft." Mit der repräsentativen Untersuchung des Konsums in der EU wolle die METRO Group auch einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Idee leisten.

Die Studie zeigt, dass die Europäische Union - gemessen am Bruttoinlandsprodukt - zwar der weltgrößte Wirtschaftsraum ist, die USA sind jedoch Weltmeister im Konsumieren. Während die mehr als 450 Millionen Europäer jährlich rund 6,3 Billionen EUR für ihre Bedürfnisse ausgeben, erreichen 299 Millionen US-Bürger ein Konsumvolumen von rund 7 Billionen EUR.

Innerhalb Europas sind die Briten am konsumfreudigsten. 2005 gaben sie rund 6.700 EUR pro Kopf für Konsumgüter aus. Die Italiener konsumierten für 5.600 EUR und die Franzosen für 5.500 EUR. Erst auf Platz 4 kommen die Bundesbürger mit gut 5.400 EUR. Die Ungarn kommen auf knapp 2.100 EUR und die Polen auf 1.500 EUR. Doch der Abstand zum Westen wird immer geringer, da diese Länder über hohe Wachstumsraten bei der Konsumgüternachfrage verfügen.

31 Prozent aller Briten geben an, dass sie "manchmal auch über ihre Verhältnisse leben". In Deutschland wird dagegen diese Aussage nur von 12 Prozent der Verbraucher bejaht. 52 Prozent der Deutschen sagen, dass sie "nicht mehr ruhig schlafen können, wenn sie Schulden haben". In Ungarn bejahten diese Aussage 62 Prozent der Studienteilnehmer, in Großbritannien dagegen nur 29 Prozent.

Ein gängiges Urteil über Deutschlands Verbraucher bestätigte die Studie: Die deutschen Konsumenten sind die Preisbewusstesten. 55 Prozent der Befragten gaben an: "Ich vergleiche auch bei kleinen Dingen die Preise." In Großbritannien lag der Anteil dagegen nur bei 39 Prozent.

Am liebsten gehen in Europa die Polen einkaufen. 38 Prozent der Befragten erklärten: "Einkaufen ist für mich ein echtes Vergnügen." In Deutschland konnten dieser Frage nur 24 Prozent der Befragten zustimmen. 33 Prozent der Bundesbürger sagen hingegen: "Ich gebe mein Geld sehr ungern aus."

Dennoch sind die Deutschen keine Pessimisten. Im Gegenteil: 69 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu: "Ich bin zufrieden mit meinem Leben." Kein anderes Land Europas erreichte in dieser Studie einen so hohen Wert. Auf Platz zwei liegen die Spanier mit 66 Prozent Zustimmung. Schlusslicht in Europa ist Ungarn, wo nur 47 Prozent der Befragten die Aussage bejahten. Besonders skeptisch blicken die Spanier in die Zukunft. 58 Prozent der Befragten bestätigten die Aussage: "Ich mache mir um die Zukunft große Sorgen." In Polen waren es 53 Prozent und in Frankreich 48 Prozent. In Deutschland blicken 41 Prozent der Bürger sorgenvoll in die Zukunft. In Großbritannien dagegen nur 29 Prozent.

Einer der Hauptgründe, warum die Deutschen so wenig konsumieren, liegt in der Unsicherheit über die Zukunft der Sozialsysteme. 81 Prozent der Befragten schlossen sich der Aussage an: "Ich muss für die Altersvorsorge heute mehr zurücklegen, als ich gedacht habe." Dieser Wert ist der mit Abstand höchste in Europa. Auf Platz zwei liegen mit 71 Prozent die Italiener. Den niedrigsten Wert in dieser Frage erzielten die Spanier mit 54 Prozent.

Und noch eine weitere Frage zeigt deutlich, warum die Briten beispielsweise wesentlich stärker konsumieren als die Deutschen. 33 Prozent der Briten bejahen die Aussage: "Unser Land steht wirtschaftlich gut da." In Deutschland können diesem Punkt nur 20 Prozent der Bevölkerung zustimmen, in Italien nur 10 Prozent und in Ungarn sogar nur 7 Prozent.

Die Untersuchung, die die erste umfassende Studie dieser Art darstellt, identifiziert insgesamt eine Fülle von Gemeinsamkeiten in den Einstellungen und Zukunftserwartungen der Verbraucher. Gleichzeitig werden Unterschiede bei Wachstum und Wohlstand sowie im tatsächlichen Konsumverhalten deutlich. Die METRO Group stellt die detaillierten Studienergebnisse heute im Rahmen ihrer European Consumption Conference in Berlin vor.

Die METRO Group hatte die Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung (WHU), Koblenz, damit beauftragt, das Konsumverhalten in Europa zu untersuchen. In den für diesen Wirtschaftsraum repräsentativen Ländern Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Polen und Ungarn, in denen 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der EU erwirtschaftet werden, führte die WHU eine Sekundäranalyse volkswirtschaftlicher Rahmendaten sowie haushalts- und konsumbezogener Faktoren durch. Die Resultate wurden anschließend mit den Ergebnissen einer repräsentativen Verbraucherbefragung des Marktforschungsinstituts TNS Infratest vom März 2006 verknüpft. Befragt wurden 1.000 Menschen pro Untersuchungsland. Die METRO Group plant, die Untersuchung in regelmäßigen Abständen zu wiederholen.

Die Infografiken zum Download des METRO Group European Consumption Report finden Sie in unserer Bilddatenbank unter www.metrogroup.de unter Presse / Bild und Ton / Bilddatenbank / Themenfelder.

Die METRO Group zählt zu den bedeutendsten internationalen Handelsunternehmen. Sie erzielte im Jahr 2005 einen Umsatz von 55,7 Mrd. EUR. Das Unternehmen ist in 30 Ländern an mehr als 2.200 Standorten tätig und beschäftigt rund 250.000 Mitarbeiter. Die Leistungsfähigkeit der METRO Group basiert auf der Stärke ihrer Vertriebsmarken, die selbstständig am Markt agieren: Metro/Makro Cash & Carry - Weltmarktführer im Bereich Selbstbedienungsgroßhandel, Real SB-Warenhäuser und Extra Verbrauchermärkte, Media Markt und Saturn - europäischer Marktführer im Bereich Elektrofachmärkte - sowie Galeria Kaufhof Warenhäuser. Weitere Informationen unter: www.metrogroup.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.metrogroup.de

Weitere Berichte zu: Consumption Konsumverhalten METRO Spanier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise